NewsÄrzteschaftÄrzte begrüßen Entscheidung bei Spätabtreibungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte begrüßen Entscheidung bei Spätabtreibungen

Donnerstag, 14. Mai 2009

Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) haben die am Mittwoch vom Bundestag verabschiedete Änderung des Schwangerschaftskonfliktgesetzes begrüßt.

„Die Entscheidung für eine ärztliche Beratungspflicht auch im fortgeschrittenen Stadium der Schwangerschaft und eine dreitägige Bedenkzeit nach Stellung der Diagnose bis zur etwaigen Durchführung eines Schwangerschaftsabbruchs entspricht langjährigen Forderungen der Ärzteschaft“, erklärte BÄK-Präsident Jörg-Dietrich Hoppe „Damit ist ein Regelungsdefizit, das durch die  Reform des Schwangerschaftsabbruchrechts 1995 entstanden ist, endlich beseitigt.“

Der Bundestag habe mit seiner Entscheidung  in vorbildlicher Weise der Konfliktlage sowohl der Schwangeren als auch dem Schutz des Ungeborenen Rechnung getragen, kommentierte DGGG-Präsident Rolf Kreienberg die Gesetzesänderung.
 

Auch  die Bundesvereinigung Lebenshilfe sieht in der Bundestagsentscheidung „eine wirkliche Hilfe“ für betroffene Schwangere. Diese Frauen würden meist „völlig unvorbereitet mit der Diagnose konfrontiert“, dass sie ein behindertes Kind erwarten, erklärte der Vorsitzende Robert Antretter am Donnerstag in Berlin.  

Von einer solchen Diagnose Betroffene müssten über die Lebensperspektiven eines behinderten Kindes umfassend informiert werden. So könnten sie „in dieser so schwierigen Situation, bei der es um Leben und Tod geht, eine Entscheidung treffen, die sie später nicht bereuen müssen“, sagte Antretter.

Anzeige

© kna/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Januar 2020
San Francisco – Ein Schwangerschaftsabbruch löst bei betroffenen Frauen weniger starke Gefühle aus als vielfach angenommen. Nach einer Umfrage in mehreren US-Staaten in Social Science & Medicine
US-Umfrage: Nur wenige Frauen bedauern Schwangerschaftsabbruch langfristig
19. Dezember 2019
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) will sich weiter für eine vollständige Abschaffung des Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche einsetzen, auch wenn dafür in der Koalition
Giffey will sich weiter für Abschaffung von Paragraph 219a einsetzen
19. Dezember 2019
Luxemburg – Eine europaweite Bürgerinitiative gegen Abtreibung und Embryonenforschung hat vor dem Europäischen Gerichtshof eine Niederlage kassiert. Die Richter bestätigten heute einen Beschluss der
Bürgerinitiative gegen Schwangerschaftsabbrüche verliert vor Europäischem Gerichtshof
18. Dezember 2019
Berlin – Eine Berliner Ärztin, die wegen unzulässiger Werbung für Schwangerschaftsabbrüche verurteilt wurde, zieht vor das Bundesverfassungsgericht (BVerfG). Wie ihre Anwälte heute mitteilten, wehrt
Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Ärztin reicht Verfassungsbeschwerde ein
12. Dezember 2019
Gießen – In einem neuen Berufungsprozess wegen des Vorwurfs der verbotenen Werbung für Schwangerschaftsabbrüche ist die Ärztin Kristina Hänel heute vom Landgericht Gießen erneut zu einer Geldstrafe
Hänel wegen Werbung für Schwangerschaftsabbrüche erneut zu Geldstrafe verurteilt
4. Dezember 2019
Washington – Vor einer mit Spannung erwarteten Entscheidung des Obersten Gerichtshofs der USA zu einem strengen Abtreibungsgesetz in Louisiana haben sich mehr als 360 Juristinnen Medienberichten
Schwangerschaftsabbrüche: US-Juristinnen wenden sich an Obersten Gerichtshof
3. Dezember 2019
Wiesbaden – Zwischen Juli und September 2019 hat es im Vergleich zum Vorjahresquartal 3,9 Prozent mehr Schwangerschaftsabbrüche gegeben. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER