NewsVermischtesBGH: Kein Schadenersatz für DDR-Soldaten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

BGH: Kein Schadenersatz für DDR-Soldaten

Donnerstag, 7. Februar 2008

Karlsruhe – Die Bundesrepublik muss kein Schmerzensgeld oder Schadenersatz an ehemalige DDR-Soldaten bezahlen, die während ihres Dienstes durch Radargeräte gesundheitliche Schäden erlitten haben. Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag in Karlsruhe. Der Kläger war von 1962 bis 1971 Soldat und Offizier der Nationalen Volksarmee (NVA) und damals schädigenden Radar- und Röntgenstrahlungen sowie radioaktiver Strahlung ausgesetzt. (AZ: III ZR 90/07)

Laut BGH ist die Bundesrepublik durch den Einigungsvertrag nicht verpflichtet, Schadensersatz zu leisten. Sie habe die NVA nicht als „Betrieb“ übernommen oder gar fortgeführt, sondern vielmehr abgewickelt. Zwar seien die NVA-Radargeräte in den Besitz des Bundes übergangen. Der frühere gesundheitsgefährdende Umgang etwa auf Grundlage unsachgemäßer Dienstanweisungen „hafte“ aber nicht an den Geräten. Deshalb sei der Bund dafür als neuer Besitzer auch nicht verantwortlich. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. August 2019
Berlin – Frauen, die bei einer Immunprophylaxe Ende der 1970er-Jahre in der ehemaligen DDR mit Hepatitis-C infiziert wurden, sollen nach Plänen des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) auch dann
Hepatitis-C-Opfern der ehemaligen DDR soll Entschädigung nicht mehr gekürzt werden
22. Juli 2019
Paris – Die Behörden in Paris haben Gerüchten in den sozialen Netzwerken widersprochen, wonach das Trinkwasser in der französischen Hauptstadt mit radioaktivem Tritium belastet sei. Die Messwerte
Pariser Behörden widersprechen Gerüchten über radioaktive Belastung des Trinkwassers
15. März 2019
Schwerin – Opfer des systematischen Dopings in der DDR leiden häufiger an körperlichen und vor allem psychischen Erkrankungen als die übrige Bevölkerung. Das zeigen Zwischenergebnisse der Studie
DDR-Dopingopfer erkranken häufiger
7. September 2018
Magdeburg – Sportler, die als Kinder und Jugendliche in DDR-Leistungssportzentren gedopt worden sind, brauchen aus Expertensicht mehr Zeit, um sich Hilfe zu holen. „Unsere Beobachtung ist, dass die
Aufarbeitungsbeauftragte fordert mehr Zeit für DDR-Dopingopfer
6. September 2018
Berlin – Die Unionsfraktion im Bundestag will sich für eine zentrale Anlaufstelle zur Aufarbeitung von Zwangsadoptionen in der DDR einsetzen. Die Clearingstelle, die bei Streitfällen vermittelt und in
Unionsfraktion will Anlaufstelle für Fälle von DDR-Zwangsadoptionen
13. Juni 2018
Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt eine detaillierte Erforschung der DDR-Geschichte und des SED-Unrechts. 14 Forschungsverbünde erhalten dafür insgesamt rund
14 Forschungsverbünde untersuchen DDR-Geschichte
25. Mai 2018
Berlin – In der DDR sind offenbar Tausende Frauen Opfer einer mit dem Hepatitis-C-Virus verseuchten Immunprophylaxe geworden. Das geht aus einer heute veröffentlichten Antwort der Bundesregierung auf
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER