Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kurzzeitgedächtnis als Verbindung zwischen Marihuana-Konsum und Schizophrenie

Dienstag, 8. Juli 2008

Pittsburgh – US-Psychiater sind auf eine Verbindung zwischen dem Endocannaboidsystem des Gehirns und der Schizophrenie gestoßen. Ihre Studie in den Archives of General Psychiatry (2008; 65: 772-784) liefert eine Erklärung für das erhöhte Psychoserisiko von Cannabiskonsumenten, könnte aber auch einen Weg zu neuen Therapie der Schizophrenie öffnen. 

Gelegentliche Cannabiskonsumenten mögen dies nicht gerne lesen, aber der Konsum der Droge ist, vor allem wenn er in der Adoleszenz betrieben wird, eng mit einer Schizophrenie assoziiert. Dies hat eine Reihe von epidemiologischen Studien ergeben.

Außerdem zeigt die klinische Erfahrung, dass der Konsum der Droge die Prognose der Erkrankung verschlechtert, und als drittes führt der Cannabiskonsum zu den gleichen Störungen des Kurzzeitgedächtnisses, die auch bei der Schizophrenie beobachtet werden. In diesem Punkt vermutet der Hirnforscher David Lewis von der Universität Pittsburgh eine Verbindung zwischen der Psychose und dem Drogenkonsum.

Eine für das Kurzzeitgedächtnis wichtige Hirnregion ist der dorsolaterale präfrontale Cortex (DLPFC), wo der Neurotransmitter GABA (Gama-Aminobuttersäure) von zentraler Bedeutung für die kognitiven Fähigkeiten ist. Interessanterweise wird in DLPFC auch der Cannabinoid 1-Rezeptor (CB1R) exprimiert, einer der beiden Bindungsstellen für die körpereigene Cannabisdroge.

Experimentelle Studien haben laut Lewis ergeben, dass eine Aktivierung von CB1R (etwa durch den Konsum der Cannabisdroge Marihuana) die Konzentration von GABA senkt und damit die Leistung des Kurzzeitgedächtnisses einschränkt. 

Lewis hat nun in den Hirnpräparaten von 23 Verstorbenen, bei denen zu Lebzeiten eine Schizophrenie diagnostiziert wurde, die Konzentration von CB1R (mittels In-situ-Hybridisierung der Messenger-RNA und Immunozytochemie des Proteins) bestimmt. Ergebnis: Die Expression von CB1R war vermindert. Lewis deutet dies als einen kompensatorischen Mechanismus. Er sieht darin einen Versuch des Gehirns, einer verminderten GABA-Bildung entgegenzusteuern (und so das Kurzzeitgedächtnis zu verbessern).

Dafür spricht, dass auch die Konzentration eines GABA-produzierenden Enzyms im Hirngewebe vermindert war – ebenso die Bildung von Cholecystokinin, einem Neuropeptid, das von GABA-Neuronen freigesetzt wird und dessen Aufgabe unter anderen in der Regulierung der Cannaboidproduktion im Gehirn bestehen könnte.

Das Konzept ist in sich schlüssig. Wenn die Downregulierung von CB1R der Versuch ist, die GABA-Bildung zu steigern, dann würde der Marihuana-Konsum der Patienten dies negativ verstärken. Er würde die GABA-Produktion weiter verringern und die Störung des Kurzzeitgedächtnisses verschärfen.

Günstiger wäre dagegen die Einnahme eines CB1R-Antagonisten. Klinische Studien mit derartigen Substanzen wären der nächste logische Schritt. Würden sie das Kurzzeitgedächtnis verbessern, wäre das ein schöner Beweis für die Hypothese des US-Psychiaters. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

09.10.17
Medizinisches Cannabis: Weiter Streit um Behandlungskosten
Frankfurt/Main – Gut ein halbes Jahr nachdem medizinisches Cannabis in bestimmten Fällen an Schwerkranke verordnet werden kann, hakt es immer noch bei der Abrechnung. Hersteller von......
09.10.17
Studie: Cannabiskonsum fördert aggressives Verhalten
Montreal – Cannabis-Konsumenten sind möglicherweise nicht so friedfertig wie vielfach angenommen. Eine Studie an psychiatrischen Patienten in Frontiers in Psychiatry (2017; doi:......
02.10.17
Medizinisches Cannabis: Mehr als sechs Tonnen aus heimischem Anbau
Berlin – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) will den bundesweiten Cannabis-Bedarf für medizinische Zwecke künftig über innerdeutsche Lieferanten abdecken. Dazu hat die am......
22.09.17
Wenig Evidenz für die Wirksamkeit von Cannabinoiden in der Schmerz- und Palliativmedizin
Köln – Nach den Qualitätskriterien einer evidenzbasierten Medizin gibt es nur eine sehr eingeschränkte Evidenz für die Wirksamkeit von Cannabinoiden in der Schmerz- und Palliativmedizin. Es besteht......
18.09.17
Schulz spricht sich gegen Legalisierung von Cannabis aus
Berlin – Gerade erst hat Martin Schulz die Legalisierung von Cannabis zur Gewissensfrage erklärt, jetzt erteilt er persönlich einer Freigabe eine Absage. Er halte das für falsch, sagte der......
11.09.17
Apotheken geben mehr Cannabisblüten ab
Berlin – Im März wurde die Abgabe von medizinischem Cannabis an Schwerstkranke per Gesetz erleichert. Seitdem ist die Zahl der Rezepte und der abgegebenen Cannabisblüten deutlich gestiegen. Im ersten......
05.09.17
Schulz würde Cannabis als Bundeskanzler zur Abstimmung im Bundestag freigeben
Berlin – SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz würde sich als Kanzler dafür einsetzen, dass nach der Wahl die Abgeordneten im neuen Bundestag ohne Rücksicht auf ihre Parteilinie abstimmen könnten, ob ein......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige