NewsMedizinSchmerzmedikamente bewirken chronische Migräne
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schmerzmedikamente bewirken chronische Migräne

Freitag, 21. November 2008

New York – Der Einsatz von Analgetika kann sich negativ auf die Häufigkeit von Migräneattacken auswirken. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Wissenschaftlern am Albert Einstein College of Medicine an der Yeshiva Universität in New York, die das Fachblatt „Headache“ veröffentlicht (2008; 48: 1157 – 1168).

In den USA leiden schätzungsweise 35 Millionen Menschen unter Migräne. Etwa jeder siebte davon erlebt die chronische Form. Diese liegt per definitionem vor, wenn die Symptomatik mindestens 15 Tage pro Monat auftritt. Nach Erkenntnissen der New Yorker Wissenschaftler begünstigt der Einsatz kurzfristig hilfreicher Medikamente bei Migränepatienten die Chronifizierung.

Im Rahmen ihrer Studie verfolgten die Forscher ein Jahr lang die Krankheitsverläufe von 8.219 Patienten mit episodischem Migräneleiden. Im Beobachtungszeitraum entwickelten 2,5 Prozent der Patienten eine chronische Migräne. Es zeigte sich, dass Patienten, die Barbiturate oder Opiate erhielten, ein erhöhtes Chronifizierungsrisiko aufwiesen.

Bei nicht steroidalen Antirheumatika (NSAR) spielte die Häufigkeit der Migräneattacken eine entscheidende Rolle: Patienten, die weniger als zehn Attacken pro Monat erlitten, zeigten unter NSAR keine Häufigkeitszunahme. Jedoch erhöhten NSAR bei Patienten mit häufigeren Attacken das Risiko einer chronischen Migräne. Triptane riefen insgesamt keine Häufigkeitszunahme hervor.

„Eine angemessene Behandlung mit den richtigen Medikamenten kann den meisten Menschen mit Migräne helfen“, betont Seniorautor Richard Lipton, Neurologe am Einstein College: „Erstversorger und Patienten sollten aber den Einsatz von Analgetika vermeiden, die eine Migräne langfristig verschlechtern könnten. Sollten diese dennoch nötig sein, muss man Patienten vor einem zu häufigen Gebrauch und einer Überdosierung warnen“, so der Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Oktober 2019
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat mit dem Serotonin-Agonisten Lasmiditan ein neues Medikament zur Behandlung von Migräneattacken bei Erwachsenen zugelassen. Lasmiditan darf anders als
USA: Serotonin-Agonist Lasmiditan zur Behandlung von Migräneattacken zugelassen
9. Oktober 2019
Stuttgart – Neue Substanzen könnten für Migränepatienten, bei denen die Einnahme von Triptanen kontraindiziert ist, eine Therapieoption sein. Das haben Experten auf der Jahrestagung der Deutschen
Neue Substanzklassen für Akuttherapie der Migräne in klinischer Prüfung
4. Oktober 2019
New York – Ein Bündnis von US-Bundesstaaten geht rechtlich gegen millionenschwere Boni-Pläne des umstrittenen Schmerzmittel-Herstellers Purdue Pharma vor. Es gehe um Sondervergütungen in Höhe von 38
US-Bundesstaaten klagen gegen Millionen-Boni von Purdue Pharma
2. Oktober 2019
Washington – In der Opioid-Krise in den USA hat der Arzneimittel-Hersteller Johnson & Johnson einem Millionenvergleich zugestimmt. Der Pharmakonzern teilte gestern mit, sich mit den von der
Johnson & Johnson stimmt in US-Opioid-Krise Millionen-Vergleich zu
25. September 2019
Berlin – Migräne ist bei Frauen und Männern unterschiedlich mit kardiovaskulären Erkrankungen assoziiert. Die Forschung trage diesem Fakt aber unzureichend Rechnung, kritisierte Antoinette Maassen van
Migräne: Geschlecht relevant für kardiovaskuläre Gesundheit
16. September 2019
Bristol – Die Einnahme von Paracetamol in der mittleren bis späten Schwangerschaft, die allgemein als sicher eingestuft wird, war in einer prospektiven Beobachtungsstudie in Paediatric and Perinatal
Studie: Paracetamol in der Schwangerschaft könnte das spätere Verhalten der Kinder beeinflussen
16. September 2019
New York – Der US-Pharmakonzern Purdue Pharma, gegen den fast 2.300 Klagen wegen seines süchtig machenden Schmerzmittels Oxycontin anhängig sind, hat Insolvenz beantragt. Mit dem Insolvenzverfahren
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER