NewsMedizinParkinson: Tiefenhirn­stimulation wirksamer, aber riskanter als Medikamente
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Parkinson: Tiefenhirn­stimulation wirksamer, aber riskanter als Medikamente

Mittwoch, 7. Januar 2009

Hines – Bei Patienten mit fortgeschrittenem Morbus Parkinson ist eine tiefe Hirnstimulation hilfreicher als Medikamente. Das zeigte sich bei der bisher größten randomisierten Vergleichsstudie. Die Publikation im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2009; 30: 63-73) bestätigt frühere Ergebnisse der Deutschen Parkinson-Studiengruppe, weist aber auch auf einige Risiken des Eingriffs hin, den ein Editorialist dennoch als den „wichtigsten Fortschritt seit der Entdeckung von Levodopa“ einstuft.

Vor anderthalb Jahren hatten Günther Deuschl von der Universität Kiel und die Deutsche Parkinson-Studiengruppe die Ergebnisse der ersten größeren Vergleichsstudie zur Wirkung der tiefen Hirnstimulation vorgestellt (NEJM 2006; 355: 896-908).

Damals waren 156 Patienten mit fortgeschrittener Parkinsonerkrankung (Durchschnittsstadium nach Hoehn and Yahr 3,7; Krankheitsdauer 13 Jahre) auf eine Stimulierung der subthalamischen Kerne oder eine medikamentöse Therapie randomisiert worden.

An der aktuellen US-Studie unter Frances Weaver von der Veteranenklinik in Hines/Illinois beteiligten sich 255 Patienten (Hoehn and Yahr 3,5; Dauer zwölf Jahre). Hier wurde die medikamentöse Therapie mit zwei Varianten der tiefen Hirnstimulation verglichen. Bei einem Teil wurde die Sonde, wie in der deutschen Studie, bis zum Nucleus subthalamicus vorgeschoben, bei den anderen wurde das Globus pallidus stimuliert. 

Die Wirksamkeit der tiefen Hirnstimulation war in beiden Studien gleich: Sie verlängerte die on-Zeit (der guten Symptomkontrolle), steigerte die Mobilität der Patienten und verbesserte deren Lebensqualität – und zwar in beiden Studien in vergleichbarer Größenordnung, wie Deuschl im Editorial anmerkt (JAMA 2009; 301: 104-106). 

Beide Studien dokumentieren jedoch auch die Risiken des Eingriffs, der immerhin die neurochirurgische Implantation eines Fremdkörpers in der Tiefe des Großhirns erfordert. Wie in der deutschen gab es auch in der US-Studie einen Todesfall nach einer Hirnblutung.

Das Risiko einer Infektion am Implantationsort wird in der US-Studie (in den ersten sechs Monaten) sogar mit 9,9 Prozent angegeben – die deutsche Studie nennt zwei Infektionen. Auch Stürze und Dyskinesien werden von den US-Forschern häufiger dokumentiert.

Schließlich sind Weaver und Mitarbeiter auch der Frage nachgegangen, ob die tiefe Hirnstimulation negative Auswirkungen auf die kognitiven Fähigkeiten der Patienten hat, wie jüngst vermutet wurde. Ergebnis: Die exekutiven Funktionen werden zwar nicht beeinträchtigt, doch ein leichter Abfall der Gedächtnisleistung und der visuell-motorischen Fähigkeiten mussten festgestellt werden. 

Weaver meint, dass die Risiken der tiefen Hirnstimulation „weder unterschätzt noch überschätzt“ werden sollten, es handele sich um eine invasive Therapie, die bei jedem Patienten eine sorgfältige Nutzen-Risiko-Abwägung erfordere.

Für Deuschl steht dennoch fest, dass die tiefe Hirnstimulation ein wichtiger Fortschritt in der Behandlung der schweren Parkinson-Erkrankung ist, worin sie sich von anderen experimentellen Ansätzen wie der Transplantation embryonaler Stammzellen oder der Gentherapie unterscheide, die beide die anfangs in sie gesetzten Hoffnungen nicht erfüllten. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Dezember 2019
Köln/Ulm – Einen neuen möglichen Ansatzpunkt zur Behandlung von Parkinsoerkrankungen hat ein internationales Wissenschaftlerteam in Nature Communications beschrieben (2019; doi:
Kalziumabhängige Signalwege könnten Ansatzpunkt für neue Parkinsontherapien sein
17. Dezember 2019
Washington – Der Tyrosinkinaseinhibitor Nilotinib, der zur Behandlung der chronischen myeloischen Leukämie (CML) zugelassen ist, hat in einer Phase 2-Studie im Liquor die Konzentration von
Nilotinib: Leukämie-Wirkstoff soll Dopamin-Reserven bei Morbus Parkinson füllen
26. September 2019
San Francisco – Eine bilaterale tiefe Hirnstimulation des Nucleus caudatus, die zu den Therapieoptionen beim Morbus Parkinson gehört, hat in einer ersten klinischen Studie bei 3 von 5 Patienten einen
Tiefe Hirnstimulation mildert refraktären Tinnitus in Phase-1-Studie
18. September 2019
Iowa City – Einige Medikamente, die seit langem zur Behandlung von Miktionsstörungen bei der benignen Prostatahyperplasie (BPH) eingesetzt werden, können möglicherweise die Entwicklung oder das
Studie: BPH-Wirkstoffe könnten Morbus Parkinson verlangsamen
22. Juli 2019
Osnabrück – Experten der Bundesregierung prüfen derzeit, ob Parkinson bei Landwirten als Berufskrankheit anerkannt wird. Wie die Neue Osnabrücker Zeitung heute berichtete, geht es dabei um den Kontakt
Regierung prüft Anerkennung von Parkinson als Berufskrankheit bei Landwirten
10. Juli 2019
Hannover/München – Die in grünem Tee enthaltene Substanz Epigallocatechingallat (EGCG), ein Oligomermodulator, hat in einer Studie bei Patienten mit Multisystematrophie (MSA) keine ausreichende
Substanz aus grünem Tee ohne ausreichende Wirkung bei Multisystematrophie
28. Juni 2019
Baltimore – US-Forscher haben bei Mäusen durch Injektion von Alpha-Synuclein in die Darmwand ein Parkinson-ähnliches Krankheitsbild ausgelöst. Ihre in Neuron vorgestellten Experimente zeigen, dass die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER