Ausland

Australischer Arzt will „Euthanasie-Baukästen“ verkaufen

Montag, 30. März 2009

London – Ein australischer Arzt will in Großbritannien sogenannte Euthanasie-Baukästen verkaufen. Nach einem Bericht der britischen Sonntagszeitung „The Observer“ sollen lebensmüde Käufer mit dem Chemiebaukasten testen können, ob ihre für einen geplanten Selbstmord erworbenen Schlafmittel tatsächlich tödlich sind.

Der als „Dr. Death“ bekannte Philip Nitschke rechtfertigt seine Initiative mit einer steigenden Nachfrage nach Selbstmordhilfen wie Barbituraten, die online ohne Etikett verkauft werden. Die Käufer wollten sicher gehen, dass die Mittel „die richtige Konzentration“ hätten. 

In Großbritannien sei der Verkaufsstart für die Test-Kits für Mai geplant, berichtet die Zeitung. Der Preis liege bei umgerechnet rund 40 Euro. Später sollen die Test-Kits auch international angeboten werden. 

Derweil sprachen sich sowohl Gegner als auch Befürworter der aktiven Sterbehilfe gegen Nitschkes Produkt aus. Solche „Heimwerker“-Ansätze seien das Resultat einer ungeklärten Gesetzeslage, zitiert der „Observer“ eine Vertreterin der Sterbehilfeorganisation „Dignity in Dying“. Ein Sprecher der Lebenshilfe-Vereinigung „Care Not Killing Alliance“ fürchtet dagegen, dass Nitschkes Plan schwache Menschen „ausnützt und in Gefahr bringt“. 

Nitschke ist seit längerem umstritten. Im vergangenen Jahr machte seine Sterbehilfeorganisation „Exit International“ mit Selbstmord-Workshops in Großbritannien Schlagzeilen. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.02.17
Karlsruhe will 2017 über Sterbehilfegesetz entscheiden
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) plant, die weit mehr als ein Dutzend Verfassungsbeschwerden gegen das neue Sterbehilfegesetz in diesem Jahr zu entscheiden. Dabei ist eine mündliche......
17.02.17
Versorgung Sterbenskranker durch Gesetz nicht behindert
Berlin – Viele Ärzte sind verunsichert, inwieweit sie sich bei der Begleitung und Behandlung von schwerkranken Patienten, die nicht länger leben wollten, strafbar machen. Das berichtet die Deutsche......
17.02.17
Amsterdam – Niederländische Ärzte haben mit Blick auf die Sterbehilfe den Stellenwert der Patientenverfügung kritisiert. In keinem anderen Land der Welt werde so viel Gewicht auf die......
09.02.17
Amsterdam – 148 Ärzte in den Niederlanden haben eine Petition gegen aktive Sterbehilfe bei Demenzpatienten unterzeichnet. „Unsere moralische Abneigung, das Leben eines wehrlosen Menschen zu beenden,......
08.02.17
Brüssel – In Belgien hat es offenbar einen zweiten Fall von aktiver Sterbehilfe für einen Minderjährigen gegeben. Die nationale Evaluationskommission habe bestätigt, dass ein junger Wallone bereits im......
06.02.17
Hamburg – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat Bundestag, Bundesrat, Kanzleramt und Bundesjustizministerium aufgefordert, bis Ende des Monats Stellungnahmen zum Sterbehilfegesetz einzureichen.......
27.01.17
Amsterdam – Zum ersten Mal ist in den Niederlanden ein Arzt aufgrund aktiver Sterbehilfe an einer Demenzpatientin von der Sterbehilfe-Überprüfungs-Kommission (RTE) gerügt worden. Es habe nicht......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige