NewsÄrzteschaftKammer Westfalen-Lippe fordert arztgerechte Umsetzung des Arbeitszeitgesetzes
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kammer Westfalen-Lippe fordert arztgerechte Umsetzung des Arbeitszeitgesetzes

Dienstag, 6. Februar 2007

Münster – Das Urteil des Europäischen Gerichtshofes vom September 2003, wonach der Bereitschaftsdienst der Klinikärzte in vollem Umfang als Arbeitszeit gewertet werden muss, nicht auf Kosten der Ärzteschaft umzusetzen, hat die Ärztekammer Westfalen-Lippe gefordert.

Die Krankenhäuser seien im Augenblick dabei, das neue Arbeitszeitgesetz in tarifrechtliche Regelungen umzuwandeln. Aber dabei müssen nach Ansicht von Kammerpräsident Theodor Windhorst vor bisher allem die Ärzte Verschlechterungen ihrer Arbeitssituation hinnehmen. Vier Punkte stehen im Mittelpunkt seiner Kritik: Es komme zu Honorareinbußen für die Ärzte, neue Dienstpläne führten zu familienfeindlichen Arbeitszeiten und unmodifizierten Schichtplänen, es entstünden interkollegialen Spannungsverhältnisse und die kollegiale Absprache bei der Patientenversorgung gehe verloren.

Windhorst drängte die Verantwortlichen in den Krankenhäusern, soziale und familienfreundliche Lösungen und faire Tarifregelungen zu finden. Es könne nicht sein, dass Arbeitszeitmodelle erarbeitet würden, die letztendlich auf Kosten der Ärzte gingen. „Auch in der klinischen Arbeitswelt muss es gerecht zugehen. Alles andere wäre nicht im Sinne des Arbeitsschutzes und auch nicht im Interesse des Patientenschutzes“, so Windhorst. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Juli 2019
Kiel – Die SPD in Schleswig-Holstein hat die hohe Zahl der befristeten Arbeitsverträge an Hochschulen im Land kritisiert. „Besonders krass ist die Situation an der Kieler
Viele befristete Arbeitsverträge an Hochschulen in Schleswig-Holstein
12. Juli 2019
Berlin – Berufstätige, die bei einer Betriebskrankenkasse (BKK) versichert sind, waren 2018 so häufig krank wie in den letzten zehn Jahren nicht. Das geht aus dem BKK Gesundheitsreport 2019 hervor.
Betriebskrankenkassen verzeichnen hohen Krankenstand
12. Juli 2019
Schwerin – Überlastung durch Personalmangel und Überstunden in Verbindung mit geringer Vergütung haben nach Angaben der Kaufmännischen Krankenkasse KKH bei Beschäftigten in Pflegeheimen und
Viele psychische Erkrankungen in Pflegeberufen in Mecklenburg-Vorpommern
3. Juli 2019
Berlin – Die Lebenserwartung in Deutschland steigt weiter, aber nicht bei allen gleich: Wer während seines Arbeitslebens höheren Belastungen ausgesetzt ist, könnte nach dem Eintritt ins Rentenalter
Hohe Arbeitsbelastung mit geringerer Lebenserwartung assoziiert
3. Juli 2019
Kiel – Unter einem destruktivem Führungsstil leiden nicht nur Arbeitszufriedenheit, Engagement sowie Wohlbefinden der Mitarbeitenden, sondern auch das Wohlbefinden der Führungskräfte selbst. Das
Führungsstil wirkt sich auch auf Gesundheit der Chefs aus
2. Juli 2019
Köln – Urlaubsanspruch kann am Jahresende in der Regel nur wegfallen, wenn der Arbeitgeber seinen Angestellten zuvor über die Verfallsfristen aufgeklärt hat. Das geht aus einem kürzlich
Urlaubsanspruch verfällt nur, wenn Arbeitgeber aufklärt
1. Juli 2019
Osnabrück – Angesichts der Extremtemperaturen der vergangenen Tage hat der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Klaus Reinhardt, Hitzepausen für Arbeitnehmer gefordert. „Wichtig ist, bei großer
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER