NewsPolitikSPD hält unionsinternen Kompromiss zu Heroinabgabe für unzureichend
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

SPD hält unionsinternen Kompromiss zu Heroinabgabe für unzureichend

Dienstag, 20. Februar 2007

Berlin - Im Streit um die Fortsetzung der Heroinvergabe an Schwerstabhängige hat die SPD den unionsinternen Kompromiss als nicht ausreichend kritisiert. SPD-Fraktionsgeschäftsführer Olaf Scholz forderte den Koalitionspartner in der „Frankfurter Rundschau“ vom Dienstag auf, „sich nun auch zum letzten Schritt durchzuringen und eine Gesetzesgrundlage zu schaffen, statt sich hinter der halbherzigen Verlängerung des Modellversuchs zu verstecken.“

Scholz sprach sich dafür aus, das synthetische Heroin Diamorphin als Medikament zuzulassen und in den Leistungskatalog der Krankenkassen zu übernehmen: „Ähnlich wie beim Methadon stelle ich mir vor, dass das Medikament von den Kassen finanziert wird, die anfallenden Begleitkosten aber eine Aufgabe sind, die sich Bund, Länder und Gemeinden teilen.“

Unionsfraktionschef Volker Kauder hatte zuvor mit dem Hamburger Bürgermeister Ole von Beust und dem hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch (alle CDU) vereinbart, die sieben laufenden Heroinprojekte zwar fortzusetzen, allerdings keine neuen Projekte aufzulegen. Scholz drängt hingegen auf eine baldige gesetzliche Grundlage. „Der Modellversuch ist abgeschlossen, er hat alle wichtigen Erkenntnisse gebracht, die Fachleute sind sich einig.“

Daher sei es nun „ein bisschen wenig“, einfach einen weiteren Modellversuch anzufügen. Scholz zeigte sich optimistisch, dass die Union doch noch den letzten Schritt gehen werde. Zuvor hatte die Parlamentarische Staatssekretärin im Ge­sund­heits­mi­nis­terium, Marion Caspers-Merk (SPD), gefordert, die laufenden Projekte auf eine rechtliche Grundlage zu stellen, wenn sie fortgesetzt werden.

Die Ausnahmegenehmigung für die Abgabe von pharmazeutisch hergestelltem Heroin an derzeit 270 Schwerstabhängige läuft Ende Juni aus. Damit es vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte als Medikament zugelassen werden kann, müsste zunächst das Betäubungsmittelgesetz entsprechend geändert werden. Bislang gilt Diamorphin als "nicht verkehrsfähiges Betäubungsmittel". © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

6. September 2018
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die Regelungen geändert, nach denen Opioidabhängige zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) eine substitutionsgestützte Therapie erhalten
Regeln für Substitutionstherapie von Opiatabhängigen angepasst
24. Juli 2018
Frankfurt am Main – Laut Substitutionsregister nehmen aktuell bundesweit rund 80.0000 Drogenabhängige Substitutionsangebote in Anspruch. Doch ihre Betreuung wird zunehmend schwerer, erklärten Ärzte
Experten warnen vor Versorgungslücken in der Drogenersatztherapie
11. Juli 2018
Lübeck – In einem Prozess um die unerlaubte Abgabe der Ersatzdroge Methadon hat einer der beiden angeklagten Ärzte die Vorwürfe heute vor dem Lübecker Landgericht zurückgewiesen. „Wir haben niemanden
Prozess um unerlaubte Abgabe von Methadon
19. April 2018
Vancouver – Ein „Take-Home Naloxon“-Programm, wie es derzeit auch in Deutschland als Mittel gegen Überdosierungen von Opiaten diskutiert wird, hat in Kanada ein Drittel aller Todesfälle vermieden. Zu
Kanada: Naloxon-Spritze in der Hausapotheke senkt Todesfälle durch Opiate
24. Januar 2018
Hannover – Die neuen Medikamente zur Behandlung der chronischen Hepatitis C sind auch für Patienten unter Opioid-Substitution wirksam und sicher. Das geht aus Daten des „Deutschen
Neue Hepatis-C-Therapie bewährt sich bei Substitutionspatienten
15. Dezember 2017
Saarbrücken – Im Kampf gegen Drogen haben das saarländische Ge­sund­heits­mi­nis­terium, Lan­des­ärz­te­kam­mer, Kassenärztliche Vereinigung, Apothekerkammer und Drogenhilfezentrum ein gemeinsames Modellprojekt
Modellprojekt mit Naloxon soll Zahl der Drogentoten im Saarland reduzieren
17. November 2017
New York – Die Opioidkrise, die von der US-Regierung jetzt zu einem nationalen Notstand erklärt wurde, wird die Behandlung Hunderttausender Abhängiger erforderlich machen. Das National Institute on

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER