NewsMedizinMeta-Analyse: Akupunktur bei der Kniearthrose ein wirksames Placebo
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Meta-Analyse: Akupunktur bei der Kniearthrose ein wirksames Placebo

Mittwoch, 20. Juni 2007

Baltimore – Mehrere klinische Studien haben in den letzten Jahren eine Wirkung der traditionellen chinesischen Akupunktur bei der Kniearthrose gezeigt. Doch ein Meta-Analyse in den Annals of Internal Medicine (2007; 146: 868-877) führt dies jetzt weitgehend auf einen Placebo-Effekt zurück.

Die Experten um Eric Manheimer von der Universität von Maryland in Baltimore, zu der auch Privatdozent Klaus Linde von der TU München gehört, hat die Ergebnisse von 9 randomisierten kontrollierten Studie ausgewertet. In den Studien wurde die Akupunktur mit unterschiedlichen Kontrollgruppen verglichen. In allen Fällen wurde eine Wirkung der Akupunktur dokumentiert.

Der Unterschied zur Kontrollgruppe war am größten, wenn dort eine normale Betreuung (zum Beispiel Verordnung von Schmerzmitteln) angeboten wurde. Etwas geringer war der Unterschied, wenn die Patienten auf eine Warteliste gesetzt und damit auf einen späteren Akupunkturtermin vertröstet wurden. Die geringsten und nach Ansicht von Manheimer klinisch nicht mehr relevanten Vorteile wurden in Studien gefunden, welche die Akupunktur mit einer Scheinakupunktur verglichen hatten. 

Dabei spielte es eine Rolle, wie gut sich die Patienten durch die Scheinakupunktur täuschen ließen. Wenn die Patienten klar erkennen konnten, dass die Nadel die Haut nicht penetrierte oder andere von der Nadelung leicht unterscheidbare Impulse ausgelöst wurden, war der Unterschied zur echten Akupunktur am größten, berichtet Manheimer. In einer sogenannten Sensitivitäts-Analyse wurden deshalb zwei Studien mit leicht durchschaubarer Scheinakupunktur ausgeschlossen.

Danach hatten sich die Vorteile der Akupunktur vermindert. Immerhin: Es blieb eine signifikante Linderung der Schmerzen und eine signifikante Besserung der Kniefunktion übrig, die aber nach Einschätzung der Autoren klinisch nicht relevant ist. Die Forscher halten es deshalb für verfrüht, diese Therapie einzuführen und raten die Ergebnisse von drei weiteren Studien abzuwarten, von denen eine abgeschlossen ist und demnächst publiziert werden wird. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. April 2019
Fulda/Berlin/Ulm/Gießen – Macht ein Patient mit Knorpelschäden Kniebeugen, dann entstehen Geräusche, die typisch sind und sich von anderen Geräuschen abheben. Die technische Auswertung dieser
Schalldiagnostik künftig mögliches Verfahren zur Knorpelbeurteilung im Knie
14. März 2019
Boston – Britische Patienten, die wegen Arthroseschmerzen mit dem als sicher eingestuften Opioid Tramadol behandelt wurden, hatten im ersten Behandlungsjahr ein erhöhtes Sterberisiko gegenüber
Tramadol kann Sterberisiko von Patienten mit Arthrose erhöhen
20. Februar 2019
Kopenhagen – Eine Kurzakupunktur hat in einer pragmatischen randomisierten Studie in BMJ Open (2019; doi: 10.1136/bmjopen-2018-023637) klimakterische Beschwerden gelindert. Die meisten Frauen Anfang
Akupunktur lindert klimakterische Beschwerden
5. Februar 2019
Ulm – Wissenschaftler aus acht europäischen Ländern wollen Knorpeldefekte im Knie mit neuartigen Biomaterialien ersetzen und so das Risiko eines weiteren Gelenkverschleißes verringern. An dem mit 5,5
Europäisches Verbundprojekt erprobt Strategien gegen Kniearthrosen
31. Januar 2019
Berlin – Patienten, die ihren Gelenkzustand, ihre Zufriedenheit und etwaige Komplikationen nach einer arthroskopisch durchgeführten Gelenk-OP an Knie, Hüfte oder Schulter im Deutschsprachigen
Patientenbeteiligung am Arthroskopieregister verbessert Versorgung
23. Januar 2019
Cambridge/England – Eine genomweite Assoziationsstudie an fast eine halben Millionen Menschen hat 65 Genvarianten entdeckt, deren Träger ein erhöhtes Risiko haben, an einer Arthrose zu erkranken. Die
Arthrose-Gene liefern Anregungen für neue Therapien
30. November 2018
Berlin – Ein künstliches Hüftgelenk hält bei 90 Prozent der Patienten 20 Jahre, 95 Prozent sind zufrieden mit dem Implantat. Knieprothesen sind im Schnitt nach 15 Jahren bei mehr als 92 Prozent der
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER