NewsAuslandEuropaparlament verabschiedet neue EU-Pestizidpolitik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Europaparlament verabschiedet neue EU-Pestizidpolitik

Dienstag, 13. Januar 2009

Brüssel/Straßburg - Das Europäische Parlament hat die neue EU-Pestizidpolitik verabschiedet. Das Paket besteht aus einer Verordnung zur Produktion und Zulassung von Pestiziden und einer Richtlinie zu deren nachhaltigem Einsatz.

Damit wird die Handhabung von Pflanzenschutzmitteln auf europäischer Ebene erstmals harmonisiert. Ziel ist es, das Risiko beim Einsatz von Pflanzenschutzmitteln zu minimieren und die Suche nach Alternativen zu fördern.

Hochtoxische Pestizide sind demnach EU-weit ebenso verboten wie Wirkstoffe, die Krebs erzeugen, das Erbgut verändern oder die Fortpflanzung schädigen. Auch hormonell wirksame Substanzen (endokrine Disruptoren) stehen auf der schwarzen Liste.

Für Wirkstoffe, die die Entwicklung von Immun- oder Nervensystem schädigen können, ist eine strenge Sicherheitsprüfung vorgesehen. Das Sprühen von Pestiziden aus der Luft wird „generell verboten“. Allerdings soll es Ausnahmegenehmigungen geben, wenn beispielsweise keine praktikablen Alternativen vorhanden sind.

Die Europaabgeordnete Hiltrud Breyer von Bündnis90/Die Grünen bezeichnete die Einigung als einen „Meilenstein für den europäischen Gesundheitsschutz“. Kritik übte die Umweltschutzorganisation Greenpeace. Stoffe, die auf das Hormonsystem oder die Nerven einwirkten, würden von dem Verbot nicht erfasst. Damit werde es auch weiter Giftstoffe im Essen geben, sagte Greenpeace-Sprecher Manfred Krautter dem ZDF.

Die Hersteller von Pestiziden in Deutschland äußerten sich besorgt. Mit der Neuregelung sei die „Abkehr von einer wissenschaftlich fundierten Entscheidungsfindung“ bei der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln eingeläutet worden, kritisierte der Hautgeschäftsführer des Industrieverbandes Agrar, Volker Koch-Achelpöhler. Dies könne Forschung und Entwicklung stark beeinträchtigen. © ps/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Januar 2020
St. Louis – In den USA ist ein weiterer wichtiger Prozess gegen Bayer wegen angeblicher Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter verschoben worden. Die Gerichtsverhandlungen hätten eigentlich
Glyphosat-Prozess gegen Bayer verschoben
24. Januar 2020
New York – Spekulationen über einen nahenden Milliardenvergleich im Glyphosatstreit haben den Aktienkurs des Pharma- und Agrarchemiekonzerns Bayer beflügelt. Mit einem Kursplus von mehr als drei
Spekulationen über Milliardenvergleich im Glyphosatstreit
17. Januar 2020
Berlin – Importierte Lebensmittel aus Nicht-EU-Staaten überschreiten besonders häufig Grenzwerte für Rückstände von Pflanzenschutzmitteln. Im Jahr 2018 lagen 8,8 Prozent der untersuchten Proben über
Nicht-EU-Lebensmittel häufiger mit Pflanzenschutzmitteln belastet
17. Januar 2020
New York – Die US-Klagewelle gegen Bayer wegen angeblicher Krebsgefahren von Unkrautvernichtern mit dem Wirkstoff Glyphosat reißt nicht ab, doch es könnte schon bald einen Vergleich geben. Der im
Glyphosat-Klagen gegen Bayer: Mediator hofft auf raschen Vergleich
10. Januar 2020
Brüssel – Das Verbot des lange intensiv genutzten Pflanzenschutzmittels Chlorpyrifos in der Europäischen Union (EU) ist besiegelt. Die EU-Kommission bestätigte heute den Entzug der Zulassung ab Ende
EU verbietet Pflanzenschutzmittel Chlorpyrifos
23. Dezember 2019
San Francisco/Washington – Bayer erhält im Berufungsverfahren gegen einen Schuldspruch wegen angeblicher Krebsrisiken von glyphosathaltigen Unkrautvernichtern Unterstützung der US-Regierung. Das
US-Regierung unterstützt Bayer in Glyphosat-Rechtsstreit
18. Dezember 2019
Berlin – Der Absatz des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat ist in Deutschland gesunken. Im vergangenen Jahr wurden 3.450 Tonnen des Wirkstoffs verkauft, wie das Bundesagrarministerium gestern
LNS
NEWSLETTER