NewsMedizinWarum eine Narkose die postoperativen Schmerzen verstärken könnte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Warum eine Narkose die postoperativen Schmerzen verstärken könnte

Dienstag, 24. Juni 2008

Washington – Postoperative Schmerzen wurden bisher als unvermeidliche Folge der Gewebeschädigung durch den Chirurgen betrachtet. Nach den Ergebnissen einer Studie in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS 2008;  10.1073/pnas.0711038105) könnte jedoch auch der Narkosearzt nicht ganz unschuldig am schmerzhaften Erwachen sein.

Anästhesisten ist es durchaus bewusst, dass einige Narkosemittel eine irritierende Wirkung haben. Sie infiltrieren deshalb vor der Gabe von Propofol die Injektionsstelle mit einem Lokalanästhetikum. Bekannt war auch, dass einige volatile Anästhetika wie Isofluran die Atemwege reizen. Den Grund hierfür hat jetzt Gerard Ahern von der Georgetown Universität in Washington herausgefunden. Der Pharmakologe kann in seinen Versuchen an Mäusen zeigen, dass einige Narkosemittel den Ionenkanal TRPA1 (transient receptor potential cation channel, subfamily A, member 1) aktivieren. Dieser Rezeptor ist auf sensorischen Nervenfasern vorhanden und seine Aktivierung löst einen Schmerzreiz aus. Normalerweise wird TRPA1 durch Senföl oder Wasabi (japanischer Meerrettich) aktiviert.

Ahern hat die Schmerzreize von verschiedenen Narkosemitteln an Mäusen untersucht. Einige Versuchstiere waren genetisch so modifiziert, dass sie kein TRPA1 exprimieren. Diese Tiere zeigten – im Gegensatz zum Wildtyp – nach Applikation der Narkosemittel keine Schmerzreaktion, was belegt, dass die Schmerzen über den Rezeptor vermittelt werden. Einige moderne Narkosemittel wie Servofluran aktivieren TRPA1 dagegen nicht. Ahern vermutet deshalb, dass diese Narkosemittel für den Patienten weniger schmerzhaft sind, was durch klinische Studien belegt werden müsste. Sollte Ahern Recht haben, dann könnte dies bei der Wahl der Narkosemittel berücksichtigt werden. Die Identifizierung der Schmerzursache sollte aber auch die Suche nach Medikamenten fördern, die eine Aktivierung von TRPA1 verhindern. Diese Mittel könnten dann nicht nur in der Anästhesie, sondern ganz allgemein in der Schmerztherapie von Nutzen sein. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2020
Leipzig – Bei dem Ersatz einer Aortenklappe mittel einer „Transcatheter Aortic Valve Implantation“ (TAVI) ist eine örtliche Betäubung genauso sicher wie eine Vollnarkose. Das berichten Wissenschaftler
Örtliche Betäubung bei TAVI genauso sicher wie Vollnarkose
25. August 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat Bedenken gegen die Verwendung von sogenannten Aerosol-Boxen, die Anästhesisten vor der Exposition mit SARS-CoV-2 schützen sollen. Grund sind
COVID-19: FDA warnt vor Aerosol-Boxen in der Anästhesie
20. August 2020
Bristol – Frauen, die sich während der Stillzeit einer Operation unterziehen müssen, könnten ihr Kind nach dem Aufwachen aus der Narkose ohne Pause weiter stillen. Zu diesem Ergebnis kommen britische
Stillen nach einer Narkose in der Regel sicher für den Säugling
19. Juli 2019
Philadelphia – Musik kann eine Alternative zu Medikamenten sein, die Ärzte routinemäßig zur Beruhigung der Patienten vor einer Regionalanästhesie einsetzen. Das berichten Wissenschaftler um Veena
Musiktherapie bewährt sich zur präoperativen Beruhigung von Patienten
9. Mai 2019
Leipzig – Vor allem Schmerzpatienten im Alter von 50 bis 59 Jahren erhalten seit Inkrafttreten des Gesetzes zur „Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften“ im Jahr 2017
Erste Zwischenauswertung zu medizinischem Cannabis vorgestellt
16. April 2019
Grand Junction/Colorado – Seit die Cannabisdroge im US-Staat Colorado legal ist, fällt es Gastroenterologen häufig schwerer, ihre Patienten vor einer Endoskopie ausreichend zu sedieren. Laut einer
Cannabiskonsumenten benötigen bei Endoskopien höhere Dosis von Sedativa
28. März 2019
Bonn – Forscher der Universitätsklinik Bonn arbeiten an einem Indikator, um Patienten, die nach einer Operation das postoperative Delir (POD) entwickeln, frühzeitig zu identifizieren. Mehr als die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER