NewsMedizinSchmerzmedikamente bewirken chronische Migräne
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schmerzmedikamente bewirken chronische Migräne

Freitag, 21. November 2008

New York – Der Einsatz von Analgetika kann sich negativ auf die Häufigkeit von Migräneattacken auswirken. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Wissenschaftlern am Albert Einstein College of Medicine an der Yeshiva Universität in New York, die das Fachblatt „Headache“ veröffentlicht (2008; 48: 1157 – 1168).

In den USA leiden schätzungsweise 35 Millionen Menschen unter Migräne. Etwa jeder siebte davon erlebt die chronische Form. Diese liegt per definitionem vor, wenn die Symptomatik mindestens 15 Tage pro Monat auftritt. Nach Erkenntnissen der New Yorker Wissenschaftler begünstigt der Einsatz kurzfristig hilfreicher Medikamente bei Migränepatienten die Chronifizierung.

Im Rahmen ihrer Studie verfolgten die Forscher ein Jahr lang die Krankheitsverläufe von 8.219 Patienten mit episodischem Migräneleiden. Im Beobachtungszeitraum entwickelten 2,5 Prozent der Patienten eine chronische Migräne. Es zeigte sich, dass Patienten, die Barbiturate oder Opiate erhielten, ein erhöhtes Chronifizierungsrisiko aufwiesen.

Bei nicht steroidalen Antirheumatika (NSAR) spielte die Häufigkeit der Migräneattacken eine entscheidende Rolle: Patienten, die weniger als zehn Attacken pro Monat erlitten, zeigten unter NSAR keine Häufigkeitszunahme. Jedoch erhöhten NSAR bei Patienten mit häufigeren Attacken das Risiko einer chronischen Migräne. Triptane riefen insgesamt keine Häufigkeitszunahme hervor.

„Eine angemessene Behandlung mit den richtigen Medikamenten kann den meisten Menschen mit Migräne helfen“, betont Seniorautor Richard Lipton, Neurologe am Einstein College: „Erstversorger und Patienten sollten aber den Einsatz von Analgetika vermeiden, die eine Migräne langfristig verschlechtern könnten. Sollten diese dennoch nötig sein, muss man Patienten vor einem zu häufigen Gebrauch und einer Überdosierung warnen“, so der Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. April 2019
New York – Weil sie inmitten der Schmerzmittel-Suchtkrise in den USA verdächtige Opioidbestellungen nicht bei den Behörden meldeten, ist gegen zwei ehemalige Pharmamanager ein Ermittlungsverfahren
Früheren US-Pharma-Managern droht wegen verantwortungslosen Opioidhandels Haft
18. April 2019
Marburg – Die Epilepsiemedikamente Pregabalin und Gabapentin kommen offenbar immer häufiger bei allgemeinen chronischen Schmerzen zum Einsatz, obwohl ihre Wirksamkeit bei dieser Anwendung zweifelhaft
Pregabalin und Gabapentin häufiger bei chronischen Schmerzen im Einsatz
18. April 2019
Washington – Die Ermittlungsbehörden in den USA haben Anklage gegen mehrere Dutzend Ärzte und andere Personen erhoben, die mehr als 32 Millionen Schmerztabletten illegal verschrieben haben sollen. Das
Ärzte in USA wegen illegaler Schmerzmittelverordnungen angeklagt
16. April 2019
Berlin – Das Risiko für eine Opioidkrise wie in den USA ist in Deutschland gering. Diese Auffassung vertritt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag.
Bundesregierung sieht keine Anzeichen für Opioidkrise wie in den USA
16. April 2019
Boston/Melbourne/Toronto – Eine unangemessene Schmerzbehandlung nach Operationen hat wesentlich zur Opioidkrise in den USA und in weiteren Ländern beigetragen. Das meinen Wissenschaftler um Paul Myles
Unangemessene Schmerzbehandlung nach OP eine der Hauptursachen für Opioidkrise
14. März 2019
Boston – Britische Patienten, die wegen Arthroseschmerzen mit dem als sicher eingestuften Opioid Tramadol behandelt wurden, hatten im ersten Behandlungsjahr ein erhöhtes Sterberisiko gegenüber
Tramadol kann Sterberisiko von Patienten mit Arthrose erhöhen
22. Februar 2019
Jena/Boston/Stockholm – Wirkmechanismen und Nebenwirkungen schmerzstillender und fiebersenkender Mittel wie Ibuprofen oder Aspirin sind noch nicht vollständig verstanden. Einem internationalen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER