Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Australischer Arzt will „Euthanasie-Baukästen“ verkaufen

Montag, 30. März 2009

London – Ein australischer Arzt will in Großbritannien sogenannte Euthanasie-Baukästen verkaufen. Nach einem Bericht der britischen Sonntagszeitung „The Observer“ sollen lebensmüde Käufer mit dem Chemiebaukasten testen können, ob ihre für einen geplanten Selbstmord erworbenen Schlafmittel tatsächlich tödlich sind.

Der als „Dr. Death“ bekannte Philip Nitschke rechtfertigt seine Initiative mit einer steigenden Nachfrage nach Selbstmordhilfen wie Barbituraten, die online ohne Etikett verkauft werden. Die Käufer wollten sicher gehen, dass die Mittel „die richtige Konzentration“ hätten. 

In Großbritannien sei der Verkaufsstart für die Test-Kits für Mai geplant, berichtet die Zeitung. Der Preis liege bei umgerechnet rund 40 Euro. Später sollen die Test-Kits auch international angeboten werden. 

Derweil sprachen sich sowohl Gegner als auch Befürworter der aktiven Sterbehilfe gegen Nitschkes Produkt aus. Solche „Heimwerker“-Ansätze seien das Resultat einer ungeklärten Gesetzeslage, zitiert der „Observer“ eine Vertreterin der Sterbehilfeorganisation „Dignity in Dying“. Ein Sprecher der Lebenshilfe-Vereinigung „Care Not Killing Alliance“ fürchtet dagegen, dass Nitschkes Plan schwache Menschen „ausnützt und in Gefahr bringt“. 

Nitschke ist seit längerem umstritten. Im vergangenen Jahr machte seine Sterbehilfeorganisation „Exit International“ mit Selbstmord-Workshops in Großbritannien Schlagzeilen. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.10.17
68 Schwerkranke fordern Medikament zur Selbsttötung
Hamburg – Das Thema Sterbehilfe wird auch die neue Bundesregierung weiter beschäftigen: 68 Patienten hätten beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArm) einen Antrag zum Erwerb......
29.09.17
Mehrheit würde schwerstkranken Angehörigen beim Suizid helfen
Mainz – Die Mehrheit der Deutschen würde einer Umfrage zufolge schwerstkranken Angehörigen beim Suizid helfen. 53 Prozent würden solchen Angehörigen ein zum Tod führendes Medikament verschaffen, wie......
29.09.17
Erste Strafuntersuchung in Niederlanden nach Sterbehilfe
Den Haag – Zum ersten Mal wird ein Fall von aktiver Sterbehilfe in den Niederlanden von der Staatsanwaltschaft strafrechtlich untersucht. Das berichteten niederländische Medien heute. In dem Fall......
21.09.17
Richter billigt Stopp lebensverlängernder Maßnahmen bei Wachkomapatienten
London – Ein Gericht in Großbritannien hat entschieden, dass lebensverlängernde Maßnahmen bei Wachkoma-Patienten in Zukunft ohne gesonderte richterliche Erlaubnis eingestellt werden dürfen. Das......
31.08.17
Prozessbeginn um Sterbehilfe in Hamburg
Hamburg – Vor dem Landgericht Hamburg hat ein Prozess gegen einen Arzt des Vereins Sterbehilfe Deutschland begonnen. Dem 75 Jahre alten Mediziner wird Totschlag in zwei Fällen vorgeworfen. Das Gericht......
29.08.17
Landgericht Hamburg verhandelt über Beihilfe zum Suizid
Hamburg – Der Bundestag hat auch wegen des Vereins „Sterbehilfe Deutschland“ die Suizidbeihilfe neu geregelt. Ab Donnerstag befasst sich das Landgericht Hamburg mit den Praktiken des Vereins.......
04.08.17
Bilanz nach 15 Jahren: Sterbehilfe in den Niederlanden fest etabliert
Rotterdam - Die Sterbehilfe, die in den Niederlanden seit 2002 gesetzlich geregelt ist, aber auf eine längere „Tradition“ zurückblickt, hat sich in den letzen 15 Jahren fest etabliert, wie eine......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige