NewsVermischtesStudie: Trend zu belastenden Arbeitszeiten hält an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Studie: Trend zu belastenden Arbeitszeiten hält an

Freitag, 15. August 2008

Berlin – Die Beschäftigten in Deutschland arbeiten einer Studie zufolge immer häufiger in Schichtsystemen. Eine Analyse neuester Daten zur Arbeitszeitentwicklung habe zwei Trends aufgezeigt, erklärte das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung am Donnerstag. Einerseits arbeiteten Menschen immer länger, andererseits zu immer unregelmäßigeren Arbeitszeiten.

Von 2002 bis 2007 sei die durchschnittliche Wochenarbeitszeit um etwa 40 Minuten auf 40,3 Stunden gestiegen, erklärte WSI-Chef Hartmut Seifert. Fast jeder Dritte leiste 42 und mehr Stunden – obwohl die Effizienz nach der achten Arbeitsstunde pro Tag nach Angaben von Arbeitsmedizinern deutlich abnehme und das Unfallrisiko steige. Der Arbeitszeitforscher wies zudem auf ein weiteres Problem hin: Nach einem langen Arbeitstag falle es schwer, noch Zeit und Energie für Weiterbildung aufzubringen.

Seit den 90er-Jahren wächst der Studie zufolge zudem der Anteil der Beschäftigten mit wechselnden Schichten spürbar: 16 Prozent der Beschäftigten arbeiteten nachts, 17 Prozent im Schichtdienst. 1991 waren es noch jeweils 13 Prozent. Damit seien Risiken verbunden, warnte Seifert: „Nachtarbeit und Wechselschichtarbeit gefährden die Gesundheit. Schlafstörungen, Magen- und Verdauungsbeschwerden oder Herzschmerzen treten häufiger auf als bei Beschäftigten mit Normalarbeitszeit.“ Auch die durchschnittliche Krankheitsdauer sei länger.

Die mit den sich ändernden Arbeitsbedingungen verbundenen Belastungen könnten zu frühem gesundheitlichem Verschleiß führen, warnte das WSI weiter. „Sollten sich die Arbeitszeittrends der letzten Jahre fortsetzen, werden sich die Bedingungen für einen längeren Verbleib im Berufsleben verschlechtern“, sagt Seifert. 2006 sei jeder sechste neue Rentner wegen verminderter Erwerbsfähigkeit in den Ruhestand gegangen. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Oktober 2020
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat dem Gesetzentwurf von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) mit einem Rechtsanspruch auf Homeoffice eine klare Absage erteilt. So wie der Entwurf
Merkel gegen Pläne für Rechtsanspruch auf Homeoffice
8. Oktober 2020
Berlin – Finanzpolitiker aus Union und SPD wollen die Bürger beim Homeoffice steuerlich entlasten. Das Vorhaben werde im Rahmen der Gespräche zum Jahressteuergesetz besprochen, sagten die
Finanzpolitiker wollen Bürger im Homeoffice steuerlich entlasten
6. Oktober 2020
Berlin – Experten haben kritisiert, dass das Geld im stationären Sektor teils in die falschen Bereiche fließt. So rügte Katharina Thiede aus dem Vorstand des Think Tanks Twankenhaus, dass solidarisch
Zeitdruck im Krankenhaus entsteht durch falsch eingesetzte Mittel
5. Oktober 2020
Berlin – Drei Bundesministerien und rund 50 Behörden und Organisationen wollen gemeinsam das Thema psychische Erkrankungen aus der Tabuzone holen und die Präventionslandschaft in Deutschland besser
Breites Bündnis will psychische Erkrankungen aus der Tabuzone holen
5. Oktober 2020
Berlin – Einen Rechtsanspruch auf 24 Tage Homeoffice im Jahr sollen Arbeitnehmer nach dem Willen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) künftig haben – sofern keine nachvollziehbaren Gründe
24 Tage Homeoffice: Heil will Anspruch auf Heimarbeit
23. September 2020
Berlin – Laut einer gemeinsamen Studie der Barmer und der Universität St. Gallen kann sich die Digitalisierung der Arbeitswelt unter bestimmten Voraussetzungen positiv auf die Gesundheit und
Arbeit 4.0: Digitale Kompetenzen steigern Wohlbefinden und Produktivität
15. September 2020
Berlin – Die Coronapandemie hat die Versorgung bestimmter Patientengruppen einbrechen lassen. Bevor die Fallzahlen im Herbst möglicherweise wieder ansteigen, müsse eine Lösung für dieses strukturelle
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER