Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Actionspiele am Computer verbessern Sehfähigkeit

Montag, 30. März 2009

Rochester – Aus pädagogischer Sicht mögen Killer-Spiele (Ego-Shooter) bedenklich sein, dem Auge schaden sie aber offenbar nicht. Nach einer Untersuchung in Nature Neuroscience (2009; doi:10.1038/nn.2296) verbessert das Spielen sogar die Kontrastwahrnehmung.

Die Fähigkeit zwischen feinen Grautönen zu unterscheiden, gehört zu den wichtigsten Qualitäten des menschlichen Sehens, weshalb die Kontrastempfindlichkeit bei augenärztlichen Untersuchungen, zum Beispiel mit der Pelli Robson-Tafel geprüft wird. Bislang gingen die Experten davon aus, dass die Kontrastwahrnehmung durch Training nicht verbessert werden kann. Sie werden jetzt durch eine Untersuchung von Daphne Bavelier von der Universität in Rochester im US-Staat New York eines Besseren belehrt. 

Die Hirnforscherin lud 22 Studenten zu ausgedehnten Computerspielen ein, wobei die Teilnehmer auf zwei Gruppen verteilt wurden. Der ersten Gruppe wurden die Spiele “Unreal Tournament 2004” und “Call of Duty 2” ausgehändigt, zwei klassische Ego-Shooter-Spiele, die das Auge durch schnell wechselnde neue Bilder in unterschiedlichen Farbschattierungen herausfordern. In der zweiten Gruppe spielten die Teilnehmer “The Sims 2”, ein eher gemächliches Simulationsspiel, das ohne rasch wechselnde Grafiken auskommt und die visuell-motorische Koordinierung nicht herausfordert.

Am Ende der 50-stündigen Spielzeiten (über 9 Wochen verteilt) wurden die Probanden erneut augenärztlich untersucht: Die Kontrastempfindlichkeit hatte sich bei den Actionspielern um 43 Prozent verbessert, während es bei den Sims-Spielern keine Unterschiede gab. Die Ergebnisse bestätigen frühere Untersuchungen, nach denen Actionspieler in einigen physiologischen Tests besser abschneiden.

Neben der Kontrastwahrnehmung gehört dazu auch das räumliche Orientierungsvermögen und die visuelle Konzentration (was zum Beispiel minimal invasiv operierenden Chirurgen durchaus zugute kommen kann). Die Ergebnisse bedeuten allerdings nicht, dass Actionspiele aus medizinischer Sicht unbedenklich sind. Die Hirnforscherin denkt allerdings darüber nach, ob sie ein möglicher Therapieansatz für Menschen mit Amblyopie sein könnten. ©  rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

01.12.16
Jeder zwölfte Junge ist computerspielsüchtig
Berlin – Jeder zwölfte männliche Heranwachsende in Deutschland ist computerspielsüchtig. Das geht aus einer heute in Berlin veröffentlichten Untersuchung der Krankenkasse DAK Gesundheit hervor.......
17.08.16
Gamescom 2016: Drogenbeauftragte warnt vor Suchtpotenzial
Köln/Berlin – Anlässlich der international größten Computerspielmesse Gamescom, die heute in Köln gestartet ist, haben die Drogenbeauftragte der Bundesregierung und die Bundeszentrale für......
17.02.15
Spielkonsolen unterstützen Patienten mit Bewegungsstörungen
Tübingen – Videospiele mit Bewegungssteuerung können bei Parkinsonpatienten Bewegungsabläufe verbessern und die Freude am Rehabilitations-Training erhöhen. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für......
07.01.15
Videospielen schult die Reflexe
Tübingen – Auch wenn Videospieler oft stundenlang bewegungslos vor dem Bildschirm verharren, mit den Augen und in bestimmten Hirnleistungen sind sie flinker als andere Menschen. Von diesen kürzeren......
16.10.14
Bundesregierung will Spielverordnung verschärfen
Berlin – Die Bundesregierung will Spieler an gewerblichen Glücksspielgeräten zukünftig besser schützen. Einen entsprechenden Entwurf zur Änderung der Spielverordnung hat das Bundeskabinett in seiner......
11.12.13
2,5 Prozent der Jugendlichen spielen exzessiv am Computer
Köln – Internet und Computerspiele sind für Jugendliche aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Das zeigt eine Befragung von 5.001 Personen in Deutschland im Auftrag der Bundeszentrale für......
28.10.13
Rollenspiele senken die Schmerzsensibilität
Witten/Herdecke – Virtuelle Rollenspiele können die Empfindlichkeit gegenüber Eindrücken in der realen Welt senken, zum Beispiel nehmen exzessive Spieler Schmerzen bei sich und anderen schlechter......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige