NewsMedizinMorbus Alzheimer: Hirnschrittmacher fördert Lernfähigkeit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Morbus Alzheimer: Hirnschrittmacher fördert Lernfähigkeit

Mittwoch, 30. Januar 2008

Toronto – Die Tiefenhirnstimulation des Hippocampus förderte bei einem Patienten alte Erinnerungen zutage. In neurophysiologischen Tests war auch die Lernfähigkeit deutlich verbessert, wie kanadische Neurologen in den Annals of Neurology (2008; 63: 119-123) berichten. Sie haben jetzt eine Pilotstudie bei Patienten mit Morbus Alzheimer begonnen.

Die Tiefenhirnstimulation (vulgo: Hirnschrittmacher) wird derzeit vor allem bei Patienten mit Morbus Parkinson eingesetzt. Durch die Stimulation von Elektroden, deren Spitze in die Basalganglien vorgeschoben wird, können die Bewegungsstörungen gelindert werden. Die Erfolge mit diesem Therapieansatz haben dazu geführt, dass die Tiefenhirnstimulation derzeit auch bei anderen Erkrankungen evaluiert wird. Dazu gehört auch die morbide Adipositas.

In Tierexperimenten lässt sich nämlich durch Stimulation des Hippocampus die Nahrungsaufnahme verringern. Dies probierte die Gruppe um Andres Lozano von der Universität Toronto deshalb bei einem 50-jährigen Patienten, der 190 kg auf die Waage brachte und bei dem sämtliche früheren Versuche zur Gewichtsreduktion gescheitert waren. Eine Elektrode sollte in ein Sättigungszentrum vorgeschoben werden, das die Forscher im Bereich des Hippocampus vermuten. Sie scheinen dieses jedoch verfehlt zu haben, denn die Stimulierung machte den Patienten nicht satt. Sie rief aber intensive “déjà-vu”-Erlebnisse wach.

Der Patient erinnerte sich lebhaft an ein Treffen mit Freunden im Park, das vor 20 Jahren stattgefunden hatte. Und je mehr die Neurologen die Impulse verstärkten, desto klarer und detaillierter wurden die Erinnerungen, die der Patient als angenehm empfunden haben soll. Die Forscher wiederholten das Experiment. Dieses Mal unter Doppelblind-Bedingungen.

Wieder wurden bei dem Patienten alte Erinnerungen wachgerufen, wenn die in den Hippocampus vorgeschobene Elektrode elektrische Impulse aussandte. Im EEG wurde erkennbar, dass die Impulse über den Fornix, ein prominentes bogenförmiges Nervenfaserbündel, vom Hippocampus zum Hypothalamus fortgeleitet wurden. Der Fornix ist Teil des limbischen Systems, das an der Verarbeitung von Gefühlen und intellektuellen Leistungen beteiligt ist. 

Der Patient ist längst aus der Klinik entlassen und noch immer gelingt es, wie Lozano versichert, durch das Anschalten der Elektroden, alte Erinnerungen zu wecken. Auch die intellektuellen Leistungen des Patienten sollen sich verbessert haben. Nach drei Wochen einer kontinuierlichen Stimulierung beeindruckte der Patient die Ärzte durch signifikant gesteigerte Leistungen in zwei Lerntests. Das Kurzzeitgedächtnis hatte sich ebenfalls verbessert. Ob es sich um einen Einzelfall handelt, soll jetzt eine erste Pilotstudie zeigen, für welche die Neurologen seit März letzten Jahres sechs Patienten mit Morbus Alzheimer rekrutiert haben. Ergebnisse dieser Studie liegen allerdings noch nicht vor. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. September 2020
Genf – Eine transkranielle Wechselstromstimulation der linken Hörrinde, die eine Störung im EEG korrigieren soll, hat in einer experimentellen Studie in PLoS Biology (2020; DOI:
Dyslexie: Wechselstromstimulation verbessert Leseleistung
20. August 2020
Berlin – Eine Forschungsgruppe der Charité – Universitätsmedizin Berlin hat die optimale Position von Stimulationselektroden bei der tiefen Hirnstimulation von Patienten mit Zwangsstörungen bestimmt.
Tiefe Hirnstimulation bei Zwangsstörungen: Optimiertes Verfahren
12. Februar 2020
Regensburg – Am Universitätsklinikum Regensburg wurde weltweit zum ersten Mal eine Patientin mit einer Zwangsstörung mit einem neuartigen Hirnschrittmacher versorgt, der nicht nur Signale an das
Neuartiger Hirnschrittmacher erstmals zur Behandlung von Zwangsstörung eingesetzt
26. September 2019
San Francisco – Eine bilaterale tiefe Hirnstimulation des Nucleus caudatus, die zu den Therapieoptionen beim Morbus Parkinson gehört, hat in einer ersten klinischen Studie bei 3 von 5 Patienten einen
Tiefe Hirnstimulation mildert refraktären Tinnitus in Phase-1-Studie
10. April 2019
Boston – Eine gezielte transkranielle Magnetstimulation hat in Laborexperimenten in Nature Neuroscience das Arbeitsgedächtnis von älteren Menschen verbessert (2019; doi: 10.1038/s41593-019-0371-x).
Transkranielle Magnetstimulation verbessert Arbeitsgedächtnis bei älteren Menschen
28. März 2019
Freiburg/Bonn – Menschen mit schwerster, behandlungsresistenter Depression können nicht nur akut sondern auch langfristig von einer tiefen Hirnstimulation profitieren. Das berichten Wissenschaftler
Tiefe Hirnstimulation bei schwerer Depression wirksam
29. Juni 2018
Lissabon – Eine Tiefe Hirnstimulation (THS) im Bereich des Subthalamus reduziert das Sturzrisiko und verzögert das Auftreten von Psychosen bei Parkinson-Patienten. Zu diesem Schluss kommt eine
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER