Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Jeder achte Beschäftigte leidet unter Mobbing

Dienstag, 16. September 2008

Taunusstein – Jeder achte Beschäftigte in Deutschland leidet unter Mobbing. In einer vom IFAK-Institut am Dienstag in Taunusstein veröffentlichten repräsentativen Umfrage gaben dreizehn Prozent der Befragten an, bei ihrem derzeitigen Arbeitgeber schon einmal gemobbt worden zu sein.

Besonders stark betroffen sind demnach die über 50-Jährigen: In dieser Altersklasse fühlte sich jeder Fünfte schon als Mobbingopfer. Als Mobbing empfinden 63 Prozent der Betroffenen das Vorenthalten von Informationen und 62 Prozent bewusstes Schlechtmachen.

Über die Hälfte der von Mobbing Betroffenen beklagte demnach, dass Lügen und Gerüchte über sie verbreitet worden sein sowie dass andere sie bewusst ins Messer hätten laufen lassen. Auch empfanden es Betroffene als Mobbing, nicht beachtet zu werden.
 
Der Studie zufolge gehen Mobbingopfer weniger motiviert zur Arbeit. Sie fehlen außerdem deutlich häufiger: So liege die Zahl der Krankheitstage der Betroffenen bei 12,2 pro Jahr, die derjenigen ohne Mobbingerfahrung dagegen nur bei 6,5 Tagen.

Mobbing ist laut IFAK ein Problem, das unabhängig vom Geschlecht und der beruflichen Stellung auftritt. Das Meinungsforschungsinstitut befragte für die Umfrage im Frühjahr 2008 repräsentativ ausgewählte Erwerbstätige ab 18 Jahren. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige