NewsMedizinNiedriges Brustkrebsrisiko bei Migräne
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Niedriges Brustkrebsrisiko bei Migräne

Donnerstag, 6. November 2008

Seattle – Frauen, die regelmäßig unter Migränekopfschmerzen leiden, erkranken zu 30 Prozent seltener an Brustkrebs. Dies ergab eine Fall­kontroll­studie in Cancer Epidemiology Biomarkers & Prevention (2008; 17: 3116-3122). 

Fallende Östrogenspiegel sind ein häufiger Auslöser von Migräneattacken, schreibt die Gruppe um Christopher Li vom renommierten Fred Hutchinson Krebsforschungszentrum in Seattle. Dies erkläre, warum Frauen, die Kontrazeptiva einnehmen, in den einwöchigen Pillenpausen, wenn die Tabletten keine Hormone enthalten häufiger an Migräne erkranken. Dagegen sind sie während einer Schwangerschaft wegen der anhaltend hohen Östrogenspiegel zumeist beschwerdefrei. 

Andererseits sind Östrogene ein etablierter Risikofaktor für das Mammakarzinom. Sie erklären beispielsweise, warum eine frühe Menarche und eine späte Menopause (lange Lebensdauer der Östrogenexposition) das Brustkrebsrisiko erhöhen, ebenso wie die Hormontherapie, die das Wachstum von rezeptorpositiven Hormonen stimuliert. 

Der gegenteilige Einfluss auf beide Erkrankungen lässt erwarten, dass Frauen mit häufigen schweren Migräneattacken seltener an Brustkrebs erkranken. Genau dies können die Epidemiologen durch die Auswertung zweier Fall­kontroll­studien zeigen. Sie verglichen 1.938 Frauen mit einem Mammakarzinom und 1.474 Kontrollen ohne Mammakarzinom.

Ergebnis: Die Frauen mit Brustkrebs berichteten seltener über schwere Migräneattacken in der Vergangenheit. Umgekehrt können die Forscher ein um 30 Prozent vermindertes Brustkrebsrisiko der Migränepatienten zeigen. Diese Risikominderung war erwartungsgemäß auf rezeptorpositive Tumoren begrenzt, die bei Migränepatienten zu 35 Prozent seltener beobachtet wurden. Die Verordnung von Migränemitteln hatte erwartungsgemäß keinen Einfluss auf das Brustkrebsrisiko. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat mit dem Serotonin-Agonisten Lasmiditan ein neues Medikament zur Behandlung von Migräneattacken bei Erwachsenen zugelassen. Lasmiditan darf anders als
USA: Serotonin-Agonist Lasmiditan zur Behandlung von Migräneattacken zugelassen
9. Oktober 2019
Stuttgart – Neue Substanzen könnten für Migränepatienten, bei denen die Einnahme von Triptanen kontraindiziert ist, eine Therapieoption sein. Das haben Experten auf der Jahrestagung der Deutschen
Neue Substanzklassen für Akuttherapie der Migräne in klinischer Prüfung
25. September 2019
Berlin – Migräne ist bei Frauen und Männern unterschiedlich mit kardiovaskulären Erkrankungen assoziiert. Die Forschung trage diesem Fakt aber unzureichend Rechnung, kritisierte Antoinette Maassen van
Migräne: Geschlecht relevant für kardiovaskuläre Gesundheit
12. August 2019
Boston – Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke gelten bei Migräne-Patienten als mögliche Trigger für Schmerzattacken. Eine prospektive Kohortenstudie im American Journal of Medicine (2019; doi:
Migräne: Anfallsrisiko steigt erst ab der dritten Tasse Kaffee oder anderer koffeinhaltiger Getränke
22. Juli 2019
Berlin – Mit einer leitliniengerechten und individualisierten Therapie ist heute fast jede Migräne beherrschbar. Das haben die Deutsche Gesellschaft für Neurologie und die Deutsche Migräne- und
Selbstmedikation von Migräne führt häufig in die Chronifizierung
15. Juli 2019
London – Der CGRP-Antikörper Galcanezumab, der zur Anfallsprophylaxe der Migräne zugelassen ist, hat in einer randomisierten Studie im New England Journal of Medicine (2019; 381: 132-141) auch bei
Migräne-Antikörper Galcanezumab senkt Anfallsfrequenz bei episodischen Cluster-Kopfschmerzen
12. Juli 2019
New York – Dem „Calcitonin Gene-Related Peptide“ (CGRP) wird eine zentrale Rolle in der Pathogenese von Migräne-Anfällen zugeschrieben. Nachdem in den letzten Jahren mit Erenumab, Galcanezumab und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER