NewsÄrzteschaftArzneimittel: Ärzte befürchten Marketing unter dem Vorwand der Information
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Arzneimittel: Ärzte befürchten Marketing unter dem Vorwand der Information

Dienstag, 23. Dezember 2008

Berlin – Die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) warnt davor, pharmazeutischen Unternehmen in Zukunft zu gestatten, sich mit Informationen zu verschreibungspflichtigen Medikamenten direkt an die Endverbraucher zu wenden. Dies sieht ein Richtlinienentwurf zur Patienteninformation der Europäischen Union (EU) vor.

Hintergrund: Die Europäische Kommission hatte am 10. Dezember in Brüssel das sogenannte Pharmapaket vorgestellt. Dieses enthält unter anderem einen Richtlinienentwurf, nach dem sich in Zukunft pharmazeutische Unternehmen mit Informationen über verschreibungspflichtige Arzneimittel direkt an interessierte Patienten wenden können.

Diese Richtlinie soll nach Aussage des für die Unternehmens- und Industriepolitik zuständigen Vizepräsidenten der Kommission, Günter Verheugen, garantieren, „dass die Menschen optimal über das Arzneimittel- und Therapieangebot informiert werden“.

„Aber der jetzt vorgelegte Richtlinienentwurf wird nicht verhindern können, dass die pharmazeutischen Hersteller mit direkter Patienteninformation auch eigennützige Ziele verfolgen und durch Überschreitung der unscharfen Grenze zur Werbung Informationen auch als Bestandteil ihres strategischen und operativen Marketings für Arzneimittel nutzen. Dadurch würden die Umsetzung einer rationalen Pharmakotherapie und die Arznei­mittel­therapie­sicherheit gefährdet“, hieß es aus der AkdÄ. Sie appelliert deshalb an das EU-Parlament und den EU-Rat, den Richtlinienentwurf abzulehnen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Berlin – In der vom Bun­des­for­schungs­minis­terium (BMBF) initiierten Medizininformatik-Initiative (MII) arbeiten die in vier großen Konsortien zusammengeschlossenen Standorte der Universitätsmedizin
„Wir brauchen Standardisierung und Datenqualität“
4. Oktober 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) stellt Praxen kostenfrei verschiedene Informationsmaterialien zur Grippeschutzimpfung zur Verfügung. Ärzte können ihre Patienten mit einem Plakat,
Kostenfreies Praxismaterial zur Grippeschutzimpfung
2. Oktober 2019
Nordhorn – Ein in Deutschland neuartiges regionales Pflegekompetenzzentrum soll Pflegebedürftigen und Angehörigen eine deutlich bessere Betreuung als bisher ermöglichen. Fallmanager sollten
Neues Regionalzentrum soll Pflegebedürftigen bessere Hilfen geben
2. Oktober 2019
Berlin – Das Beratungsangebot der Deutschen Alzheimer Gesellschaft (DAlzG) ist offenbar gefragt. Mehr als 100.000 Anrufe und E-Mails beantworteten die Berater des „Alzheimer-Telefons“ seit dem Start
Mehr als 100.000 Beratungen bei „Alzheimer-Telefon“
1. Oktober 2019
Berlin – Der Hartmannbund (HB) in Westfalen-Lippe fordert von der Landesregierung einen strukturierten Maßnahmenplan, um die Bevölkerung in Gesundheitsfragen kompetenter zu machen. „Wir können und
Hartmannbund mahnt Strategie für Verbesserung der Gesundheitskompetenz an
23. September 2019
Berlin – Ambulante Krebsberatungsstellen sollen künftig von der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) finanziert werden. Das geht aus dem „Änderungsantrag 22“ der Fraktionen von Union und SPD zur
Krebsberatung soll von Krankenkassen finanziert werden
17. September 2019
Berlin – Für verlässliche Gesundheitsinformationen im Internet soll ein staatliches Portal kommen. Der Start des Regelbetriebs ist für 2021 vorgesehen, wie das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium auf eine
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER