Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hoppe weist Vorwurf der Menschenverachtung als „deplaziert” zurück

Mittwoch, 20. Mai 2009

Mainz – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Jörg-Dietrich Hoppe, will bei der von ihm angestoßenen Diskussion über eine Prioritätenliste bei medizinischen Behandlungen nicht locker lassen. Die Zeit sei reif für diese Diskussion, „wir lassen uns nicht ins Bockshorn jagen“, sagte Hoppe am Mittwoch auf dem Deutschen Ärztetag in Mainz. Dass es eine Mangelversorgung gebe, sei zumindest in der Ärzteschaft „völlig unbestritten“, dies vonseiten der Politik abzustreiten, werde nicht gut gehen.

Diese Diskussion als „menschenverachtend“ zu bezeichnen, sei daher „absolut deplatziert“, sagte Hoppe mit Blick auf die Aussage von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­terin Ulla Schmidt (SPD). „Frau Schmidt hat ein wenig überreagiert“, fügte er hinzu.

Hoppe sagte weiter, er nehme an, dass die Ministerin, die derzeit in Genf weile, „noch nicht ganz informiert ist, was wir alles gesagt haben“. Schmidts Äußerungen seien „ein Reflex auf den Umstand, dass wir jetzt mit diesem Thema in die Offensive gegangen sind und die Politik zu Antworten zwingen“.

Schmidt hatte in der "Neuen Ruhr Zeitung" vom Mittwoch die Lösungsansätze der Ärzte als „ziemlich menschenverachtend“ bezeichnet.  Wenn in Listen definiert werden solle, welche Krankheiten noch behandlungswürdig seien, und Menschen nur noch dann hinreichend behandelt werden sollten, wenn sie genügend Geld hätten und sich zusätzlich versichern könnten, habe das „wenig mit unseren humanitären Ansprüchen zu tun“, sagte die Ministerin.    

Hoppe betonte, es gehe nicht darum, dass Menschen nicht behandelt würde. „Priorisierung“ bedeute lediglich, diejenigen, die es nötig hätten, an die erste Stelle zu setzen, während die anderen warten müssten. Damit würden in Zukunft wohl auch „einige nicht als Krankheiten einzustufenden Unpässlichkeiten nicht mehr zu finanzieren sein“, sagte Der BÄK-Präsident. Als Beispiel nannte er kosmetische Operationen. Auch müsse die „in Deutschland herrschende Kultur, schon bei einer Erkältung zum Arzt zu gehen“, überdacht werden.

Die Ärzte hätten „deutlich gesagt, dass wir keine Rationierung wollen“, sie würden aber auch die faktisch herrschende „Kluft der Multi-Klassen-Medizin“ nicht länger tolerieren. Zugleich forderte er, Deutschland müsse, wie andere Länder auch, neun Prozent seines Bruttoinlandsprodukts in die Gesundheit investieren, statt wie derzeit sechs Prozent. Zudem müsse endlich „Gesundheitspolitik gemacht werden“, statt wie bisher nur „Beitragsstabilisierungspolitik“. © afp/ddp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

30.05.17
Beschlussprotokoll des 120. Deutschen Ärztetags veröffentlicht
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat auf ihrer Internetseite das 372 Seiten starke Beschlussprotokoll des 120. Deutschen Ärztetags in Freiburg veröffentlicht. Das Dokument fasst Anträge und......
26.05.17
Novellierung der Weiterbildung nimmt nächste Hürde
Freiburg - Der 120. Deutsche Ärztetag hat grünes Licht für die weitere Beratung der Novellierung der (Muster-)Berufsordnung gegeben. In einer langen Debatte am letzten Sitzungstages stellten die......
26.05.17
Fehlanreize, Glyphosat, Ökonomisierung: Ärztetag fasst zahlreiche Beschlüsse
Freiburg – Fehlanreize, Glyphosat, Öko­nomi­sierung, Hausarztversorgung: Die 250 Delegierten des 120. Deutschen Ärztetags hat in Freiburg haben gestern zahlreiche Beschlüsse zu verschiedenen Aspekten......
25.05.17
Physician Assistant: Ärztetag befürwortet Modell zur Delegation
Freiburg – Der 120. Deutsche Ärztetag in Freiburg hat das Delegationsmodell „Physician Assistant“ (PA) zur Arztentlastung und -unterstützung befürwortet, das die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und die......
25.05.17
GOÄ: Ärztetag bestätigt Kurs
Freiburg – Der Deutsche Ärztetag hat der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) heute Rückenwind bei den kommenden Verhandlungen für eine Novelle der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) gegeben. Auf Zustimmung gestoßen......
25.05.17
Heilpraktikerwesen sollte reformiert werden
Freiburg – Der 120. Deutsche Ärztetag fordert eine Reform des Heilpraktikerwesens. Der Gesetzgeber müsse alle invasiven Maßnahmen sowie die Behandlung von Krebserkrankungen vom zulässigen......
25.05.17
Klärungsbedarf bei der Reproduktionsmedizin
Freiburg – Der Gesetzgeber muss klare und konsistente rechtliche Regelungen für die Reproduktionsmedizin schaffen. Nicht zuletzt aufgrund ihrer gesellschaftlichen Bedeutung müssten die offenen Fragen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige