NewsÄrzteschaftBurnout: Vertragsärzte weniger gefährdet als Klinikkollegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Burnout: Vertragsärzte weniger gefährdet als Klinikkollegen

Mittwoch, 6. Februar 2008

Berlin – Vertragsärzte können sich offenbar relativ erfolgreich vor einem Burn-out-Syndrom schützen. Das geht aus einer Studie der Brendan-Schmittmann-Stiftung des NAV-Virchow-Bundes hervor. Dafür wurden Vertragsärzte nach ihren Belastungen befragt. Im Vergleich mit der Situation bei Klinikärzten sei die relativ entspannte Situation bei den Vertragsärzten vor allem darauf zurückzuführen, dass ausgeprägte Leitungshierarchien fehlten. So beurteilte der Vorsitzende der Stiftung, Harald Mau, die Ergebnisse.

Befragungen in den Jahren 1996, 2002, 2004 und 2007 haben demnach ergeben, dass nur etwa fünf Prozent der Ärzte einem Burn-out-Syndrom sehr nahe sind. Rund 12 Prozent scheinen weit davon entfernt. Etwa 80 Prozent der Vertragsärzte sind allenfalls gering gefährdet. Gleichwohl sind die Ergebnisse zwiespältig.

Zwar haben sich drei Viertel der befragten niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte über die Untersuchungszeit hinweg ein positives Verhältnis zu ihrem Beruf bewahrt. Dennoch belegen die empirischen Daten, dass sie seit Jahren unter einer immensen Arbeitsbelastung leiden. Neben Erschöpfung, Schlafdefiziten und unregelmäßigen Mahlzeiten klagen Ärzte, dass ihnen die Überbeanspruchung in der Praxis kaum Zeit für ihr Privatleben lässt. Mehr als die Hälfte der Vertragsärzte konstatiert zudem, „zu wenig Zeit für die Patienten zu haben“.

Auch die wirtschaftliche Situation belastet die Betroffenen. Für etwa zwei Drittel der Befragten ergeben sich Belastungen aus der „ungünstigen wirtschaftlichen Situation in unserem Lande“ und aus „den eigenen finanziellen Verpflichtungen“. Etwa 80 Prozent rechnen in „absehbarer Zukunft mit wirtschaftlichen Problemen in der eigenen Praxis“.

Die vollständige Studie kann gegen eine Schutzgebühr von 15 Euro im Internet bestellt werden: www.nav-virchowbund.de, Stiftung. © Rie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. September 2020
Lugano/Köln – Krebserkrankungen werden die Gesundheitssysteme der Europäischen Union (EU) auch in Zukunft stark belasten. In den 27 Ländern der europäischen Union wird die Zahl der Neuerkrankungen für
Befinden der Ärzte: Welle von posttraumatischen Belastungsstörungen durch Pandemie vermeiden
21. September 2020
Marburg – Die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) fordert, die Coronapandemie auch dazu zu nutzen, Arbeitszeitmodelle zu überdenken und gegebenenfalls dauerhaft zu
Bei schlechtem oder zu kurzem Schlaf oft berufliche Überforderung die Ursache
20. August 2020
Mannheim – Viele junge Menschen haben nach einer Mannheimer Studie während der Coronakrise unter großen Sorgen, Ängsten oder depressiver Stimmung gelitten. 57 Prozent von 666 befragten 16- bis
Viele Jugendliche während Coronazeit psychisch belastet
22. Juli 2020
Berlin – Weniger Stress, mehr Zeit für die Familie und eine höhere Produktivität: Der Wechsel ins Homeoffice infolge der Coronakrise war für viele Arbeitnehmer eine positive Erfahrung. Das geht aus
Homeoffice: Weniger Stress, mehr Produktivität
13. Juli 2020
Hamburg – Jeder Zweite fühlt sich einer forsa-Umfrage zufolge durch die Coronakrise psychisch belastet. 50 Prozent der Befragten gaben an, sich wegen der Pandemie häufig oder manchmal gestresst zu
Coronakrise belastet jeden Zweiten psychisch
7. Juli 2020
Basel – Die COVID-19-Epidemie und die damit verbundenen Einschränkungen haben viele Menschen gestresst und bei einigen auch Depressionen ausgelöst. Nach einer Online-Umfrage unter mehr als 10.000
Coronastress hält auch nach dem Ende des Lockdowns an
12. Juni 2020
Dresden – Sächsische Ärzte können auch in ihrer Freizeit nur schwer abschalten. Das ist das Ergebnis einer Befragung der Universität Leipzig im Auftrag der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer (SLÄK) unter
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER