Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

SPD-Gesundheitsexperte: NRW lässt seine Krankenhäuser ausbluten

Montag, 31. März 2008

Düsseldorf - Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach fordert Reformen in der Klinik-Politik der Länder und greift insbesondere Nordrhein-Westfalen für seinen Kurs an. „Nordrhein-Westfalen lässt seine öffentlichen Krankenhäuser derzeit ausbluten“, sagte er der „Rheinischen Post“ vom Samstag.

Es sei ein Trauerspiel zu sehen, wie die Einrichtungen zum Teil nicht mehr mit den modernsten Geräten und in würdigen Gebäuden arbeiten könnten. Lauterbach regte einen gemeinsamen Investitionstopf an, in den nicht nur die Länder, sondern auch die Kassen einzahlen. „Je nach Zahl der Behandlungen würden die Krankenhäuser daraus versorgt.“

Bislang jedoch sperrten sich die Länder, um ihren Einfluss nicht zu verlieren. „Die gelegentliche Grundsteinlegung für einen Krankenhausanbau ist für einen Landesgesundheitsminister so wichtig, dass er lieber auf eine wertvolle Reform verzichtet“, kritisierte Lauterbach. © ddp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige