NewsÄrzteschaftKBV will Diskussion um Orientierungswert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV will Diskussion um Orientierungswert

Montag, 4. Mai 2009

Berlin – Die niedergelassenen Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten müssen sich in den nächsten Wochen und Monaten auf weitere Veränderungen im Rahmen der Honorarreform einstellen. Das hat der Vorstandsvorsitzende der Kassen­ärztlichen Bundes­vereinigung (KBV), Andreas Köhler, heute im Anschluss an die jüngsten Verhandlungen im Bewertungs­ausschuss am 30. April verdeutlicht. 

So klagt der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen vor dem Landessozialgericht Berlin-Brandenburg gegen die Entscheidung, dass sich Krankenkassen und KVen auf Landesebene über regionale Zuschläge für besonders förderungswürdige Leistungen einigen können. Diese Klage gegen einen Beschluss des Erweiterten Bewertungsausschusses vom 17. März hat aufschiebende Wirkung. Nach Köhlers Worten müssen es deshalb beispielsweise Belegärzte und ambulante Operateure hinnehmen, dass ihre genaue Honorierung weiterhin unklar bleibt. Insgesamt geht es um Preiseffekte von rund 130 Millionen Euro.
 

Anzeige

KBV-Vorstand Köhler wies zudem auf eine weitere „Baustelle“ hin: Derzeit werden zahlreiche Leistungen im Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) nicht kostendeckend vergütet. Denn der Orientierungswert wurde auf rund 3,5 Cent festgelegt und liegt damit ein knappes Drittel unter dem kalkulatorischen Punktwert von 5,11 Cent. Leistungen, deren Bewertungen im vergangenen Jahr nicht angehoben wurden, sind deshalb nach seinen Worten zu schlecht bezahlt. Unter dem Strich führe dies dazu, verdeutlichte Köhler, dass anstelle des kalkulatorischen Arztlohns von etwa 105.000 Euro pro Jahr aufgrund des Orientierungswerts nur mit rund 72.300 Euro gerechnet werden könne.

Eine Konsequenz aus dieser Lücke ist nach Angaben Köhlers, dass die KBV mit den Krankenkassen weiter um die angemessene Bezahlung neu aufzunehmender Leistungen ringt. Aber auch die Fortführung von Verträgen auf Landesebene wie beispielsweise den  HIV-Aids-Vereinbarungen ist Gegenstand von Auseinandersetzungen. 

Würde die Kalkulationsbasis von 3,5 auf 5,11 Cent heraufgesetzt, würde dies allerdings Mehrausgaben der Krankenkassen von rund zehn Milliarden Euro nach sich ziehen, so Köhler. Dies sei derzeit „unrealistisch“, räumte er ein. Es werde nun darum gehen, wie man die berechtigten Forderungen der Ärzte und die der Kassen unter einen Hut bekommen könne.

© Rie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #87250
adonis
am Dienstag, 5. Mai 2009, 07:48

Es war 1. Mai und nicht 1. April Herr Köhler

Eine Katastrophe jagt die andere. Oder alles im Griff auf dem sinkenden Schiff. Anders kann man das nicht mehr bezeichnen. Vor 20 Jahren begann die Diskussion. Damals hiess es so schön: Um Schlimmeres zu verhindern. Grins. Es wurde immer schlimmer. Vielleicht wollen wir auch die Vorstandsgehälter mal in Orientierungswerten ausbezahlen.
LNS

Nachrichten zum Thema

20. Dezember 2019
Berlin – Liposuktion, biomarkerbasierter Test bei Brustkrebs, Lynparza Krebstherapie, Onkologievereinbarung, Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs: Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der
EBM: Startschuss für Liposuktion und biomarkerbasierten Test bei Brustkrebs
11. Dezember 2019
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband haben sich heute in Berlin auf eine Reform des Einheitlichen Bewertungsmaßstabs (EBM) geeinigt. Die Reform, die unter
Einigung bei EBM-Reform
13. November 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und der Verband der privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) haben die Forderung an den Gesetzgeber erneuert, die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) zu novellieren. Nach 35
Ärzte erneuern Ruf nach überarbeiteter privatärztlicher Gebührenordnung
12. September 2019
Berlin – Der überarbeitete Einheitliche Bewertungsmaßstab (EBM) kommt nicht wie geplant zum 1. Januar 2020. Wie die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) mitteilte, sei in entscheidenden Fragen mit
Reform des Einheitlichen Bewertungsmaßstabs abermals verschoben
28. Dezember 2018
Berlin – Vertragsärzte dürfen ab Januar 2019 am selben Behandlungstag das Ultraschallscreening auf Bauchaortenaneurysmen und eine Uro‐Genital‐Sonografie durchführen und abrechnen. Dadurch
Bauchaorten- und Uro-Genital-Screening am selben Tag berechnungsfähig
7. Dezember 2018
Berlin – Für die Transition von Rheumapatienten in der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) werden zwei neue Ziffern in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen. Darauf hat
ASV: Neue GOP für Überleitung von Rheumapatienten
29. November 2018
Berlin – Der neue Einheitliche Bewertungsmaßstab (EBM) kommt nicht mehr im kommenden Jahr. Wie die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) heute mitteilte, soll der angepasste EBM bis Ende September
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER