NewsVermischtesTellkamp im DÄ-Interview zu seinem Roman „Der Turm“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Tellkamp im DÄ-Interview zu seinem Roman „Der Turm“

Donnerstag, 5. März 2009

Köln – Uwe Tellkamp, der Autor des im vergangenen Jahr mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichneten DDR-Epos „Der Turm“, schreibt zurzeit an einem Buch über das Leben mit seinem zweijährigen Sohn, das im Herbst unter dem Titel „Der Zitronenrabe“ erscheinen soll, „einfach, weil das ein süßsaures Verhältnis ist, Vater zu sein und mit dem Kind umzugehen,“ teilte er im Gespräch mit dem Deutschen Ärzteblatt mit.

Tellkamp, der vor seiner schriftstellerischen Tätigkeit, als Arzt an einer unfallchirurgischen Klinik in München tätig war, nutzte das Interview mit dem Deutschen Ärzteblatt, um einen Fehler in seinem Roman zu korrigieren. Dort habe er auf Seite 294 den Morbus Dupuytren, eine Erkrankung des Bindegewebes der Handinnenfläche, „komplett falsch“ beschrieben. Dies sei ihm vor Kurzem bei einer Lesung aufgefallen.
 

Tellkamp beabsichtigt, künftig wieder in Dresden zu leben. „Leute, die einen gewissen Ruf haben, müssen dorthin zurück, woher sie gekommen sind.“ Das Land dürfe schließlich nicht vergreisen. Tellkamps Roman endet positiv, dennoch „sind mir die Probleme nicht fremd. Wir leben in Freiburg, weil dort Arbeit existiert. Das liegt aber nicht daran, weil der böse Helmut Kohl und die bösen Westdeutschen uns mit ihrer Westmark kolonialisiert haben, wie Günter Grass sagte.“ Das hält Tellkamp für „absoluten Blödsinn.“ Seiner Ansicht nach hat „die SED das ganze Land in den Bankrott gefahren“. 

Anzeige

© Kli/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. November 2019
Berlin – Bis Ende Oktober sind 930 Anträge auf Entschädigung nach dem zweiten Doping-Opfer-Hilfegesetz (DOHG) in Höhe von 10.500 Euro bewilligt worden. Nach einem Bericht der Frankfurter Allgemeine
930 Anträge für Doping-Opfer des DDR-Sports bewilligt
4. November 2019
Berlin – 30 Jahre nach dem Fall der Mauer haben sich die Ost-West-Unterschiede in der Gesundheit deutlich verringert. Frauen haben in den neuen Bundesländern inzwischen sogar eine minimal höhere
Lebenserwartung von Frauen im Osten etwas höher als im Westen
29. August 2019
Berlin – Frauen, die bei einer Immunprophylaxe Ende der 1970er-Jahre in der ehemaligen DDR mit Hepatitis-C infiziert wurden, sollen nach Plänen des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) auch dann
Hepatitis-C-Opfern der ehemaligen DDR soll Entschädigung nicht mehr gekürzt werden
15. März 2019
Schwerin – Opfer des systematischen Dopings in der DDR leiden häufiger an körperlichen und vor allem psychischen Erkrankungen als die übrige Bevölkerung. Das zeigen Zwischenergebnisse der Studie
DDR-Dopingopfer erkranken häufiger
7. September 2018
Magdeburg – Sportler, die als Kinder und Jugendliche in DDR-Leistungssportzentren gedopt worden sind, brauchen aus Expertensicht mehr Zeit, um sich Hilfe zu holen. „Unsere Beobachtung ist, dass die
Aufarbeitungsbeauftragte fordert mehr Zeit für DDR-Dopingopfer
6. September 2018
Berlin – Die Unionsfraktion im Bundestag will sich für eine zentrale Anlaufstelle zur Aufarbeitung von Zwangsadoptionen in der DDR einsetzen. Die Clearingstelle, die bei Streitfällen vermittelt und in
Unionsfraktion will Anlaufstelle für Fälle von DDR-Zwangsadoptionen
13. Juni 2018
Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt eine detaillierte Erforschung der DDR-Geschichte und des SED-Unrechts. 14 Forschungsverbünde erhalten dafür insgesamt rund
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER