NewsAuslandEU: Grünen-Politikerin warnt vor Gesundheitsgefahren durch Pestizide
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU: Grünen-Politikerin warnt vor Gesundheitsgefahren durch Pestizide

Donnerstag, 15. Mai 2008

Brüssel – Sollen gesundheitsgefährdende Pestizide grundsätzlich verboten werden oder nicht? Diese Frage spaltet derzeit den europäischen Gesetzgeber. Während sich das EU-Parlament (EP) bei der Revision der europäischen Zulassungsvorschriften für Pestizide mehrheitlich für ein umfassendes Verbot ausspricht, drängt die deutsche Bundesregierung im Rat darauf, Schädlingsbekämpfungsmittel, die Krebs erzeugen oder das menschliche Erbgut und die Reproduktionsfähigkeit (sogenannte CMR-Stoffe) beeinträchtigen können, weiterhin bis zu bestimmten Grenzwerten zuzulassen.

Die Grünen-Abgeordnete Hiltrud Breyer bezeichnete die deutsche Position als „verheerend“. „Die Festlegung eines Grenzwerts erzeugt Scheinsicherheit“, so die Europapolitikerin. Studien belegten, dass konventionell angebautes Gemüse oder Obst in der Regel Rückstände von mehreren Pestiziden aufweise. Dies stelle vor allem für Kinder eine unzumutbare Gesundheitsgefährdung dar, so Breyer.

Das EP habe sich deshalb im laufenden Gesetzgebungsverfahren dafür eingesetzt, neben CMR-Stoffen auch Schädlingsbekämpfungsmittel, die das Immun- oder Nervensystem schädigen können, die Zulassung zu verweigern. Die Europäische Kommission wolle jedoch vorschreiben, dass diese Stoffe lediglich durch andere ersetzt werden müssen, wenn sie über dem zulässigen Grenzwert liegen.

Breyer stützt sich bei ihrer Argumentation auf Untersuchungen von Philippe Grandjean vom Institut für Öffentliche Gesundheit in Süd-Dänemark. Grandjean zufolge können sich zahlreiche Pestizide schädlich auf die Entwicklung des kindlichen Gehirns auswirken. Dies könne bei den betroffenen Kindern zu sensorischen Störungen, einer verzögerten geistigen Entwicklung, Lernschwierigkeiten und Autismus führen, so der dänische Arzt.

Grandjean schätzt, dass über 1.000 Chemikalien das kindliche Gehirn schädigen können. Allerdings sei die neurotoxische Wirkung von Pestiziden bislang nur unzureichend untersucht. Dennoch hält es auch Grandjean für ratsam, den Einsatz von Schädlingsbekämpfungsmittel im Interesse des vorbeugenden Gesundheitsschutzes zu verbieten. © ps/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. Juni 2020
Leverkusen – Mit einem milliardenschweren Vergleich will Bayer einen Großteil seiner juristischen Probleme in den USA hinter sich lassen. Insgesamt mehr als zehn Milliarden Euro werde man sich die
Milliardenvergleich: Bayer kündigt Einigung bei Glyphosatklagen an
2. Juni 2020
San Francisco – Zahlreiche US-Klagen wegen angeblicher Krebsrisiken von Unkrautvernichtern mit dem Wirkstoff Glyphosat haben Bayer in eine schwere Krise gebracht. Der Leverkusener Agrarchemie- und
Erstes US-Glyphosat-Urteil gegen Bayer wird in Berufung verhandelt
31. März 2020
Kansas City – Bayer hat sich mit US-Sammelklägern auf einen Vergleich im Rechtsstreit um angeblich irreführende Vermarktung von Unkrautvernichtern mit dem umstrittenen Wirkstoff Glyphosat geeinigt.
Bayer akzeptiert Vergleich in US-Rechtsstreit wegen irreführender Vermarktung
6. März 2020
Leverkusen/San Francisco – In den USA ist ein weiterer wichtiger Prozess gegen den Agrarchemie- und Pharmakonzern Bayer wegen angeblicher Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter verschoben
Glyphosatklagen: Nächster US-Prozess gegen Bayer verschoben
24. Februar 2020
Berlin – Das von der Bundesregierung seit längerem in Aussicht gestellte Verbot glyphosathaltiger Unkrautvernichtungsmittel für Privatanwender soll noch in diesem Jahr kommen. Das zeigt eine Antwort
Glyphosatverbot für private Gärten soll dieses Jahr kommen
18. Februar 2020
Brüssel – Nach dem Verbot des Pflanzenschutzmittels Chlorpyrifos in der Europäischen Union (EU) sollen demnächst auch keine Früchte mit Rückständen der Chemikalie mehr verkauft werden dürfen. Das gilt
EU-Staaten für Importverbot für Obst mit Spuren von Chlorpyrifos
14. Februar 2020
Amsterdam – Die internationalen Rheinstaaten haben sich auf eine Säuberung des Rheins von Medikamentenresten, Pestiziden und anderen chemischen Stoffen verständigt. In den nächsten 20 Jahren sollen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER