Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Weltweit sterben 500.000 Frauen bei Schwangerschaft oder Geburt

Freitag, 19. September 2008

Köln –  Jedes Jahr sterben weltweit mehr als 500.000 Frauen an den Folgen von Schwangerschaft und Geburt, darunter etwa 70.000 Mädchen im Teenageralter. Dies geht aus einem Bericht des UN-Kinderhilfswerks Unicef zur weltweiten Müttersterblichkeit hervor, der am Freitag in Köln vorgestellt wurde. 

Demnach entfallen 99 Prozent dieser Todesfälle auf Entwicklungsländer, vor allem auf Südasien und die Länder Afrikas südlich der Sahara. Weitere zehn Millionen Frauen erleiden während Schwangerschaft und Geburt Verletzungen, weil sie nicht richtig medizinisch betreut werden.

Die Ursachen der Müttersterblichkeit seien bekannt, genauso wie die Mittel, wie man dies verhindern kann, erklärte der Leiter der weltweiten Gesundheitsprogramme des Kinderhilfswerks, Peter Salama. „Trotzdem geht das Sterben weiter.“ 

Laut Unicef ging die Sterblichkeit von Müttern zwar weltweit seit 1990 von 430 Todesfällen pro 100.000 Geburten auf 400 zurück. Doch ohne verstärkte Investitionen in die medizinische Grundversorgung der ärmsten Familien werde das Ziel, die Müttersterblichkeit von 1990 bis 2015 um zwei Drittel zu verringern, nicht erreicht werden.

Die Müttersterblichkeit zeigt laut Unicef, wie sehr Frauen in Entwicklungsländern gegenüber jenen aus Industrieländern benachteiligt sind. So liegt das Risiko einer Frau, an den Folgen einer Schwangerschaft zu sterben, hier bei eins zu 76. In den Industrieländern liegt es bei eins zu 8.00. Am schwierigsten ist die Situation im westafrikanischen Niger. Hier stirbt eine von sieben Müttern. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.09.17
Übergewicht, Gewalt und psychische Erkrankungen: „Triad of Trouble“ gefährdet globale Gesundheit
Seattle – Die Weltbevölkerung ist in der letzten Dekade insgesamt gesünder geworden, die Kindersterblichkeit ist weiter gesunken und die Lebenserwartung gestiegen. Doch Adipositas, Kriege,Terror und......
12.05.17
Tranexamsäure als lebensrettende Maßnahme bei postpartalen Blutungen
London – Ergebnisse einer neuen Studie der London School of Hygiene and Tropical Medicine weisen darauf hin, dass Antifibrinolytika wie Tranexamsäure ernste postpartale Blutungen stoppen können. Die......
20.10.16
Mehr Engagement gegen Müttersterblichkeit gefordert
Berlin – Experten haben verstärktes Engagement Deutschlands bei der Bekämpfung von Mütter- und Kindersterblichkeit gefordert, um die „Ziele für nachhaltige Entwicklung“ (SDG) der Vereinten Nationen zu......
13.11.15
WHO: Müttersterblichkeit fast um die Hälfte gesunken
Genf – In diesem Jahr werden weltweit vermutlich etwas über 300.000 Frauen an den Folgen von Schwangerschaft oder Geburt sterben. Die Müttersterblichkeit hat sich damit seit 1990 fast um die Hälfte......
20.10.15
Melinda Gates fordert bessere Gesundheits­versorgung von Müttern
Mexiko-Stadt – Eine bessere Gesundheitsversorgung von Müttern und Babys lohnt sich nach Einschätzung von Melinda Gates auch ökonomisch. „Investitionen in die Gesundheit von Müttern und Neugeborenen......
18.08.15
Müttersterblichkeit in ärmsten Staaten um Vielfaches höher
Hannover – Frauen in den ärmsten Ländern tragen ein 25 Mal so hohes Risiko, infolge von Schwangerschaft und Geburt zu sterben, als solche in Industriestaaten. Das Sterberisiko von Säuglingen ist 13......
05.05.15
Die besten Lebensbedingungen für Mütter bietet Skandinavien
New York – Norwegen bietet Müttern die weltweit besten Lebensbedingungen, Somalia die schlechtesten: Das ist das Ergebnis der diesjährigen internationalen Vergleichsstudie, die die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige