NewsMedizinASS könnte Magenkrebsrisiko senken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

ASS könnte Magenkrebsrisiko senken

Freitag, 6. Februar 2009

Rockville – Die Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) oder anderer nichtsteroidaler Antiphlogistika (NSAID) könnte vor Adenokarzinomen des Magens schützen. Eine prospektive Beobachtungsstudie im British Journal of Cancer (2009; 100: 551-557) zeigt ein um ein Drittel vermindertes Risiko, von dem allerdings Cardia-Karzinome und Ösophaguskarzinome ausgenommen waren.

Die Gruppe um Christian Abnet vom US-National Cancer Instituts in Rockville bei Washington hat die Daten von 311.115 Erwachsenen ausgewertet, die über sieben Jahren beobachtet wurden. Diejenigen, die eine ASS-Einnahme angaben, erkrankten zu 36 Prozent seltener an einem Karzinom im mittleren und unteren Abschnitt des Magens (Hazard Ratio HR 0,64; 95-Prozent-Konfidenzintervall 0,47–0,86).

Für Anwender von NSAID war das Risiko um 32 Prozent gesenkt (HR 0,68; HR 0,51-0,92). Die Risikominderung war vorhanden, wenn die Teilnehmer eine Einnahme in den letzten 12 Monaten angegeben hatten. Eine regelmäßige Einnahme soll den Effekt noch verstärken.

Nach dem Kolon ist der Non-Cardia-Bereich des Magens der zweite Abschnitt des Magen-Darmtrakts, für den eine krebsprotektive Wirkung von ASS nachgewiesen ist. Dennoch kommt eine allgemeine primärpräventive Gabe wegen des mit ASS und NSAID verbundenen Blutungsrisikos nicht infrage.

Letztlich waren die Ergebnisse sogar eine Enttäuschung für Abnet, der als Mitglied der Upper Gastrointestinal Cancer Research Group gehofft hatte, dass ASS und NSAID auch vor Ösophagus- und Kardiakarzinomen schützen würde, was allerdings nicht der Fall war. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. August 2019
Chapel Hill – Epigenetische Veränderungen könnten erklären, weshalb die Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) bei einigen Brustkrebspatientinnen mit einem längeren Überleben verbunden ist, bei anderen
Epigenetik könnte Wirksamkeit von ASS bei Brustkrebs beeinflussen
23. Januar 2019
London – Die regelmäßige Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) kann gesunde Menschen zwar vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen. Die mit der Einnahme verbundenen Blutungsrisiken heben die Vorteile
ASS: Nutzen und Risiken in der Primärprävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen vergleichbar
5. Oktober 2018
Boston – Die Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS), der bereits eine präventive Wirkung gegen Darmkrebs zugeschrieben wird, könnte die Erkrankungsrate für Ovarialkarzinom und hepatozelluläres Karzinom
ASS könnte vor Ovarialkarzinom und Leberkrebs schützen
17. September 2018
Melbourne – Die weit verbreitete Hoffnung, dass die tägliche Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) gesunde alte Menschen vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs schützt, hat sich in einer großen
Primärprävention mit ASS: Studie sieht bei Senioren mehr Risiken als Nutzen
13. Juli 2018
London – Die tägliche Einnahme von 75 bis 100 mg Acetylsalicylsäure (ASS), die häufig zur Primär- oder Sekundärprävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verordnet wird, erreicht ihr Ziel laut einer
Studie: Low-dose ASS schützt nur normalgewichtige Menschen vor Schlaganfall und Herzinfarkt
26. September 2017
Uppsala – Das Absetzen von niedrig-dosierter Acetylsalicylsäure, die als „Kardio-ASS“ vielen Patienten nach einem Herzinfarkt oder zum Schutz vor einem Schlaganfall verordnet wird, war in einer
Absetzen von „Kardio-ASS“ kann Schlaganfall auslösen
7. Juli 2017
Hamburg – Einige Patienten, die Acetylsalicylsäure (ASS) dauerhaft als Gerinnungshemmer einnehmen, sollten diese Therapie vor einer Operation absetzen. Europäische und US-amerikanische Leitlinien
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER