NewsMedizinMehr Hirnblutungen durch Antikoagulanzien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mehr Hirnblutungen durch Antikoagulanzien

Dienstag, 9. Januar 2007

Cincinnati. Die Zahl der durch Antikoagulanzien ausgelösten intrazerebralen Hirnblutungen hat sich seit Anfang der 90er-Jahre verfünffacht. In der Altersgruppe der über 80-Jährigen ist die Inzidenz sogar um den Faktor 18 angestiegen, wie aus einer Studie in Neurology (2007: 68: 116-121) hervorgeht. 

Während Antikoagulanz-assoziierte intrazerebrale Hämorrhagien (AAICH) früher selten waren, ist die Inzidenz in den 90er Jahren stark angestiegen. Die Ursache liegt in klinischen Studien, die gezeigt haben, dass orale Antikoagulanzien wie Warfarin (in Deutschland Marcumar®) das Risiko von ischämischen Schlaganfällen senken. Es besteht allerdings ein Risiko zu vermehrten hämorrhagischen Schlaganfällen.

Dass diese Gefahr real ist, zeigt die Studie von Matthew Flaherty von der Universität von Cincinnati. Laut den Recherchen des Neurologen hat sich die Verordnung von Warfarin in den USA zwischen 1988 und 1999 vervierfacht. Parallel dazu verfünffachte sich die Inzidenz der AAICH von 0,8 auf 4,4 pro 100.000 Personen. In der Altersgruppe der über 80-Jährigen stieg die Inzidenz der AAICH von 2,5 auf 45,9 pro 100.000, ein Anstieg um den Faktor 18.

Während eine Hirnblutung in der Vergangenheit selten die Folge einer Therapie mit oralen Antikoagulanzien war (Anteil von 5 Prozent in 1988), muss der Neurologe bei einem Anteil von 17 Prozent in 1999 diese Ätiologie heute an vorderster Stelle in seine differenzialdiagnostischen Überlegungen einbeziehen. Die Zahlen stellen die Indikation der oralen Antikoagulation zwar nicht infrage, wie Flaherty betont, es bestehe jedoch ein dringender Bedarf nach medikamentösen Therapien mit einer höheren Sicherheit. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2019
Bonn – Patienten mit Antiphospholipid-Syndrom sollten nicht mit direkten oralen Antikoagulantien (DOAK) behandelt werden. Dies geht aus einem Rote-Hand-Brief der Hersteller von Apixaban, Dabigatran,
Direkte orale Antikoagulantien bei Antiphospholipid-Syndrom kontraindiziert
20. März 2019
Durham/North Carolina – Für Patienten, die aufgrund eines Vorhofflimmerns bereits mit oralen Antikoagulanzien behandelt werden, stellt sich nach einem koronaren Ereignis und einer Stentimplantation
Vorhofflimmern: Benötigen alle Patienten nach Herzinfarkt „Triple“-Therapie?
15. Februar 2019
Hamilton/Ontario – Blutungen durch die Faktor-Xa-Inhibitoren Apixaban und Rivaroxaban können durch Andexanet alfa in den meisten Fällen rasch gestoppt werden. Das zeigen die Ergebnisse einer offenen
Studie: Andexanet alfa stoppt Blutungen durch Faktor-Xa-Inhibitoren
11. Februar 2019
London – Der Einsatz der 3 zur Schlaganfallprophylaxe zugelassenen direkten oralen Antikoagulanzien (DOAK) Apixaban, Dabigatran und Rivaroxaban ist offenbar mit unterschiedlichen Blutungsrisiken
EMA untersucht Komplikationen bei direkten oralen Antikoagulanzien
6. Dezember 2018
Nashville/Tennessee – US-Senioren, die mit einem der neuen oralen Antikoagulanzien behandelt wurden, erkrankten seltener an oberen gastrointestinalen Blutungen, wenn ihnen gleichzeitig ein
PPI senken Risiko von Magen-Darm-Blutungen durch neue orale Antikoagulanzien
6. Dezember 2018
Ottawa – Eine orale Antikoagulation mit dem Faktor-Xa-Inhibitor Apixaban hat in einer randomisierten kontrollierten Studie bei Krebspatienten mit einem erhöhten Risiko die Rate von venösen
Apixaban kann Krebspatienten vor Thromboembolien schützen
30. August 2018
Kiel – Eine neue Smartphone-Applikation namens „NOAC-Advisor“ hilft Ärzten bei der oralen Antikoagulation von Patienten mit Vorhofflimmern, Lungenembolie oder Venenthrombose. „Sie ist eine schnelle
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER