NewsMedizinAdi­positas-Chirurgie: Es fehlen langfristige Bewertungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Adi­positas-Chirurgie: Es fehlen langfristige Bewertungen

Mittwoch, 13. August 2008

Köln – Eine „signifikant stärkere Gewichtsabnahme als konservative Standardverfahren“ bewirken dem Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) zufolge moderne Verfahren der Adipositas-Chirurgie. Das Institut hatte ein entsprechendes vergleichendes Gutachten (Health Technology Assessment, HTA) Mitte August vorgelegt.

Es bewertete 25 medizinische und sieben gesundheitsökonomische Studien, die den medizinischen Nutzen der Adipositas-Chirurgie wie Magenband oder Magenbypass untersuchen. Insgesamt liegen nach Angaben der Autoren aber erst wenige gute Studien zur medizinischen und ökonomischen Beurteilung der Adipositas-Chirurgie vor.

Zwar sehen die Autoren deren Wirksamkeit, Sicherheit und Kosteneffektivität kurz- und mittelfristig als gegeben an. Ihnen fehlen jedoch langfristige Bewertungen, die neben der Gewichtsabnahme auch Rückgang oder Wiederauftreten von Begleiterkrankungen sowie die Lebensqualität berücksichtigen. Für eine bessere ökonomische Beurteilung seien zusätzliche Studien vor dem Hintergrund des deutschen Gesundheitssystems notwendig.

„Kurz- und mittelfristige Erfolge durch bariatrische Maßnahmen sind anzunehmen“, so die Autoren. Die Studienlage reiche jedoch noch nicht, um einzelne Operationsverfahren gegenüber anderen zu bevorzugen oder sie bestimmten Patientengruppen zuzuordnen. Sie regen weiter an, auf Grundlage der Ergebnisse die derzeit eher restriktiv gehandhabte Erstattungspraxis bariatrischer Verfahren zu prüfen.

Auf die im Vergleich zu anderen Ländern geringe seltene chirurgische Versorgung der Adipositas in Deutschland hat der Bundesverband Medizintechnologie hingewiesen: Die Anzahl der chirurgischen Eingriffe in Frankreich liege bei 26,9 und in Österreich bei 23,5 pro 100.000 Einwohner. In Deutschland seien es 3,6 Fälle. Hauptgrund hierfür sei die restriktive Kostenerstattung. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2019
Stockholm – Ein Roux-en-Y-Magenbypass bewirkt nicht nur eine rasche Gewichtsabnahme. Bei Frauen sinkt im Fall einer späteren Schwangerschaft auch das Fehlbildungsrisiko für das Kind. Zu diesem
Adipositas-Chirurgie senkt Fehlbildungsrisiko
3. September 2019
Cleveland (Ohio) – Für extrem adipöse Menschen mit einem Typ-2-Diabetes sind Magenverkleinerung und Magenbypass nicht nur die effektivste Methode zur Gewichtsabnahme. Nach den Erfahrungen eines
Typ-2-Diabetes: Metabolische Chirurgie schützt Adipöse vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen
7. August 2019
London – Der Roux-en-Y-Magenbypass kann einen Typ 2-Diabetes von adipösen Menschen heilen, noch bevor es zur Gewichtsabnahme kommt. Forscher führen dies auf die Freisetzung von 3 Hormonen zurück, die
Drei Hormone ahmen Wirkung der Magenbypass-Operation bei Diabetes nach
17. Mai 2019
Denver/Colorado – Ein Roux-en-Y-Bypass, eine der einschneidendsten bariatrischen Operationen, kann bei Jugendlichen eine gleich große Gewichtsreduktion erzielen wie bei Erwachsenen. Ein Vorteil der
Adipositas: Roux-en-Y-Bypass im Jugendalter hat Vor- und Nachteile
13. Februar 2019
Nach dem bariatrischen Eingriff wird die Nahrung vorwiegend im unteren Dünndarm gespalten. Ursache ist die Darmumlagerung. /Larraufie et al Cell Reports Cambridge – Nach einem bariatrischen Eingriff
Wie bariatrische Operationen die Verdauung verändern
3. Januar 2019
Göteborg – Die bariatrische Chirurgie, die bei adipösen Patienten eine dauerhafte Gewichtsabnahme erzielt und einen Typ-2-Diabetes kurieren kann, hat eine längere Entwicklungsphase hinter sich. Von
Adipositas: Nachoperationen nach einigen bariatrischen Operationen häufig
29. Oktober 2018
Nottingham – Eine bariatrische Operation ist nicht nur die derzeit effektivste Methode zur Gewichtsreduktion. Sie könnte Frauen auch vor der Entwicklung eines Endometriumkarzinoms schützen, wie eine
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER