NewsÄrzteschaftArzneimittel­kommission: „Mängel bei Therapie von Kindern“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Arzneimittel­kommission: „Mängel bei Therapie von Kindern“

Mittwoch, 16. Januar 2008

Berlin – Auf die Besonderheiten der Arzneimitteltherapie von Kindern hat die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AKdÄ) hingewiesen. „Die Ursache einer Krankheit sowie deren Verlauf und auch unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) können zwischen Neugeborenen, Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen deutliche Unterschiede aufweisen“, sagte der Vorsitzende der AKdÄ, Wolf-Dieter Ludwig, Mitte Januar in Berlin. 

Er betonte, häufig sei die Wirkung eines Medikaments, aber auch von UAW bei Kindern viel schlechter untersucht als bei Erwachsenen. Auch fehle in vielen Fällen eine geeignete Darreichungsform der Arzneimittel für Kinder. 

Die Arzneimittelhersteller, die medizinische Forschung an den Universitäten und nicht zuletzt die nationalen und europäischen Arzneimittelzulassungsbehörden müssten ein größeres Problembewusstsein und deutlich mehr Kompetenz in der klinischen Pharmakologie der Kinderheilkunde erwerben, forderte Hannsjörg Seyberth, Vorsitzender der Kommission für Arzneimittelsicherheit im Kindesalter der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin auf der AKdÄ-Veranstaltung.

„Es ist medizinisch und ethisch nicht mehr vertretbar, dass Kinder weiterhin nicht den pharmakotherapeutischen Zugang haben sollen wie er ihnen laut Arzneimittelgesetz zugesichert ist“, sagte Seyberth. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Juni 2020
Paris – Die Ergänzung der Chemotherapie um den CD20-Antikörper Rituximab hat in einer internationalen Studie das ereignisfreie Überleben von pädiatrischen Patienten mit Burkitt-Lymphom deutlich
Rituximab verbessert Heilungschancen bei Burkitt-Lymphom im Kindes- und Jugendalter
9. Juni 2020
Bonn – Mitte Mai hat die Europäische Union (EU) das Medikament Zolgensma zur Behandlung von Babys und Kinder mit spinaler Muskelatrophie (SMA) in Europa zugelassen. Die Zulassung ist allerdings laut
Zolgensma: Wie das teuerste Medikament der Welt eingesetzt werden sollte
30. März 2020
Amsterdam − Fast ein Jahr nach der US-amerikanischen FDA hat jetzt auch die europäische Arzneimittel-Agentur EMA grünes Licht für die Zulassung einer Gentherapie für die spinale Muskelatrophie
Spinale Muskelatrophie: Millionenteures Medikament Zolgensma vor Zulassung in Europa
20. März 2020
Stockholm – Schwedische Kinder und Jugendliche, die mit Protonen-Pumpen-Inhibitoren (PPI) behandelt wurden, erkrankten häufiger an Knochenbrüchen. Dies kam in einer bevölkerungsbasierten Studie in
Studie: PPI könnten Knochenbruchrisiko bei Kindern erhöhen
16. März 2020
Essen – Eine gesetzliche Krankenkasse muss nicht die Kosten für das pro Dosis zwei Millionen Euro teure Gentherapie-Medikament Zolgensma übernehmen. Dies hat das nordrhein-westfälische
Krankenkasse muss Zolgensma-Therapie für zwei Millionen Euro nicht zahlen
13. Februar 2020
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat heute Kritik zurückgewiesen, es habe nichts gegen eine Versorgungslücke bei Diphtherie-Antitoxin unternommen. Eine solche Versorgungslücke
Diphtherie-Antitoxin: Ge­sund­heits­mi­nis­terium sah Verfügbarkeit gewährleistet
12. Februar 2020
Berlin – In Deutschland gibt es Ärger um die Versorgung mit Diphtherie-Antitoxin. Das geht aus einem Brief des Leiters des Zentrums für Kinderheilkunde und Jugendmedizin am Universitätsklinikum Gießen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER