NewsMedizinStudie: Vitamin E erhöht Krebsrisiko bei Rauchern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Vitamin E erhöht Krebsrisiko bei Rauchern

Montag, 3. März 2008

Seattle – Antioxidative Vitamine können Raucher nicht vor einem Bronchialkarzinom schützen. In einer prospektiven Kohortenstudie im American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine (AJRCCM 2008; 177: 524-530) war die Einnahme von Vitamin E sogar mit einer erhöhten Rate von Lungenkrebs assoziiert.

Seit der Beta-Carotene Cancer Prevention (ATBC)-Studie haben Vitamine bei Krebsforschern ihre Unschuld verloren. Während große Teile der Bevölkerung den Vitaminen nach wie vor positive Eigenschaften zuschreiben, kam die ATBC-Studie 1994 zu dem Ergebnis, dass Betacaroten das Lungenkrebsrisiko von Rauchern erhöht, was zwei Jahre später die Beta-Carotene and Retinol Efficacy Trial (CARET) bestätigte. Die beiden randomisierten kontrollierten Studien hatten unter anderem zur Folge, dass die Einnahme von Betacarotin heute bei Rauchern kontraindiziert ist. 

Jetzt weisen die Ergebnisse der VITamins And Lifestyle (VITAL)-Studie für ein anderes Vitamin in eine ähnliche Richtung. Zwischen 2000 und 2002 wurden im US-Staat Washington 77.126 Männer und Frauen im Alter zwischen 50 und 76 Jahren nach ihren Lebens- und Ernährungsgewohnheiten befragt. Zwei Drittel gaben damals an, Multivitamine einzunehmen.

Die meisten Präparate enthielten Vitamin E, das 46 Prozent aller Befragten einnahmen. Sollten sie gehofft haben, dass sie dies vor Krankheiten und insbesondere vor Krebs schützt, dann muss die Analyse von Christopher Slatore von der Universität Seattle und Mitarbeiter sie enttäuschen. 

Denn unter den 521 Teilnehmern der VITAL-Studie, die innerhalb der vierjährigen Nachbeobachtung im US-Krebsregister SEER (Surveillance, Epidemiology, and End Results) wegen eines Bronchialkarzinoms erfasst wurden, waren solche, die Vitamin E eingenommen hatten, überrepräsentiert. Slatore errechnet eine Hazard Ratio von 1,05 für eine Dosiserhöhung von 100-mg/die. Bei einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,00-1,09 war die Assoziation grenzwertig signifikant (p = 0,033).

Für die Gesamtzahl der Teilnehmer ist die Assoziation zwischen Vitamin E und Lungenkrebs statistisch nicht ganz eindeutig. In der Untergruppe der Raucher war dies jedoch anders. Hier ermittelt Slatore einen über jeden statistischen Zweifel erhabenen Anstieg des Risikos um elf Prozent pro 100mg/die Vitamin E (Hazard Ratio 1,11; 1,03-1,19; p < 0,01), wobei dies vor allem auf vermehrte nicht kleinzellige Lungenkarzinome (NSCLC) zurückzuführen war (Hazard Ratio 1,07; 1,02–1,12; p = 0,004). Für Multivitamine und Vitamin C wurde keine Assoziation gefunden. 

Viele Vitamin E-Kapseln enthalten 400 mg (manche sogar wesentlich mehr). Diese Dosis über zehn Jahre eingenommen, geht laut Slatore mit einem um 28 Prozent erhöhten Lungenkrebsrisiko einher. Zwar kann die VITAL-Studie als Beobachtungsstudie nicht den gleichen Evidenzgrad beanspruchen wie die randomisierten kontrollierten Studien ATBC und CARET. Die Bewertung von Slatore fällt deshalb zurückhaltend aus. Die Ärzte sollten ihren Patienten (und hier vor allem den Rauchern) aber klar sagen, dass von der Einnahme von Vitamin E keine Vorteile zu erwarten seien.

Statt zu Vitaminen zu greifen, sollten sie sich lieber gesund ernähren, rät der Editorialist Tim Byers von der Universität in Aurora/Colorado (AJRCCM 2008 177: 470-471). Er weist darauf hin, dass der World Cancer Research Fund und die American Cancer Society wenigstens zwei Portionen Obst pro Tag empfehlen, was nach einer früheren Untersuchung das Krebsrisiko um 20 Prozent senke. Obst enthalte neben Vitaminen noch hunderte anderer Substanzen, die eine krebspräventive Wirkung erklären könnten, schreibt Byers. Die möglichen Risiken von Vitaminpräparaten stünden deshalb nicht mit den Vorteilen einer gesunden Ernährung im Widerspruch. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. September 2020
Pittsburgh – Der Ausgleich eines Vitamin D-Mangels hat in einer randomisierten klinischen Studie an asthmaerkrankten Kinder nicht vor weiteren Exazerbationen schützen können. Die im Amerikanischen
Vitamin D kann Asthmaanfälle bei Kindern nicht verhindern
28. August 2020
Seoul – Die tägliche Einnahme von Vitamin D und Kalziumkarbonat hat in einer randomisierten Studie die Zahl der Rezidive nach einer erfolgreichen Behandlung des benignen paroxysmalen
Benigner paroxysmaler Lagerungsschwindel: Vitamin D plus Kalzium senken Anfallsrate in Studie
6. August 2020
Boston – Obwohl mehrere Beobachtungsstudien auf ein erhöhtes Risiko von Depressionen bei Menschen mit Vitamin D-Mangel hingewiesen haben, blieb die Behandlung mit dem sogenannten Sonnenhormon in einer
Vitamin D kann Depressionen bei Erwachsenen in großer Studie nicht verhindern
24. Juli 2020
Boston – Eine wöchentliche Substitution hat in der Mongolei, einer Region mit einer verbreiteten Vitamin-D-Unterversorgung, bei Kindern den Mangel behoben. Die erhoffte präventive Wirkung auf eine
Vitamin D schützt nicht vor Tuberkulose und anderen schweren Atemwegsinfektionen
21. April 2020
Berlin − Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln sowie Lebensmitteln mit Vitaminzusatz sollten aus Sicht der Bundesregierung EU-weit geregelt werden. Nationale
Klöckner für EU-weit einheitliche Vorgaben für Vitaminzusätze
5. März 2020
Chapel Hill/North Carolina. Die tägliche Einnahme von antioxidativen Multivitaminen hat in einer randomisierten Studie die Zeugungsfähigkeit von Männern mit Störungen der Spermienproduktion nicht
Vitamine bleiben bei männlicher Infertilität in Studie ohne Wirkung
27. Februar 2020
Kopenhagen – Dänische Kinder, deren Mütter im Rahmen einer randomisierten kontrollierten Studie während der Schwangerschaft hochdosiert mit Vitamin D behandelt wurden, hatten im Alter von 3 und 6
VG WortLNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER