NewsVermischtesFaire Behandlung von Asylbewerbern gefordert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Faire Behandlung von Asylbewerbern gefordert

Montag, 4. Mai 2009

Berlin – Kirchliche Wohlfahrtsverbände und die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl haben am Montag eine fairere Behandlung von Asylbewerbern gefordert. Das Asylbewerberleistungsgesetz habe „gravierende Folgen für die Betroffenen“, erklärte der Präsident des Diakonischen Werks, Klaus-Dieter Kottnik, anlässlich einer Anhörung im Bundestag.

Der Caritasverband nannte „einschränkende Sondergesetze für bestimmte Gruppen“ nicht nachvollziehbar. Auch Pro Asyl forderte die Abschaffung des Gesetzes. Der Bundestagsausschuss für Arbeit und Soziales hörte am Montag Experten zum Antrag der Grünen-Fraktion an, das Gesetz abzuschaffen.

Asylbewerber sollen nach dem Willen der Grünen die auch für Deutsche vorgesehenen vollen Sozialleistungen erhalten. Den Wohlfahrtsverbänden zufolge liegen die meist in Form von Sachleistungen gewährten Hilfen rund ein Drittel unter dem Sozialhilfeniveau. Zudem sei die in dem Gesetz geregelte medizinische Versorgung von Asylbewerbern „völlig unzureichend“, kritisierte die Diakonie.  

Das Asylbewerberleistungsgesetz wurde 1993 mit dem Ziel verabschiedet, mögliche finanzielle Anreize für die Einreise nach Deutschland zu verringern und so die Zahl der Asylbewerber zu senken. Ende 2007 erhielten laut Statistischem Bundesamt etwa 153.000 Menschen Regelleistungen nach dem Gesetz. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Januar 2020
Athen – Der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis will zusätzliche EU-Mittel zur Bewältigung der Flüchtlingskrise beantragen. „Wir brauchen europäische Hilfe für den Bau neuer
Griechenland will mehr Hilfe für Flüchtlingskrise
24. Januar 2020
Zagreb/Berlin – Deutschland hat in den vergangenen Monaten 401 Migranten aufgenommen, die 2019 im zentralen Mittelmeer aus Seenot gerettet worden waren. Das geht aus Daten des Bundesinnenministeriums
Seenotrettung: Deutschland hat 401 Migranten aufgenommen
23. Januar 2020
Lesbos – Ärzte ohne Grenzen hat die griechische Regierung dazu aufgefordert, geflüchteten Menschen den Zugang zu ausreichender Gesundheitsversorgung zu ermöglichen. Auch die deutsche Bundesregierung
Ärzte ohne Grenzen sehen Kinder in griechischen Flüchtlingslagern in Gefahr
2. Januar 2020
München – Wer nur wenig Deutsch versteht, soll hierzulande bei Gesundheitsthemen keine Probleme bekommen. Dafür wird das interkulturelle Projekt „MiMi - Mit Migranten für Migranten“ stetig ausgebaut.
Bayern baut interkulturelle Gesundheitskurse aus
9. Dezember 2019
Athen – Die Zahl der Menschen, die in und um Registrierlager auf den griechischen Inseln im Osten der Ägäis ausharren, hat die 40.000-Marke überschritten. Am Wochenende seien insgesamt 40.313
Griechenland: Erstmals mehr als 40.000 Migranten auf Inseln im Osten der Ägäis
3. Dezember 2019
Hamburg – Ein Bündnis unter Führung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) will im kommenden Jahr ein weiteres Rettungsschiff für Flüchtlinge ins Mittelmeer entsenden. Die EKD, die Diakonie und
Von evangelischer Kirche initiiertes Bündnis plant Rettungsschiff im Mittelmeer
29. November 2019
Athen – Die Lage in den Registrierlagern auf den griechischen Inseln im Osten der Ägäis ist nach Einschätzung des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) katastrophal. Vor allem Kinder und Frauen seien
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER