Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zeitung: Koalitionsstreit über Heroinabgabe an Schwerkranke

Donnerstag, 8. November 2007

Frankfurt/Main – Der Streit über den Umgang mit Schwerstdrogenabhängigen in Deutschland droht in der großen Koalition Presseangaben zufolge erneut aufzubrechen. Nach einem Bericht der „Frankfurter Rundschau“ vom Donnerstag blockierten die Unions-Minister bei der Kabinettssitzung im Bundeskanzleramt am Mittwoch überraschend eine Stellungnahme der Bundesregierung zur Abgabe von Heroin an Schwerstabhängige.

Die Unions-Länder Hamburg, Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen fordern diese Heroinabgabe. Der Bundesrat hatte dieser im September mit großer Mehrheit zugestimmt. Nach langjährigen erfolgreichen Modellversuchen sollen Schwerstdrogenabhängige unter strengen Auflagen und ärztlicher Kontrolle das synthetische Heroin Diamorphin erhalten.

Die Unions-Kabinettsmitglieder regten jetzt nach Informationen der Zeitung eine neuerliche Prüfung der Modellprojekte an. Das wiederum habe die Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­terin aufgebracht, weil die entsprechenden Projekte seit Jahren nicht nur wissenschaftlich eng begleitet würden, sondern längst ausgiebig geprüft und für wirksam befunden worden seien.

Dem Bericht zufolge einigte sich das Kabinett zunächst darauf, beim Bundesrat drei Wochen mehr Bedenkzeit für die Stellungnahme zu beantragen. © ddp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.03.17
Politik stärkt die ärztliche Substitutions­therapie
Berlin – Die Bundesregierung will die Ersatztherapie von Drogenabhängigen verbessern. Unter anderem sollen künftig mehr Einrichtungen Substitutionsmittel an Betroffene ausgeben dürfen, um eine......
02.03.17
Methadon­substitution: Abhängige steigen zunehmend auf Alkohol um
Zürich – Die Methadonprogramme im Schweizer Kanton Zürich haben sich auch langfristig als erfolgreich erwiesen. Der Anteil der Abhängigen, die zusätzlich Heroin oder Kokain konsumieren, ist laut einer......
26.01.17
Mangel an Substitutionsärzten: Experten sorgen sich
Karlsruhe – Die Versorgung von Drogenabhängigen in Baden-Württemberg mit Ersatzstoffen wie Methadon ist nach Einschätzung von Experten in Gefahr. „Wir sind akut in Not und eine Lösung ist nicht in......
25.11.16
Bundesärztekammer fordert mehr Rechtssicherheit für substituierende Ärzte
Berlin – Grundsätzlich begrüßt die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) die geplante Änderung der betäubungsmittelrechtlichen Vorschriften (32. BtMÄndV). Diese zielt darauf ab, Rahmenbedingungen der......
31.10.16
Ärzte fordern bessere Rahmen­bedingungen für die Substitutions­therapie
Berlin – Die Zahl der Ärzte, die suchtkranke Patienten mit einer Substitutionstherapie versorgen, stagniert. Gleichzeitig steigt die Zahl der heroinabhängigen Patienten, die eine solche Therapie......
01.09.16
Heroinabhängiger erhält in bayerischem Gefängnis keinen Ersatzstoff
Straßburg – Weil ein Heroinabhängiger im Gefängnis keine Behandlung mit Ersatzstoffen erhielt, hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) Deutschland wegen Verstoßes gegen das Verbot......
21.07.16
Buprenorphin-Implan­tat verbessert Abstinenz bei Opiat-Abhängigkeit
New York – Ein subdermales Buprenorphin-Implantat, das in den USA seit Kurzem zur Substitutionsbehandlung von Opiatabhängigen zugelassen ist, hat in einer randomisierten Doppelblindstudie häufiger......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige