Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universität Tübingen strukturiert Fakultäten um

Donnerstag, 22. Januar 2009

Tübingen – Eine neue Struktur der Fakultäten hat der Senat der Eberhard Karls Universität Tübingen beschlossen. Statt 14 wird die Uni künftig nur noch sieben Fakultäten haben, vier Groß- und drei Kleinfakultäten. Die bisherige Medizinische Fakultät bleibt als Großfakultät mit 102 Professuren bestehen.

Ebenfalls in bisheriger Zusammensetzung bestehen bleiben die beiden theologischen Fakultäten mit je 15 Professuren und die Juristische Fakultät mit 22 Professuren. Aus der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät und der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften wird eine neue große Fakultät für Gesellschafts- und Wirtschaftswissenschaften mit 49 Professuren.

An einer großen Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät mit den Bereichen Chemie, Pharmazie und Biochemie, Biologie, Mathematik, Informatik und Psychologie, Physik sowie Geowissenschaften arbeiten in Zukunft über 126 Professoren. Die neue große Philosophische Fakultät mit 79 Professuren vereinigt die bisherigen Fakultäten für Philosophie und Geschichte, die Neuphilologische Fakultät und die Fakultät für Kulturwissenschaften.

Die Fakultäten verhandeln nun die Detailstrukturen der Großfakultäten in Fachbereiche und die Zuordnung von Fächern und Lehrstühlen. Dieser Prozess soll laut Uni Tübingen bis Ende des Sommersemesters abgeschlossen sein. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige