NewsVermischtesSchmerzfreie Geburt: 98 Prozent der Kliniken bieten rückenmarksnahe Regionalanästhesie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Schmerzfreie Geburt: 98 Prozent der Kliniken bieten rückenmarksnahe Regionalanästhesie

Dienstag, 13. Mai 2008

Bochum – Die rückenmarksnahe Regionalanästhesie zur Linderung des Geburtsschmerzes bieten im Augenblick 98 Prozent aller deutschen geburtshilflichen Abteilungen. 1996 waren noch 89 Prozent. Das hat eine Umfrage der Deutschen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes e.V. (DGSS) ergeben. Die Gesellschaft werteten Fragebögen aus 397 Kliniken aus, in denen im Befragungszeitraum 297.212 Entbindungen stattgefunden hatten, das sind 41,3 Prozent aller Geburten in Deutschland.
 

Laut der Erhebung kommt fast jedes fünfte Baby (17,5 Prozent) vaginal unter einer rückenmarksnahen Regionalanästhesie auf die Welt. In Großstädten und Ballungsräumen liegt die Rate bei über einem Viertel. Auch die Größe der Einrichtung spielt eine wesentliche Rolle: In Kliniken mit weniger als 500 Geburten im Jahr lag die Rate bei durchschnittlich 12,7 Prozent, in Kliniken mit über 1.000 Geburten jährlich bei 21,6 Prozent. In den ostdeutschen Bundesländern wurde dieses Verfahren seltener angewandt als in den westdeutschen (8,5 Prozent Ost; 19,7 Prozent West). In Großstädten und Ballungsräumen lagen die Raten deutlich über dem Bundesdurchschnitt.
 

Neben der Periduralanalgesie wurden häufig auch systemische Schmerzmittel, meist Opioide, gegen den Wehenschmerz eingesetzt. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Juli 2019
Philadelphia – Musik kann eine Alternative zu Medikamenten sein, die Ärzte routinemäßig zur Beruhigung der Patienten vor einer Regionalanästhesie einsetzen. Das berichten Wissenschaftler um Veena
Musiktherapie bewährt sich zur präoperativen Beruhigung von Patienten
9. Mai 2019
Leipzig – Vor allem Schmerzpatienten im Alter von 50 bis 59 Jahren erhalten seit Inkrafttreten des Gesetzes zur „Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften“ im Jahr 2017
Erste Zwischenauswertung zu medizinischem Cannabis vorgestellt
16. April 2019
Grand Junction/Colorado – Seit die Cannabisdroge im US-Staat Colorado legal ist, fällt es Gastroenterologen häufig schwerer, ihre Patienten vor einer Endoskopie ausreichend zu sedieren. Laut einer
Cannabiskonsumenten benötigen bei Endoskopien höhere Dosis von Sedativa
28. März 2019
Bonn – Forscher der Universitätsklinik Bonn arbeiten an einem Indikator, um Patienten, die nach einer Operation das postoperative Delir (POD) entwickeln, frühzeitig zu identifizieren. Mehr als die
Bonner Forscher suchen Risikoscore für postoperatives Delir
20. Februar 2019
Boston – Die intravenöse Gabe von Paracetamol hat in einer randomisierten Pilotstudie den Anteil der Patienten, die nach einer Bypassoperation ein Delir entwickelten, um mehr als die Hälfte gesenkt,
Herzchirurgie: Paracetamol vermeidet postoperatives Delir in Pilotstudie
20. Februar 2019
Nashville/Tennessee – Die neuromuskuläre Blockade, die vor einer Intubation erforderlich ist, führt zu einer kurzen Unterbrechung der Atmung. Eine randomisierte klinische Studie im New England
Intensivmedizin: Maskenbeatmung vor der Intubation führt zu besserer Sauerstoffversorgung
15. Februar 2019
Melbourne – Säuglinge, die in den ersten Wochen nach der Geburt eine einstündige Vollnarkose erhalten, erzielen im Alter von 5 Jahren in einem Intelligenztest gleich gute Ergebnisse wie Kinder, bei
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER