Ausland

Studie: Ein Achtel der US-Bürger mit Anzeichen von Internet-Sucht

Mittwoch, 18. Oktober 2006

San Francisco - Etwa ein Achtel der US-Bürger zeigen einer Pionier-Studie zufolge Anzeichen einer Internet-Abhängigkeit. Wie die am Dienstag von der Stanford-Universität in Kalifornien veröffentlichte Studie belegt, flüchten die Abhängigen mit Hilfe des Internets täglich für mehrere Stunden aus der realen Welt. Dabei sei die Internet-Pornografie nur ein Teilaspekt, erklärt das Forscherteam unter der Leitung von Elias Aboujaoude. Auch der Internet-Chat, die Blogs, Handel und Auktionen im Internet würden zu häufig genutzt. Für ihre Studie befragten die Forscher 2.513 erwachsene Surfer. Das Profil des typischen Internet-Süchtigen zeigt einen gut 30-jährigen Mann mit höherer Schulbildung.

Als typisches Anzeichen für eine „problematische“ Nutzung des Internets wertet Aboujaoude, dass die Konsumenten ihr Verhalten vor Familie, Freunden und Kollegen zu verbergen versuchen. Dies ist bei acht Prozent der Befragten der Fall. Sogar 14 Prozent sagten, sie empfänden es als schwierig, mehrere Tage in Folge keinen Zugang zum Internet zu haben. Sechs Prozent sagten, ihre persönlichen Beziehungen litten darunter, dass sie zu viel Zeit im Web surften.  

Das Problem werde von der Wissenschaft zusehends ernst genommen, sagte Aboujaoude. Es habe auch Auswirkungen auf die Arbeitswelt, weil die Internet-Abhängigen in erheblichem Umfang die Arbeitszeit fürs Surfen missbrauchten. Die Wissenschaftler aus Stanford halten es für angezeigt, ähnlich wie bei anderem Suchtverhalten klinische Studien in Auftrag zu geben. Sie raten den Betroffenen, ärztliche oder psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen.© afp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

06.02.17
Safer Internet Day: Internetbezogene Störungen bei Jugendlichen nehmen weiter zu
Tübingen – Am Safer Internet Day dreht sich alles um die Sicherheit im Netz. Cybermobbing und Onlinesucht sind nur zwei der zentralen Themen. Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff nutzt den......
03.02.17
Internetsucht: Zahl der abhängigen Jugendlichen gestiegen
Berlin – In Deutschland sind mittlerweile rund 270.000 Jugendliche vom Internet abhängig. Die Zahl hat sich damit binnen vier Jahren nahezu verdoppelt, wie die Bundeszentrale für gesundheitliche......
01.12.16
Jeder zwölfte Junge ist computerspielsüchtig
Berlin – Jeder zwölfte männliche Heranwachsende in Deutschland ist computerspielsüchtig. Das geht aus einer heute in Berlin veröffentlichten Untersuchung der Krankenkasse DAK Gesundheit hervor.......
23.11.16
Mainz – Mehr als jeder siebte Schüler in Rheinland-Pfalz ist einer Untersuchung zufolge in Gefahr, internetsüchtig zu werden. Zu den suchtartig genutzten Angeboten gehören nicht nur......
09.11.16
Experten warnen vor hoher Gefahr von Internetabhängigkeit
Berlin – Von Smartphones, Tablets oder Computern geht nach Sicht von Experten eine hohe Suchtgefahr aus. „Den digitalen Reizen zu widerstehen, fällt vielen Menschen in unserem Land, ja weltweit,......
08.11.16
„Wir holen Onlinesüchtige dort ab, wo die Sucht entstanden ist“
Berlin – Die Zahl der internetabhängigen Jugendlichen in Deutschland hat sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Mittlerweile gälten 5,8 Prozent der Zwölf- bis 17-Jährigen als......
07.11.16
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, will die Altersfreigabe für Onlinespiele ändern. „Die Altersfreigabe ab Null vermittelt den falschen Eindruck, die Spiele seien......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige