NewsPolitikBundestag stimmt für striktere Regelung bei Spätabtreibungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundestag stimmt für striktere Regelung bei Spätabtreibungen

Mittwoch, 13. Mai 2009

Berlin – Der Bundestag hat am Mittwoch mit klarer Mehrheit für die striktere Regelung bei Abtreibungen nach der zwölften Schwangerschaftswoche votiert. In namentlicher Abstimmung sprachen sich 326 von 560 Abgeordneten für einen fraktionsübergreifenden Gesetzentwurf aus, demzufolge die Bedenkzeit für Schwangere vor einer solchen Abtreibung ohne Ausnahmen auf drei Tage festgelegt und ärztliche Verstöße gegen Beratungspflicht oder Bedenkzeit mit Bußgeldern geahndet werden sollen.
 

Den Abgeordneten lagen zwei konkurrierende Gesetzentwürfe sowie zwei Anträge vor. Die nun angenommene, fraktionsübergreifende Vorlage, die als Kompromiss zwischen ursprünglich drei Gesetzesinitiativen zustandegekommen war, hatten die Familienausschuss-Vorsitzende Kerstin Griese (SPD), CSU-Familienpolitiker Johannes Singhammer und FDP-Frauenpolitikerin Ina Lenke befürwortet. Er sieht bei einer Behinderung des Ungeborenen unter anderem eine Pflicht des Arztes vor, die Schwangere in eine ergebnisoffene, psychosoziale Beratung zu vermitteln. Die Frau kann dies auch ablehnen.

Der zweite Gesetzentwurf einer Abgeordnetengruppe von SPD und Grünen um SPD-Fraktionsvize Christel Humme sah lediglich eine „ausreichende Bedenkzeit“ von „in der Regel“ drei Tagen vor einer Abtreibung vor. Lasse das Gesetz keine Ausnahmen zu, könne dies für Schwangere eine besondere Härte darstellen - etwa, wenn ein Kind nicht lebensfähig sei. Auch zusätzliche Bußgelder bei Gesetzesverstößen von Ärzten lehnte die Abgeordnetengruppe um Humme ab.

Anzeige

© afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Januar 2020
San Francisco – Ein Schwangerschaftsabbruch löst bei betroffenen Frauen weniger starke Gefühle aus als vielfach angenommen. Nach einer Umfrage in mehreren US-Staaten in Social Science & Medicine
US-Umfrage: Nur wenige Frauen bedauern Schwangerschaftsabbruch langfristig
19. Dezember 2019
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) will sich weiter für eine vollständige Abschaffung des Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche einsetzen, auch wenn dafür in der Koalition
Giffey will sich weiter für Abschaffung von Paragraph 219a einsetzen
19. Dezember 2019
Luxemburg – Eine europaweite Bürgerinitiative gegen Abtreibung und Embryonenforschung hat vor dem Europäischen Gerichtshof eine Niederlage kassiert. Die Richter bestätigten heute einen Beschluss der
Bürgerinitiative gegen Schwangerschaftsabbrüche verliert vor Europäischem Gerichtshof
18. Dezember 2019
Berlin – Eine Berliner Ärztin, die wegen unzulässiger Werbung für Schwangerschaftsabbrüche verurteilt wurde, zieht vor das Bundesverfassungsgericht (BVerfG). Wie ihre Anwälte heute mitteilten, wehrt
Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Ärztin reicht Verfassungsbeschwerde ein
12. Dezember 2019
Gießen – In einem neuen Berufungsprozess wegen des Vorwurfs der verbotenen Werbung für Schwangerschaftsabbrüche ist die Ärztin Kristina Hänel heute vom Landgericht Gießen erneut zu einer Geldstrafe
Hänel wegen Werbung für Schwangerschaftsabbrüche erneut zu Geldstrafe verurteilt
4. Dezember 2019
Washington – Vor einer mit Spannung erwarteten Entscheidung des Obersten Gerichtshofs der USA zu einem strengen Abtreibungsgesetz in Louisiana haben sich mehr als 360 Juristinnen Medienberichten
Schwangerschaftsabbrüche: US-Juristinnen wenden sich an Obersten Gerichtshof
3. Dezember 2019
Wiesbaden – Zwischen Juli und September 2019 hat es im Vergleich zum Vorjahresquartal 3,9 Prozent mehr Schwangerschaftsabbrüche gegeben. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER