NewsMedizinArterielle Verschlusskrankheit durch Vitamin-D-Mangel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Arterielle Verschlusskrankheit durch Vitamin-D-Mangel

Donnerstag, 17. April 2008

New York – Die Prävalenz einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) war in einer Querschnittsstudie in Arteriosclerosis, Thrombosis, and Vascular Biology (2008, doi: 10.1161/ATVBAHA.108.165886) invers mit den Serumkonzentrationen von Vitamin D assoziiert. Die American Heart Association rät deshalb zu einer ausreichenden Vitamin-Zufuhr durch eine ausgewogene Kost. Für eine Vitamin-D-Supplementierung ist der Evidenzgrad der Untersuchung zu gering.

Zu den etablierten Risikofaktoren für die pAVK zählen Hypertonie, Dyslipidämie, Nierenfunktionsstörungen, Diabetes mellitus und Rauchen, also alle Faktoren, welche die Atherosklerose fördern, die das morphologische Substrat der Erkrankung ist. Die Atherosklerose wird heute nicht allein als passive Gefäßverkalkung verstanden, sondern als das Ergebnis eines aktiven entzündlichen Prozesses. Verschiedene tierexperimentelle Studien zeigen laut Michal Melamed vom Albert Einstein College in New York und Mitarbeitern, dass Vitamin D eine antientzündliche Wirkung entfalten kann.

Dies ist Grund genug, nach einer Assoziation zwischen Vitamin D und der Prävalenz einer atherosklerotischen Erkrankung wie der pAVK zu suchen. Hier bietet sich die US-National Health and Nutrition Examination Survey (NHANES) an, eine regelmäßig von den Centers of Disease Control and Prevention durchgeführte Querschnittsuntersuchung von US-Amerikanern. In der jüngsten Untersuchung aus den Jahren 2001 bis 2004 wurde auch der Knöchel-Arm-Index bestimmt (erhöhte Werte deuten auch eine pAVK hin) und die Vitamin-D-Spiegel im Blut bestimmt.

Die Auswertung von Melamed zeigt eine fast lineare inverse Beziehung zwischen den Vitamin-D-Spiegeln und der Prävalenz der pAVK. Im Quartil mit den höchsten Vitamin-Spiegeln (29,2 ng/ml oder höher) hatten 3,7 Prozent der Teilnehmer eine pAVK. Im Quartil mit den niedrigsten Vitamin-D-Werten (17,8 ng/ml oder weniger) waren es mit 8,1 Prozent mehr als doppelt so viele. Pro 10 ng/ml weniger Vitamin D im Blut steigt die Erkrankungshäufigkeit um 35 Prozent (95-Prozent-Konfidenzintervall 15 bis 59 Prozent).

Die American Heart Association weist darauf hin, dass aus den Ergebnissen nicht einfach abgeleitet werden kann, dass die Einnahme von Vitamin D einer pAVK vorbeugen kann. Dieser Beweis muss wohl einer randomisierten kontrollierten Studie vorbehalten bleiben. Die Beweiskraft von Querschnittsstudien wie NHANES ist gering. Sie liefern allenfalls einen ersten Hinweis. Und da Vitamine längst ihre Unschuld als risikolose Nahrungsergänzungsmittel verloren haben, fallen die Empfehlungen der Fachgesellschaften zunehmend zurückhaltend aus.

Vor einigen Jahren hätte die American Heart Assocation wohl noch zu Vitamintabletten geraten. Jetzt spricht sie sich nur für eine Vitamin-D-reiche Kost aus. Besonders reich an Vitamin D sind „Fettfische” wie Hering, Lachs und Thunfisch, die auch wegen ihres Gehalts an Omega-3-Fettsäuren eine gefäßpräventive Wirkung haben. Aber auch der häufige Aufenthalt im Freien kann nicht schaden, da Vitamin D auch in der Haut gebildet wird. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. April 2020
Berlin − Höchstmengen für Vitamine und Mineralstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln sowie Lebensmitteln mit Vitaminzusatz sollten aus Sicht der Bundesregierung EU-weit geregelt werden. Nationale
Klöckner für EU-weit einheitliche Vorgaben für Vitaminzusätze
5. März 2020
Chapel Hill/North Carolina. Die tägliche Einnahme von antioxidativen Multivitaminen hat in einer randomisierten Studie die Zeugungsfähigkeit von Männern mit Störungen der Spermienproduktion nicht
Vitamine bleiben bei männlicher Infertilität in Studie ohne Wirkung
27. Februar 2020
Kopenhagen – Dänische Kinder, deren Mütter im Rahmen einer randomisierten kontrollierten Studie während der Schwangerschaft hochdosiert mit Vitamin D behandelt wurden, hatten im Alter von 3 und 6
Vitamin D in der Schwangerschaft erhöht Knochendichte des Kindes
19. Februar 2020
Chicago – 3 Tassen Kakao am Tag haben in einer Phase-2-Studie in Circulation Research (2020; doi: 10.1161/CIRCRESAHA.119.315600) die 6-Minuten-Gehstrecke von Patienten mit peripherer arterieller
Kakao verlängert Gehstrecke bei peripherer arterieller Verschlusskrankheit
10. Februar 2020
Rochester/New York – Eine Vitamin D-Substitution von Schwangeren hat in einer randomisierten Studie zwar die Häufigkeit von asthmaartigen Beschwerden in den 1. Lebensjahren gesenkt. Ein günstiger
Pränatale Vitamin-D-Gabe kann Asthmaerkrankungen des Kindes nicht verhindern
2. Dezember 2019
Köln – Ein Vitamin-D-Mangel verschlechtert die Prognose von Patienten mit einem Hodgkin-Lymphom. Das berichten Wissenschaftler um Sven Borchmann von der Klinik I für Innere Medizin der Uniklinik Köln
Vitamin-D-Mangel verschlechtert Überleben bei Hodgkin-Lymphom
11. November 2019
Seattle – Nahrungsergänzungsmittel mit Omega-3-Fettsäuren in Fischöl-Kapseln oder mit Vitamin D haben in einer randomisierten klinischen Studie den allmählichen Rückgang der Nierenfunktion bei
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER