Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Heroinsubstitution bleibt umstritten

Dienstag, 24. März 2009

Berlin – Eine Sachverständigenanhörung des Gesundheitsausschusses am 23. März zeigte erneut deutlich, wie unterschiedlich die Ansichten zur Suchtpolitik innerhalb der großen Koalition sind. Schwerstdrogenabhängige sollen künftig mit künstlichem Heroin (Diamorphin) auf Kosten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) behandelt werden.

Das wollen zumindest der Bundesrat sowie Abgeordnete der SPD, der FDP, der Linken und von Bündnis 90/Die Grünen. Mit ihren fast gleichlautenden Entwürfen zu einem „Gesetz über die diamorphingestützte Substitutionsbehandlung“ stoßen sie jedoch auf „erhebliche Bedenken“ von Seiten der Union. Für eine Übernahme der Diamorphin-Behandlung in die GKV-Regelversorgung reiche derzeit der Kenntnisstand nicht aus, monieren Abgeordnete der CDU/CSU-Fraktion in einem eigenem Antrag und fordern, das mittlerweile abgeschlossene Modellprojekt zur kontrollierten Heroinabgabe an Schwerstabhängige fortzuführen.

Das wissenschaftlich begleitete Bundesmodellprojekt  zeigte für eine eng begrenzte Gruppe von Drogenabhängigen eine signifikante Verbesserung der gesundheitlichen Situation als auch eine Verringerung des illegalen Beikonsums.

Bei der Sachverständigenanhörung bestätigten dies die Vertreter der Modellstädte. Sie berichteten von durchweg guten Erfahrungen: Viele Schwerstabhängige konnten stabilisiert und entkriminalisiert werden, einige erreichten sogar die Abstinenz. Ebenso wie die Städte befürworten auch die Bundes­ärzte­kammer sowie die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft eine strenge Vergabe von Diamorphin an einen begrenzten Kreis schwerstkranker Opiatabhängiger. Die mit dem Modellprojekt verbundene Studie weise nach, dass die Diamorphin-Behandlung für eine bestimmte Patientengruppe alternativlos sei, sagte Christoph von Ascheraden bei der Anhörung.

Kritik äußerte die Kassenärztliche Bundesvereinigung. Die angelegten Kriterien (die Betroffenen müssen mindestens 23 Jahre alt und seit fünf oder mehr Jahren abhängig sein und zudem bereits zwei erfolglose Therapien absolviert haben) seien „prototypisch für Heroinabhängige“ und deshalb ungeeignet, um Schwerstabhängige abzugrenzen, sagte Paul Rheinberger.

Ähnliche Einwände führte der GKV-Spitzenverband an. Nach seinen Schätzungen erfüllen etwa 70.000 Abhängige die Kriterien der Heroinvergabe. Damit würden sich die Kosten der Diamorphin-Therapie auf 0,7 bis 1 Milliarde Euro summieren, rechnete Axel Meeßen vor. Eine Methadon-Behandlung im gleichen Umfang koste dagegen etwa nur ein Drittel. © ER/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.11.17
Opiatentzug: Naltrexon und Buprenorphin in Studie gleich gut wirksam
New York – Die Opioidkrise, die von der US-Regierung jetzt zu einem nationalen Notstand erklärt wurde, wird die Behandlung Hunderttausender Abhängiger erforderlich machen. Das National Institute on......
26.10.17
Methadon bei Krebs: Patienteninformation des ÄZQ steht online
Berlin – Im Auftrag der Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) eine Patienteninformation zum Thema Methadon......
19.10.17
Substitutions­therapie: Änderungen in Kraft getreten
Berlin – Nach der Änderung der Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung Mitte des Jahres ist nun die überarbeitete Richtlinie der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) zur Durchführung der substitutionsgestützten......
29.09.17
Neue Richtlinie der Bundesärzte­kammer flexibilisiert Substitutions­therapie
Berlin – Ärzte können die Substitutionstherapie von Opiatabhängigen künftig sehr viel genauer an die individuellen Bedürfnisse ihrer Patienten anpassen. Das sieht die neue Substitutionsrichtlinie der......
15.03.17
Politik stärkt die ärztliche Substitutions­therapie
Berlin – Die Bundesregierung will die Ersatztherapie von Drogenabhängigen verbessern. Unter anderem sollen künftig mehr Einrichtungen Substitutionsmittel an Betroffene ausgeben dürfen, um eine......
02.03.17
Methadon­substitution: Abhängige steigen zunehmend auf Alkohol um
Zürich – Die Methadonprogramme im Schweizer Kanton Zürich haben sich auch langfristig als erfolgreich erwiesen. Der Anteil der Abhängigen, die zusätzlich Heroin oder Kokain konsumieren, ist laut einer......
26.01.17
Mangel an Substitutionsärzten: Experten sorgen sich
Karlsruhe – Die Versorgung von Drogenabhängigen in Baden-Württemberg mit Ersatzstoffen wie Methadon ist nach Einschätzung von Experten in Gefahr. „Wir sind akut in Not und eine Lösung ist nicht in......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige