NewsMedizinWitterung kann Migräne triggern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Witterung kann Migräne triggern

Dienstag, 10. März 2009

Boston – Ein Tiefdruckgebiet im Winter, das mit milderen Temperaturen einhergeht, kann bei empfindlichen Menschen eine Kopfschmerz- oder Migräne-Attacke auslösen. Dies kam in einer case crossover-Studie in Neurology (2009; 72: 922-927) heraus. Sie belegt, dass die von vielen Patienten erwähnte Wetterfühligkeit nicht nur klinische Gedankenspiele sind.

Schon Hippokrates vermutete, dass Wind und Wetter einen Einfluss auf die Gesundheit haben. Lebte er heute, würde er sich wie Kenneth Mukamal vom Beth Israel Deaconess Medical Center in Boston, zum Beweis seiner Thesen vermutlich des Instruments der case crossover-Studie bedienen.

In dieser Variante der Fall­kontroll­studie sind die Erkrankten (Fälle) ihre eigenen Kontrollen. Mukamal und Mitarbeiter verglichen dazu die Witterungsverhältnisse zu unterschiedlichen Zeiten. Dies geschah einmal, kurz bevor die Patienten an heftigen Kopfschmerzen erkrankten, die sie veranlassten die Klinik aufzusuchen. Zum zweiten wurde ein Vergleichszeitraum gewählt, in dem die Patienten keine Beschwerden hatten. 
 

Neben den Wetterparametern Temperatur, Luftdruck und Feuchtigkeit wurden auch der Feinstaubgehalt der Luft sowie die Luftkonzentrationen von Ruß, Stickstoff und Schwefeldioxid in die Analyse einbezogen. Signifikante Assoziationen bestanden allerdings nur mit zwei Witterungsparametern.

Das Risiko von Kopfschmerzattacken war an die Temperatur am Tag zuvor gebunden. Pro Celsiusgrad steigt die Wahrscheinlichkeit einer Kopfschmerzattacke um 7,5 Prozent. Bei Migränepatienten sowie in den Wintermonaten war das Risiko noch höher. Der zweite Faktor war ein niedriger Luftdruck. Pro 5 mm Hg weniger auf dem Barometer stieg das Kopfschmerzrisiko um 6,1 Prozent. 

Die Luftschadstoffe hatten dagegen keinen messbaren Einfluss auf die Kopfschmerzen. Die Forscher wollen jedoch nicht ausschließen, dass ein solcher Zusammenhang dennoch existiert, wie dies zuvor bereits für Herzinfarkte und Schlaganfälle gezeigt worden sei.

Anzeige

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #92878
stetter
am Freitag, 13. März 2009, 08:45

Wetterfühligkeit auch bei Trigeminus bzw. A-typ. Gesichtsschmerz

Ich kann dies mehr als nur bestätigen. Ich leide seit Nov.2007 unter Trigeminus Neuralgie bzw. A typ. Gesichtsschmerz. Ich bekomme immer Schmerzen sobald sich das Wetter in den nächsten Tagen ändert,schmerzfrei bei anhaltender gleichbleibender Wetterlage. Ab ca. April bis Anfang/Mitte November bin ich komplett schmerzfrei ohne Medikamentenbenutzung!

Ulf Stetter Aue
LNS

Nachrichten zum Thema

13. Dezember 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie und die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft haben Handlungsempfehlungen für den Umgang mit den neuen Antikörpern zur Migräneprophylaxe
So funktioniert die Prophylaxe mit den neuen Migräne-Antikörpern
21. November 2019
New York – Der CGRP-Antagonist Ubrogepant, der die blutgefäßerweiternden Eigenschaften des „Calcitonin Gene-Related Peptide“ (CGRP) aufhebt, hat in einer Phase 3-Studie im amerikanischen Ärzteblatt
Migräne: CGRP-Antagonist Ubrogepant stoppt Kopfschmerzattacken
14. Oktober 2019
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat mit dem Serotonin-Agonisten Lasmiditan ein neues Medikament zur Behandlung von Migräneattacken bei Erwachsenen zugelassen. Lasmiditan darf anders als
USA: Serotonin-Agonist Lasmiditan zur Behandlung von Migräneattacken zugelassen
9. Oktober 2019
Stuttgart – Neue Substanzen könnten für Migränepatienten, bei denen die Einnahme von Triptanen kontraindiziert ist, eine Therapieoption sein. Das haben Experten auf der Jahrestagung der Deutschen
Neue Substanzklassen für Akuttherapie der Migräne in klinischer Prüfung
25. September 2019
Berlin – Migräne ist bei Frauen und Männern unterschiedlich mit kardiovaskulären Erkrankungen assoziiert. Die Forschung trage diesem Fakt aber unzureichend Rechnung, kritisierte Antoinette Maassen van
Migräne: Geschlecht relevant für kardiovaskuläre Gesundheit
12. August 2019
Boston – Kaffee und andere koffeinhaltige Getränke gelten bei Migräne-Patienten als mögliche Trigger für Schmerzattacken. Eine prospektive Kohortenstudie im American Journal of Medicine (2019; doi:
Migräne: Anfallsrisiko steigt erst ab der dritten Tasse Kaffee oder anderer koffeinhaltiger Getränke
22. Juli 2019
Berlin – Mit einer leitliniengerechten und individualisierten Therapie ist heute fast jede Migräne beherrschbar. Das haben die Deutsche Gesellschaft für Neurologie und die Deutsche Migräne- und
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER