NewsMedizinProstatakarzinom: NSAID verfälschen PSA-Ergebnisse
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Prostatakarzinom: NSAID verfälschen PSA-Ergebnisse

Mittwoch, 10. September 2008

Rochester/New York – Die regelmäßige Einnahme von nichtsteroidalen Antiphlogistika (NSAID) geht einer Querschnittsstudie in Cancer (2008; doi: 10.1002/cncr.23806) zufolge mit niedrigen Konzentrationen des prostataspezifischen Antigens (PSA) einher. Ob dies aber eine protektive Wirkung anzeigt oder im Gegenteil die Früherkennung erschwert, ist offen.

Die Aussagekraft von Querschnittsstudien wie dem National Health and Nutrition Examination Survey (NHANES) – einem Gesundheitszensus der US-Bevölkerung – sind begrenzt. Manchmal stiften sie eher Verwirrung, wie im vorliegenden Fall. Eric Singer, Urologe an der Universität Rochester im US-Staat New York, hatte die Daten der NHANES für die Jahre 2001 und 2002 ausgewertet und dabei festgestellt, dass jeder fünfte männliche US-Amerikaner über 40 regelmäßig ein NSAID (19,8 Prozent, zumeist Acetylsalicylsäure oder Ibuprofen) oder Paracetamol (1,3 Prozent) einnimmt.

Die PSA-Werte dieser Personen – die meisten US-Amerikaner nutzen diese Möglichkeit zur Früherkennung des Prostatakarzinoms – waren bei NSAID-Anwendern um zehn Prozent niedriger als bei Nichtanwendern. Bei Paracetamol-Anwendern lagen die PSA-Werte sogar 24 Prozent niedriger. Der Unterschied war aber nicht signifikant, was auch auf das merkwürdige Ergebnis zutrifft, demzufolge Personen, die beides – NSAID und Paracetamol einnehmen – um 80 Prozent höhere PSA-Werte haben. Beides könnte ein Zufallsergebnis gewesen sein. 

Bleibt der Befund, dass die NSAID-Einnahme mit niedrigeren PSA-Werten einhergeht. Die American Cancer Society vermutet, dass die Medikamente eine chronische Entzündungsreaktion lindern, die eine typische Begleiterscheinung vieler Malignomen sei. Beim Prostatakarzinom könnten Infektionen, hormonelle Veränderungen, physikalische Traumata, ein Harnwegsreflux oder auch Ernährungsgewohnheiten Auslöser der Entzündung sein. Dann würde die NSAID-Therapie nur Begleiterscheinungen des Tumors beseitigen, nicht aber dem Tumor vorbeugen. Die Einnahme von NSAID könnte in diesem Fall sogar die Früherkennung mit dem PSA-Wert behindern. 

Der American Cancer Society sind allerdings auch jene Studien bekannt, welche die regelmäßige Einnahme von NSAID mit einer niedrigeren Inzidenz des Prostatakarzinoms in Verbindung bringen. Sie werden auch von Singer angeführt, wobei der Urologe vorsichtig genug ist, darauf hinzuweisen, dass es für eine protektive Wirkung derzeit keinen sicheren Beleg gebe.

Wer regelmäßig Acetylsalicylsäure oder Ibuprofen einnehme, sei es zur Behandlung andere entzündlicher Erkrankungen oder als präventive Maßnahme (etwa zum Schutz vor Herzinfarkt und Schlaganfall) solle dem Urologen dies mitteilen, damit dies bei der Beurteilung des PSA-Tests berücksichtigt werden könne. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Oktober 2020
London – Gleich drei randomisierte Studien haben in den vergangenen Jahren das optimale Timing für die Strahlentherapie nach einer radikalen Prostatektomie untersucht. Die Ergebnisse, die jetzt im
Prostatakarzinom: Radiotherapie nach Operation kann häufig warten
30. September 2020
Paris – Das Antiandrogen Darolutamid kann bei Patienten mit einem nicht-metastasiertem Prostatakarzinom, bei denen es unter einer Hormontherapie (Androgendeprivation) zu einem erneuten Anstieg des
Prostatakarzinom: Antiandrogen verlängert Leben nach Versagen der Androgendeprivation
26. September 2020
Lugano – Prostatakarzinome sind besonders aggressiv, wenn die Patienten eine BRCA2-Keimbahnmutation aufweisen. Noch schlimmer ist es, wenn zu dieser Mutation weitere kommen, wie Ergebnisse der
Personalisierte Therapie für das Prostatakarzinom rückt näher
26. September 2020
Lugano – Langzeitdaten aus der STAMPEDE-Studie belegen, dass der Überlebensvorteil der Therapie von Patienten mit hormonnaivem metastasiertem Prostatakarzinom bei Therapie mit Abirateron und
Prostatakarzinom: Vertiefter Hormonentzug bewährt sich weiter
26. September 2020
Lugano – Bei einem neu diagnostizierten Prostatakarzinom, das bereits einige Metastasen gebildet hat, kann die radikale Lokaltherapie wahrscheinlich das progressionsfreie Überleben verbessern. Das
Oligometastasiertes Prostatakarzinom: Radikale Lokaltherapie sinnvoll?
26. September 2020
Lugano – Erhalten Patienten bei einer weit fortgeschrittenen Prostatakarzinomerkrankung eine Chemotherapie, ist ihre Lebensspanne nur noch sehr begrenzt. Umso wichtiger ist es, auch über die
Prostatakarzinom: Aufklärung vor Chemo sollte auch Lebensqualität berücksichtigen
25. September 2020
Lugano –Patienten, die an einem metastasiertem kastrationsresistentem Prostatakarzinoms (mCRPC) mit genetischen Veränderungen in homologen rekombinanten Reparaturgenen leiden, können zukünftig von der
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER