NewsMedizinStudie: Vitamin C schwächt Chemotherapie bei Krebs
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Vitamin C schwächt Chemotherapie bei Krebs

Mittwoch, 1. Oktober 2008

New York – Die Verordnung von Vitamin C zur Stärkung der Abwehrkräfte für eine bevorstehende Chemotherapie könnte keine gute Idee sein. Präklinische Studie in Cancer Research (2008; 68: 8031-8038) zeigen, dass Vitamin C die Widerstandskraft der Krebszellen stärkt und die Wirkung verschiedener Chemotherapeutika abschwächt.

Vitamin C gehört zu den so genannten Radikalenfängern, also jenen reaktiven Sauerstoffspezies (reactive oxygen species, ROS), die schädliche Formen des Sauerstoffs neutralisieren, bevor diese Zellstrukturen schädigen. Einige häufig eingesetzte Krebsmedikamente erzielen ihre Wirkung jedoch, indem sie ROS freisetzen, die dann einen programmierten Zelltod, die Apoptose, induzieren.

Mark Heaney vom Memorial Sloan-Kettering Cancer Center in New York ging deshalb der berechtigten Frage nach, ob Vitamin C die Wirkung von Krebsmedikamenten herabsetzt. Die ersten Experimente wurden an Zelllinien von Leukämien oder Lymphomen durchgeführt. Die Krebszellen wurden mit den klassischen Zytostatika Doxorubicin, Cisplatin, Vincristin, Methotrexat, oder aber mit dem modernen Wirkstoff Imatinib behandelt, das Tumorzellen abtötet, indem es gezielt intrazelluläre Signalketten unterbricht.

Die zytotoxische Wirkung aller Wirkstoffe war nach Zusatz von Dehydro-Ascorbinsäure (der intrazellulär aktivierten Variante von Vitamin C) dosisabhängig herabgesetzt. Die Krebsmedikamente töteten zwischen 30 und 70 Prozent weniger Tumorzellen ab.

Ähnliche Effekte wurden bei Mäusen beobachtet, bei denen das Krebsleiden durch Implantation der Tumorzellen ausgelöst wurde. Hier verhinderte Vitamin C, dass die Chemotherapie ihre normale Wirkung entfaltete.

Schließlich untersuchten die Forscher den Wirkungsmechanismus für diese (im wörtlichen Sinne) tumorprotektive Wirkung. Zur Überraschung stellten sie fest, dass nicht die Radikalfänger-Wirkung dafür verantwortlich ist. Vitamin C stabilisierte nach Auskunft von Heaney die Membranen der Mitochondrien, die ebenfalls ein Angriffspunkt vieler Chemotherapeutika sind.

Frühere Untersuchungen hatten gezeigt, dass Krebszellen Vitamin C besonders stark anreichern. Dies lässt sich nach den aktuellen Studienergebnissen nicht unbedingt als günstiges Zeichen werten. 

Ob die Ergebnisse auf den Menschen übertragbar sind, muss offen bleiben. Dies kann nur in epidemiologischen Studien geklärt werden. Heaney rät Krebspatienten jedoch vorsorglich auf die Einnahme hochdosierter Vitamin-C-Präparate zu verzichten. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Oktober 2018
Auckland – Die Nahrungsergänzung mit Vitamin D verhindert keine Frakturen oder Stürze, und sie verbessert auch die Knochenmineraldichte bei Erwachsenen nicht. Das berichten Wissenschaftler um Mark
Nahrungsergänzung mit Vitamin D hilft nicht gegen Osteoporose
18. Juli 2018
Bristol – Es gibt keine eindeutigen Hinweise darauf, dass Vitamin D vor schwangerschaftsinduziertem Bluthochdruck oder Präeklampsie schützt. Das berichten Wissenschaftler um Maria Magnus von der
Nutzen von Vitamin D in der Schwangerschaft unsicher
6. Juni 2018
Penang/Berlin – Präparate mit Vitamin B1, Benfotiamin oder auch Vitamin E sind bei neuropathischen Schmerzen ohne Nutzen. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hingewiesen. In
Vitaminpräparate helfen nicht gegen neuropathische Schmerzen
2. Mai 2018
New York – Unicef sieht bei mehr als 140 Millionen Kindern eine erhöhte Gesundheitsgefahr durch Vitamin-A-Mangel. Es drohten den Betroffenen Schwerhörigkeit, Blindheit und sogar Tod, wenn nicht
Unicef: 140 Millionen Kinder von Vitamin-A-Mangel bedroht
25. April 2018
Berlin – Eine niedrige Vitamin-D-Konzentration bei Kindern ab zwei Jahren ist für sich allein keine Indikation für die Supplementierung eines gesunden Kindes. Das berichtet die Ernährungskommission
Studienlage spricht gegen Vitamin-D-Supplementierung von Kindern ab zwei Jahren
11. Januar 2018
Washington – Die Antituberkulotika Isoniazid und Rifampizin könnten noch besser wirken, wenn sie in Kombination mit Vitamin C eingenommen werden. Die Therapie mit den bakteriostatischen Medikamenten
Tuberkulose: Isoniazid und Rifampicin könnten besser mit Vitamin C wirken
21. Dezember 2017
München – Ein Viertel der über 65-Jährigen ist nicht ausreichend mit Vitamin B12 versorgt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung im Rahmen der Augsburger Bevölkerungsstudie KORA-Age, die in
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER