NewsVermischtesAnästhesisten wollen Diskussion über Rationierung in der Intensivmedizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Anästhesisten wollen Diskussion über Rationierung in der Intensivmedizin

Dienstag, 21. April 2009

Leipzig – Eine offene Diskussion über die Beschränkung intensivmedizinischer Leistungen fordert der Vorsitzende des Deutschen Anästhesiekongresses (DAC), Joachim Boldt, im Vorfeld der diesjährigen DAC-Tagung in Leipzig. Schon heute rationieren Umfragen zufolge rund zwei Drittel der Intensivstationen ihre Leistungen. Dies erfolge jedoch oft versteckt und ohne klare Richtlinien.

Obwohl neue Geräte und Medikamente die intensivmedizinische Versorgung in den letzten Jahren zwar deutlich verbessert haben, fehlt laut einer Umfrage an 1.000 Intensivstationen vielerorts das Geld für aufwendige Therapien. „Dann stellt sich die Frage, wo man anfängt, medizinische Leistungen einzuschränken“, so Boldt. Feste Regeln, wann eine Therapie begrenzt oder abgebrochen werden soll, gebe es bis dato jedoch nur selten. So haben 88 Prozent der befragten Kliniken keine Altersgrenze für den Einsatz sehr teurer Medikamente. Für 83 Prozent ist ein unheilbares Krebsleiden prinzipiell kein Grund, eine kostenintensive Dialysebehandlung abzulehnen.

Vor diesem Hintergrund fordert Boldt, die Beschränkung medizinischer Leistungen offen zu diskutieren: „Kein Gesundheitswesen funktioniert ohne Rationierung. Auch eine effektive Intensivmedizin wird ohne die Begrenzung von Therapiemaßnahmen künftig nicht mehr möglich sein. Das Thema zum Tabu zu erklären, hilft keinem.“

Boldt warnt in diesem Zusammenhang vor einer versteckten Rationierung. Hierbei halten Kliniken beispielsweise die Zahl der Betten auf Intensivstationen niedrig, um Kosten zu sparen. In der Umfrage gaben immerhin 35 Prozent an, dass sie gelegentlich oder häufig Patienten wegen fehlender freier Betten ablehnen müssten. Boldt: „Es darf nicht sein, dass Krankenwagen mit einem Schwerverletzten von Klinik zu Klinik fahren, weil keine Intensivstation ein Bett frei hat.“ Ohne feste Regeln zur Rationierung würde dann ausgerechnet den Patienten die Hilfe versagt, die sie am dringendsten brauchen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Februar 2019
Boston – Die intravenöse Gabe von Paracetamol hat in einer randomisierten Pilotstudie den Anteil der Patienten, die nach einer Bypassoperation ein Delir entwickelten, um mehr als die Hälfte gesenkt,
Herzchirurgie: Paracetamol vermeidet postoperatives Delir in Pilotstudie
20. Februar 2019
Nashville/Tennessee – Die neuromuskuläre Blockade, die vor einer Intubation erforderlich ist, führt zu einer kurzen Unterbrechung der Atmung. Eine randomisierte klinische Studie im New England
Intensivmedizin: Maskenbeatmung vor der Intubation führt zu besserer Sauerstoffversorgung
15. Februar 2019
Melbourne – Säuglinge, die in den ersten Wochen nach der Geburt eine einstündige Vollnarkose erhalten, erzielen im Alter von 5 Jahren in einem Intelligenztest gleich gute Ergebnisse wie Kinder, bei
Studie: Einstündige Vollnarkose im Säuglingsalter bleibt ohne Folgen für die kognitive Entwicklung
23. Oktober 2018
Nashville/Tennessee – Die Behandlung des Delirs mit den Antipsychotika Haloperidol oder Ziprasidon hat in einer randomisierten Studie nicht die erhoffte Wirkung erzielt. Die auf einer Tagung der
Intensivmedizin: Antipsychotika bei Delir in Studie ohne Wirkung
25. September 2018
München – Für einige Operationen ist es notwendig, Muskeln während der Narkose mit Medikamenten zu entspannen. Hinweise, dass damit postoperative Lungenkomplikationen verbunden sind, konnten Forscher
Muskelrelaxanzien erhöhen bei einer Narkose das Risiko von Lungenkomplikationen
14. September 2018
New York – Der schottische Veterinärmediziner John Glen, der in den 1970er Jahren mit Propofol eine wirksame und besser verträgliche Alternative zu Thiopental gefunden hat, die nach anfänglichen
Lasker-Preis für die Entwicklung von Propofol
22. Februar 2018
Nijmegen – Eine prophylaktische Gabe von Haloperidol kann die Entwicklung eines Delir bei Intensivpatienten nicht verhindern. Dies zeigen die Ergebnisse einer multizentrischen Doppelblindstudie aus
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER