NewsMedizinVorhofflimmern: Bessere Ergebnisse mit oralen Antikoagulanzien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Vorhofflimmern: Bessere Ergebnisse mit oralen Antikoagulanzien

Montag, 12. Juni 2006

Hamilton - Die Idee, die riskante Therapie mit oralen Antikoagulanzien bei Patienten mit Vorhofflimmern durch eine Kombination aus ASS und Clopidogrel zu ersetzen, endete in einer Enttäuschung. Bei den jetzt vorgestellten Ergebnissen der “ACTIVE W”-Studie im Lancet (2006; 367:1903-1912) war das Risiko von schweren Blutungen sogar tendenziell erhöht, wenn die vermeintlich wirkungsärmeren antithrombotischen Medikamente kombiniert wurden.

ASS und Clopidogrel haben einen unterschiedlichen Wirkungsmechanismus, weshalb ihre Kombination lange Zeit als besonders viel versprechend betrachtet wurde. Die Wirkung lässt sich durch die Kombination zweifellos verstärken. Doch die komplette Ausschaltung der Thrombozytenaggregation durch ASS und Clopidogrel erhöht auch die Risiken. Sie können am Ende sogar größer sein als bei einer oralen Antikoagulanzien. 

Beide Strategien kommen bei Patienten mit Vorhofflimmern zum Einsatz, bei denen es in dem funktionell asystolischen linken Vorhof schnell zur Bildung von Blutgerinnseln kommen kann, die dann als Thrombus in die Hirnarterien abdriften, wo sie einen ischämischen Schlaganfalls auslösen. Orale Antikoagulanzien können die Bildung eines Thrombus verhindern, aber das Risiko von schweren Blutungen, die im Gehirn zu einem Schlaganfall führen, ist gefürchtet.

Die „Atrial fibrillation Clopidogrel Trial with Irbesartan for prevention of Vascular Events (ACTIVE W)“- Studie gehört zu den zahlreichen Studien, die nach der goldenen Mitte zwischen optimaler Schlaganfall-Prävention bei minimalen Blutungsrisiken suchen. Wichtig für die Beurteilung sind die Einschlusskriterien, da eine stärkere Gefährdung den Einsatz eines riskanten Medikaments durchaus rechtfertigen würde. Die Teilnehmer der ACTIVE W-Studie können als Hochrisiko-Patienten eingestuft werden. Sie hatten neben einem per EKG diagnostiziertem Vorhofflimmern noch mindestens einen weiteren Schlaganfall-Risikofaktor (zum Beispiel Alter über 75 Jahre, Hypertonie, frühere Schlaganfälle). Unter der Leitung von Stuart Connolly von der Hamilton Health Sciences Corporation in Hamilton im kanadischen Teilstaat Ontario wurden die Patienten randomisiert auf eine Behandlung mit Clopidogrel (75 mg/die) plus ASS (75-100 mg/die) oder auf eine oralen Antikoagulation mit einem Vitamin-K-Antagonisten. Zielwert es ein INR zwischen 2 und 3.

Die Studie wurde im August letzten Jahres vorzeitig gestoppt, nachdem ein eindeutiger Vorteil der oralen Antikoagulation unverkennbar wurde. Das jährliche Risiko eines ischämischen Ereignisses betrug unter ASS plus Clopidogrel 5,6 Prozent, unter der oralen Antikoagulation dagegen nur 3,9 Prozent. Dieses Ergebnis war allgemein erwartet worden. Man hatte aber befürchtet, dass ein Anstieg bei den Blutungen die Vorteile zunichte machen würde. Dies ist jedoch nicht eingetreten. Die Rate von schweren Blutungen war mit 2,4 Prozent pro Jahr unter ASS plus Clopidogrel tendenziell sogar noch höher als unter der oralen Antikoagulation (2,2 Prozent pro Jahr). Insgesamt ergibt sich ein deutlicher Netto-Vorteil für die orale Antikoagulation.

Der Editorialist Freek Verheugt von der Universität Nijmegen spricht sich im Editorial für die Beibehaltung der oralen Antikoagulation als Mittel der Wahl zur Schlaganfallprävention bei Hoch-Risiko-Patienten aus Lancet 2006; 367: 1877-1878). Dabei ist allerdings zu bedenken, dass die Erfolge bei der oralen Antikoagulantien sehr stark von individuellen Faktoren abhängen. Erfahrung spielt eine große Rolle, wie eine Subgruppenanalyse von ACTIVE W zeigt. Bei Patienten, die bereits vor Studienbeginn oral antikoaguliert waren, war das Risiko von starken Blutungen geringer und die präventive Wirkung besser als bei Patienten ohne diese Therapieerfahrung.

Für die erfahrenen Patienten war der Netto-Vorteil der oralen Antikoagulation um 52 Prozent (Relatives Risiko RR 1,52; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,25-1,85) größer als bei einer antithrombotischen Behandlung mit ASS plus Clopidogrel. Bei den Patienten ohne Erfahrung mit der oralen Antikoagulation betrug der Vorteil nur nicht signifikante 10 Prozent (RR 1,10; 0,78-1,55). Derartige Ergebnisse einer Subgruppen-Analyse müssen zwar zurückhaltend beurteilt werden. Sie zeigen aber, dass ein Vorteil der oralen Antikoagulation nicht automatisch besteht, schon gar nicht bei Patienten, welche die INR-Zielkorridore nicht erreichen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Dezember 2019
Berlin – Die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) hat eine neue Auflage des Leitfadens „Orale Antikoagulation bei nicht valvulärem Vorhofflimmern“ vorgestellt. In den
AkdÄ informiert über orale Antikoagulation bei nicht valvulärem Vorhofflimmern
20. November 2019
Kopenhagen und Bern – Ein Jahr nach dem Abbruch der Phase-3-Studie GALILEO ist weiter unklar, warum das Antikoagulans Rivaroxaban das Sterberisiko nach einer kathetergestützten
TAVI: Rivaroxaban vermeidet Thromben auf neuer Herzklappe, erhöht aber Sterberisiko
25. Oktober 2019
Berlin – Direkt wirkende orale Antikoagulanzien (DOAK) werden in Deutschland häufiger verordnet als Vitamin-K-Antagonisten. Darauf hat jetzt das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in
Direkte orale Antikoagulanzien häufiger verordnet als Vitamin-K-Antagonisten
16. Oktober 2019
Barcelona –Das direkte orale Antikoagulans Rivaroxaban, das Patienten regelmäßige Laborkontrollen und Einschränkungen in der Ernährung erspart, hat in einer randomisierten Studie in den Annals of
Antiphospholipid-Syndrom: Rivaroxaban keine Alternative zu Vitamin-K-Antagonisten
24. Mai 2019
Bonn – Patienten mit Antiphospholipid-Syndrom sollten nicht mit direkten oralen Antikoagulantien (DOAK) behandelt werden. Dies geht aus einem Rote-Hand-Brief der Hersteller von Apixaban, Dabigatran,
Direkte orale Antikoagulantien bei Antiphospholipid-Syndrom kontraindiziert
20. März 2019
Durham/North Carolina – Für Patienten, die aufgrund eines Vorhofflimmerns bereits mit oralen Antikoagulanzien behandelt werden, stellt sich nach einem koronaren Ereignis und einer Stentimplantation
Vorhofflimmern: Benötigen alle Patienten nach Herzinfarkt „Triple“-Therapie?
15. Februar 2019
Hamilton/Ontario – Blutungen durch die Faktor-Xa-Inhibitoren Apixaban und Rivaroxaban können durch Andexanet alfa in den meisten Fällen rasch gestoppt werden. Das zeigen die Ergebnisse einer offenen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER