Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Westlicher Ernährungsstil erklärt 30 Prozent aller Herzinfarkte

Dienstag, 21. Oktober 2008

Hamilton – Salzig, fettig, Fleisch und viele Eier. Diese Kennzeichen eines westlichen Ernährungsstils sind einer Fall­kontroll­studie in Circulation (2008, doi: 10.1161/CIRCULATIONAHA.107.738716) zufolge für 30 Prozent aller Herzinfarkte verantwortlich.

Die INTERHEART-Studie ist eine groß angelegte Fall­kontroll­studie, die in 52 Ländern den globalen Ursachen des Herzinfarkts nachgeht. Frühere Publikationen hatten die Bedeutung von neun Risikofaktoren im Allgemeinen (Lancet 2004; 364: 937-952) sowie von Tabak (Lancet 2006; 368: 647-658) und Fetten (Lancet 2008; 372: 224-233) im Speziellen untersucht und die Erkrankung als weitgehend vermeidbare Zivilisationserkrankung dargestellt.

Die neueste Untersuchung befasst sich mit den Auswirkungen der Ernährung. Dazu verglichen Romania Iqbal vom Population Health Research Institute an der McMasters Universität in Hamilton/Ontario und Mitarbeiter die Ernährung von 5.761 Herzinfarktpatienten und 10.646 Kontrollen. Die Teilnehmer wurden nach ihren Angaben drei unterschiedlichen Kategorien einer westlichen, „umsichtigen“ oder orientalischen Ernährungsweise zugeordnet.

Die westliche Ernährungsweise zeichnet sich durch die hohe Zufuhr von frittierten Nahrungsmitteln, salzigen Snacks und einer reichlichen Aufnahme von Eiern und Fleisch aus. Die orientalische Ernährung ist gekennzeichnet durch eine hohe Zufuhr von Tofu, Soja und anderen Soßen. Die umsichtige Ernährung befolgt die derzeitigen Empfehlungen der Kardiologen, nach welcher der reichliche Verzehr von Obst und Gemüse in der Lage sein soll, die Folgen der westlichen Ernährung zu vermeiden.

Nach den Berechnungen von Iqbal ist dies tatsächlich der Fall. Menschen, die sich umsichtig ernähren, senken ihr Herzinfarktrisiko um 30 Prozent. Wer an der westlichen Ernährung festhält, steigert dagegen das Herzinfarktrisiko um 35 Prozent, während die orientalische Ernährung einen neutralen Einfluss hatte.

Da die westliche Ernährung inzwischen weltweit verbreitet ist – Fastfoodketten sind inzwischen auf dem gesamten Erdball zu finden – ist sie für rund 30 Prozent aller weltweit auftretenden Herzinfarkte verantwortlich. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.05.17
US-Pädiater: Keine Fruchtsäfte im ersten Lebensjahr
San Francisco – Kinder sollten im ersten Lebensjahr grundsätzlich keine Fruchtsäfte erhalten. Auch später sollten die Kinder lieber Obst essen, da Fruchtsäfte deutlich mehr Zucker enthalten und die......
19.05.17
Karlsruhe – Das neue Institut für Kinderernährung des Max-Rubner-Istituts (MRI) bekommt seinen Sitz in Karlsruhe. Es solle die wissenschaftliche Basis für Kinderernährung verbessern, teilte......
17.05.17
„Bisherige Initiativen gegen Diabetes Typ 2 haben ihr Ziel verfehlt“
Berlin – Initiativen, die versuchen, den Anstieg der Diabetes-Typ-2-Erkrankungen zu senken, gibt es viele. Bisher blieben sie jedoch alle ohne Erfolg, so die Einschätzung von Dietrich Garlichs,......
16.05.17
Kinderärzte warnen vor koffeinhaltigen Energydrinks
Berlin – Ein 16-Jähriger ist im US-Bundesstaat South Carolina an den Folgen einer Überdosis Koffein gestorben. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BFJK) warnt nun davor, Kindern......
11.05.17
Zuckergesüßte Getränke werden weltweit immer günstiger
Chicago – Ein Hauptverursacher der stetig zunehmenden Zahl von Menschen mit Adipositas sind mit Zucker gesüßte Getränke. Statt die Hemmschwelle für den Kauf ungesunder Lebensmittel durch steigende......
04.05.17
Glutenfreie Kost für gesunde Menschen eher schädlich
New York – Immer häufiger entscheiden sich Menschen, die nicht an einer Zöliakie leiden, für eine glutenfreie Kost. Die Hoffnung, dass die Vermeidung von Getreideprodukten sie vor einer koronaren......
04.05.17
Onlinewerbung der Lebensmittel­industrie in der Kritik
Hamburg – Mehr als 60 Prozent aller Webseiten für Lebensmittel beinhalten spezielle Elemente, mit denen Minderjährige gezielt zum Konsum animiert werden sollen. Das zeigt eine aktuelle Studie der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige