NewsMedizinHoher Blutdruck schützt vor Kopfschmerzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hoher Blutdruck schützt vor Kopfschmerzen

Mittwoch, 16. April 2008

Trondheim – Teilnehmer einer Langzeitstudie aus Norwegen erkrankten seltener an Migräne oder anderen Kopfschmerzformen, wenn systolischer Blutdruck oder Pulsdruck erhöht waren. Die Schmerzforscher führen dies in Neurology (2008; 70: 1329-1336) auf eine hypertonieassoziierte Hypalgesie zurück.

Dass Hypertoniker häufig eine verminderte Schmerzempfindung haben, ist bereits in den 80er-Jahren beobachtet worden und durch tierexperimentelle Studien gut belegt. Diese hypertonie-assoziierte Hypalgesie soll über eine Stimulierung der Barorezeptoren im Karotissinus vermittelt werden. Dieser reguliert nicht nur den Blutdruck, sondern verfügt auch über Verbindungen zu Schmerzzentren im Gehirn, die offenbar die Schmerzempfindung dämpfen.

Dies könnte ältere Menschen vor Kopfschmerzen bewahren. Denn im Alter kommt es infolge der Atherosklerose häufig zu einer systolischen Hypertonie, gekennzeichnet durch kaum erhöhte diastolische Blutdruckwerte und einem damit erhöhten Pulsdruck (der Differenz der beiden Blutdruckwerte). 

Genau dies wurde in den beiden “Helseundersøkelsen i Nord-Trøndelag” oder HUNT-Studien beobachtet, an denen in den Jahren 1984 bis 1986 (HUNT-1) und 1995 bis 1997 (HUNT-2) mehr als 50.000 Erwachsene aus der norwegischen Region nördlich von Trondheim teilnahmen. Wie Erling Tronvik vom Norwegischen Nationalen Kopfschmerzzentrum in Trondheim und Mitarbeiter berichten, erkrankten Menschen mit systolischer Hypertonie zu 40 Prozent seltener an Kopfschmerzen oder Migräne. Für eine Erhöhung des Pulsdrucks auf über 55 mm Hg wurde sogar eine Reduktion der Kopfschmerz- oder Migränerate um 50 Prozent ermittelt.

Bei Patienten, die Antihypertensiva einnahmen, war die Assoziation weniger deutlich. Die Ergebnisse stehen laut Tronvik nicht im Widerspruch zur erwiesenen prophylaktischen Wirkung bestimmter Antihypertensiva etwa der Betablocker bei Migräne, da die Wirkung hier nicht über die Barorezeptoren vermittelt wird. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2019
Stuttgart – Neue Substanzen könnten für Migränepatienten, bei denen die Einnahme von Triptanen kontraindiziert ist, eine Therapieoption sein. Das haben Experten auf der Jahrestagung der Deutschen
Neue Substanzklassen für Akuttherapie der Migräne in klinischer Prüfung
7. Oktober 2019
Kiel – Die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) will bis zum Ende des Jahres ein bundesweites Kopfschmerzregister einführen. Dieses soll teilnehmende Ärzte und Patienten bei der
Fachgesellschaft plant deutschlandweites Kopfschmerzregister
4. September 2019
Berlin – Viele Kopfschmerzpatienten greifen zu schnell zu Schmerztabletten. Nichtmedikamentöse Maßnahmen, die die Anfallshäufigkeit nachgewiesenermaßen verringerten, würden hingegen oft nicht
Kopfschmerzpatienten greifen vielfach zu leichtfertig zur Schmerztablette
30. August 2019
Düsseldorf – Jeder vierte Schüler hat mindestens einmal pro Woche Kopfschmerzen. Das geht aus einer Umfrage der Barmer unter 9- bis 19-Jährigen hervor. Danach greifen 40 Prozent der betroffenen Kinder
Viele Schüler klagen über wöchentliche Kopfschmerzen
13. Juni 2019
Hamburg – Ein Drittel der Deutschen wird mindestens einmal im Monat von Kopfschmerzen geplagt. Zwölf Prozent leiden sogar mindestens einmal in der Woche daran, wie eine heute in Hamburg
Jeder Dritte klagt über regelmäßige Kopfschmerzen
7. Juni 2019
Datteln – Chronische Kopfschmerzen sind bei Schülern einer Befragung zufolge weit verbreitet und treffen Mädchen deutlich häufiger als Jungen. Die Ergebnisse einer Online-Umfrage unter mehr als 2.000
Kopfschmerzen treffen Mädchen im Schulalter häufiger als Jungen
1. November 2018
Berlin – Rund 64 Prozent der 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland leiden unter Kopfschmerzen. Dies geht aus einer repräsentativen Befragung an drei Hochschulen hervor, die für das Pilotprojekt
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER