Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Vegetarier erkranken häufiger an Darmkrebs

Montag, 16. März 2009

Oxford – Vegetarier erkranken nach den Ergebnissen einer prospektiven Beobachtungsstudie im American Journal of Clinical Nutrition (2009. doi:10.3945/ajcn.2009.26736M) zwar insgesamt etwas seltener an Krebs. Doch der Fleischverzicht war mit einer deutlich erhöhten Rate von Kolorektalkarzinomen assoziiert.

Neben dem Tierschutz führen Vegetarier häufig an, dass eine fleischlose Ernährung gesünder sei, vor allem für die Verdauungsorgane. Nicht selten wird ein niedriges Darmkrebsrisiko postuliert. Beweisen lässt sich das nicht, denn eine randomisierte Studie, in der Personen die Wahl ihrer Speisen dem Losverfahren überlassen, ist kaum denkbar.

Es werden deshalb immer wieder die Ergebnisse von prospektiven Beobachtungsstudien angeführt, bei denen die Teilnehmer zu Beginn nach ihren Ernährungsgewohnheiten befragt werden, um in späteren Untersuchungen den Einfluss auf die Gesundheit zu erkunden.

Eine derartige Studie ist die European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition (EPIC). Zu den 23 teilnehmenden Zentren gehören die englischen Universitätsstädte Oxford und Cambridge samt Umgebung. Der Epidemiologe Tim Key von der Universität Oxford hat die Ergebnisse der Oxford-Kohorte von 63.550 Personen untersucht.

Auffällig war zunächst, dass die Teilnehmer von EPIC-Oxford, egal ob Fleischesser oder Vegetarier, seltener an Krebs erkranken als der Rest der Briten: Die standardisierte Inzidenzrate betrug 72 Prozent (95-Prozent-Konfidenzintervall 69-75 Prozent). Bei den Vegetariern gilt dies allerdings nicht für das Kolorektalkarzinom. Mit einer standardisierten Inzidenzrate von 102 Prozent erkrankten Vegetarier tendenziell häufiger an diesem Krebs als die Allgemeinbevölkerung. 

Der direkte Vergleich von Fleischkonsumenten und Vegetariern in der Kohorte selbst bestätigt den Eindruck. Vegetarier erkranken tendenziell seltener als Fleischesser an Krebs: Der Unterschied war allerdings bei einer Inzidenzrate von 0,89 nicht sehr groß und er verfehlte mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,80 bis 1,00 auch das Signifikanzniveau. Wesentlich deutlicher war die Assoziation von vegetarischer Ernährung und Darmkrebs: Die Inzidenzrate betrug 1,39. Der Fleischverzicht erhöht das Risiko um mehr als ein Drittel, und mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,01 bis 1,91 war der Zusammenhang auch statistisch signifikant.

Die geringere Rate von Krebserkrankungen in der EPIC-Kohorte im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung könnte darauf zurückzuführen sein, dass alle Teilnehmer sich freiwillig gemeldet haben und sich deshalb möglicherweise insgesamt gesundheitsbewusster ernährten als die durchschnittliche Bevölkerung. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

06.10.17
Darmkrebsvorsorge: Vergleichbare Ergebnisse bei neun immunologischen Stuhltests
Heidelberg – Seit diesem Jahr werden für das Darmkrebsscreening neue fäkale immunologische Tests (FIT) auf Blut im Stuhl eingesetzt. Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) haben......
31.07.17
Übergewichtige Teenager erkranken später häufiger an Darmkrebs
Tel Aviv – Israelische Rekruten beiderlei Geschlechts, die bei der Musterung im Teenageralter durch ein erhöhtes Körpergewicht auffielen, erkrankten im Alter häufiger an Darmkrebs, wie aus einer......
18.06.17
NSAID verbessern Prognose nach Darmkrebsbehandlung bei KRAS-Wildtyp
Seattle – Patienten, die nach der Diagnose einer Darmkrebserkrankung eine Behandlung mit einem nicht-steroidalen Antirheumatikum begannen, hatten in einer Kohortenstudie signifikant bessere......
13.06.17
Vorsorgeinitiative soll Darmkrebs vor dem 50. Lebensjahr erfassen
München – Ein neues Projekt in Bayern namens „Farkor – Vorsorge bei familiärem Risiko für das kolorektale Karzinom“ soll junge Menschen mit einem familiären Risiko vor einer Darmkrebserkrankung......
31.05.17
Erhöhter Blutzuckerspiegel und zunehmender Taillenumfang steigern Dickdarmkrebsrisiko
Potsdam – Nicht nur eine kontinuierliche Gewichts- und Körperfettzunahme im Bauchraum erhöhen das Risiko für Dickdarmkrebs. Auch eine Störung des Zuckerstoffwechsels spielt eine entscheidende Rolle.......
26.04.17
Vorsorge: Darmkrebsrisiko steigt nach positivem Stuhltest erst langsam an
Oakland – Der Nachweis von okkulten Blut im Stuhl muss möglichst rasch durch eine Koloskopie abgeklärt werden. Eine europäische Qualitätsleitlinie fordert einen Termin innerhalb von 31 Tagen. Das......
02.03.17
USA: Anstieg der Darmkrebs­erkrankungen bei jungen Erwachsenen
Atlanta – Während der Darmkrebs in den USA bei älteren Erwachsenen immer seltener wird, ist die Inzidenz bei jungen Erwachsenen dramatisch angestiegen. Die nach 1990 Geborenen haben laut einer Studie......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige