NewsMedizinDiabetes: Warum Sport nur ohne Vitamine die Gesundheit fördert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Diabetes: Warum Sport nur ohne Vitamine die Gesundheit fördert

Dienstag, 12. Mai 2009

Jena – Wer nach dem Freizeitsport Vitamine einnimmt, um sein Immunsystem zu stärken, erreicht nach einer Studie in den Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS 2009; doi: 10.1073/pnas.0903485106) genau das Gegenteil. Er verhindert, dass die Bildung von freien Radikalen die Insulinsensitivität stärkt, die eine wesentliche Voraussetzung für die präventive Wirkung von Sport ist. 

Michael Ristow vom Institut für Ernährungswissenschaften an der Universität Jena versucht durch die Studie seine Theorie der „Mitohormesis“ zu beweisen. Hormesis ist eine auf Paracelsus zurückgehende Idee, nach der geringe Mengen einer schädlichen oder giftigen Substanz positive Wirkungen auf den Organismus haben.

Bei der Mitohormesis sind die schädlichen Stoffe die durch sportliche Aktivität aus den Mitochondrien freigesetzten freien Radikale (reactive oxygen species, kurz: ROS). Sie sollen in der Lage sein, die Insulinsensitivität zu verbessern, wofür es laut Ristow eine Reihe von tierexperimentellen Hinweisen gibt. 

Um die Theorie auch beim Menschen zu belegen, bat er 39 junge Männer, ein vierwöchiges Fitnessprogramm zu absolvieren. An fünf Tagen der Woche sollten sie jeweils über 85 Minuten Sport treiben. Die Hälfte der Teilnehmer nahm begleitend Vitamine (1.000 mg/die Vitamin C plus 400 IU/die Vitamin E) ein. Nach den vier Wochen wurden Muskelbiopsien entnommen.

Sie zeigten, dass die antioxidativen Vitamine tatsächlich in der Lage waren, die Bildung von ROS zu unterdrücken. Die Konzentration von TBARS (Thiobarbitursäure-reaktiver Substanzen), ein Marker für die Bildung von ROS, war bei den Sportlern, die keine Vitamine eingenommen hatten, doppelt so hoch.
 

Anzeige

Der Sport erhöhte die Expression von Genen, die regulierend auf die Insulinempfindlichkeit einwirken. Dieser Effekt wurde ebenfalls nur bei den Probanden gefunden, die keine Vitaminpräparate eingenommen hatten. Mehr noch und das ist aus diabetologischer Sicht interessant: Der Sport verbesserte die Insulinsensitivität (gemessen in einem Clamp-Versuch und anhand des Markers Adiponectin) ebenfalls nur bei den Sportlern, die keine Vitamine einnahmen. 

Die Vitamine könnten deshalb, sofern andere Wissenschaftler zu gleichen Ergebnissen kommen, die positiven Wirkungen des Sports auf die Gesundheit aufheben. Man müsse sogar davon ausgehen, dass Antioxidantien das Diabetes-Risiko eventuell erhöhen, indem sie die Bildung von ROS verhindern, wird der Ernährungswissenschaftler in der Pressemitteilung zitiert. 

Das ist eine weitreichende Spekulation, die in einer randomisierten Studie zu prüfen wäre. Die im letzten Jahr im Britischen Ärzteblatt publizierte POPADAD-Studie hatte ergeben, dass die Einnahme von Vitaminen bei Diabetikern keinen günstigen, aber auch keinen ungünstigen Einfluss auf das Fortschreiten der arteriellen Verschlusskrankheit hatte (BMJ 2008; 337; a1840).

Diese Studie reihte sich ein in eine Serie von Untersuchungen, die einstmals beliebte positive Auswirkungen auf Krebs und Herzkreislauferkrankungen widerlegten, ohne aber ein ernstzunehmendes Diabetesrisiko durch die Einnahme von Vitaminen aufzudecken.

Gegen eine vitaminreiche Ernährung hat Ristow keine Einwände. Der gesundheitsfördernde Effekt von frischem Obst und Gemüse bleibe unbestritten und außerdem könnten Vitamintabletten den Verzehr von Obst und Gemüse keinesfalls ersetzen – denn diese wären offenbar gesund, obwohl sie Antioxidantien enthielten.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #94419
tubh
am Montag, 18. Mai 2009, 11:09

Keine Vitamine bei dem Sport

Aus einer kleinen Studie, die belegt hat, daß Vitamine die freien Radikale tätsächlich unterdrückten, nun ein Diabetes-Risiko abzuleiten, ist doch wohl ein wahrer Schnellschuß, der mir sehr unseriös erscheint.
Im Artikel spricht man noch von einer weitreichenden Spekulation, im der Überschrift wird bereits eine Wahrheit daraus.
Das ist journalistischer Schwachsinn, von dem der Leser sich hüten muß!
LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2019
Köln – Ein Vitamin-D-Mangel verschlechtert die Prognose von Patienten mit einem Hodgkin-Lymphom. Das berichten Wissenschaftler um Sven Borchmann von der Klinik I für Innere Medizin der Uniklinik Köln
Vitamin-D-Mangel verschlechtert Überleben bei Hodgkin-Lymphom
11. November 2019
Seattle – Nahrungsergänzungsmittel mit Omega-3-Fettsäuren in Fischöl-Kapseln oder mit Vitamin D haben in einer randomisierten klinischen Studie den allmählichen Rückgang der Nierenfunktion bei
Vitamin D und Omega-3-Fettsäuren können Nierenfunktion bei Typ-2-Diabetes nicht erhalten
2. Oktober 2019
Richmond – Kann eine hochdosierte Vitamin C-Behandlung das Leben von Sepsis-Patienten retten, bei denen es bereits zu einem Organversagen gekommen ist? In einer randomisierten kontrollierten Studie im
Sepsis: Studie zur Hochdosis-Therapie mit Vitamin C scheitert in den meisten Endpunkten
2. August 2019
Providence –Menschen, deren Ernährung einen hohen Vitamin A-Gehalt aufweist, erkranken seltener an Spinaliomen, dem nach dem Basaliom zweithäufigsten Hautkrebs. Dies zeigen die Ergebnisse aus zwei
Vitamin A-reiche Ernährung könnte vor Hautkrebs schützen
10. Juli 2019
Bonn – Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat die Referenzwerte für die Zufuhr von Zink und Vitamin B6 überarbeitet. Unter der Bezeichnung Vitamin B6 werden der DGE zufolge verschiedene
Referenzwerte für Zufuhr von Zink und Vitamin B6 überarbeitet
30. Mai 2019
Oslo – Eine Zufuhr der Vitamine B6 und B12 weit über den Bedarf hinaus hat bei den postmenopausalen Teilnehmerinnen der Nurses' Health Study das Risiko auf eine Hüftfraktur erhöht, wie eine Auswertung
Studie: Vitamine B6 und B12 über Bedarf erhöhen Risiko auf Hüftfrakturen nach der Menopause
17. April 2019
Vancouver – Ein absoluter Mangel an Vitamin D ist eigentlich nicht mit dem Leben vereinbar. Bei einer 58-jährigen Frau mit Spondylitis ankylosans lag die Vitamin-D-Konzentration jedoch über viele
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER