NewsMedizinSchizophrenie: Drogenabhängigkeit erklärt Gewaltbereitschaft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schizophrenie: Drogenabhängigkeit erklärt Gewaltbereitschaft

Freitag, 22. Mai 2009

Oxford – Schizophreniepatienten geraten häufiger als andere Menschen mit dem Gesetz in Konflikt. Verantwortlich dafür ist nach einer Studie im Amerikanischen Ärzteblatt JAMA (2009; 301: 2016-2023) jedoch nicht die Grunderkrankung, sondern der bei den Patienten häufige Drogenkonsum.

Es besteht kein Zweifel daran, dass Patienten mit Schizophrenie häufiger als andere gewalttätig werden. Von den etwa 8 000 Patienten, bei denen zwischen 1973 bis 2006 in Schweden die Diagnose einer Schizophrenie gestellt wurde, entdeckten Seena Fazel 13,2 Prozent, also mehr als jeden siebten, in den schwedischen Strafregistern wieder.
 

Sie waren wegen Einschüchterungen oder Drohungen, Raub oder Körperverletzung, sexueller Belästigung, Brandstiftung oder sogar wegen Tötungsdelikten verurteilt worden. Die Rate lag deutlich höher als in einer Kontrollgruppe Gleichaltriger. Eine weitere Analyse ergab jedoch, dass jeder zweite auffällig gewordene Patient mit Schizophrenie gleichzeitig wegen Drogenvergehen polizeilich bekannt war. Mehr als jeder vierte Patient mit Drogenkonsum (27,4 Prozent) wurde straffällig.

Das Risiko war in dieser Gruppe 4,4-fach höher als in der Kontrollgruppe. Bei den Patienten ohne Drogenkonsum war das Risiko gegenüber einer Kontrollgruppe nur minimal (um 20 Prozent) erhöht, und auch dieses Risiko könnte, so zeigen weitere Analysen, auf familiäre Einflüsse (Gene oder Umwelt) zurückzuführen sein.

Die Studie zeigt nach Ansicht der Autoren, dass die weit verbreitete Stigmatisierung der Patienten als „Verrückte” nicht gerechtfertigt ist. Die Patienten werden nicht etwa durch die Positivsymptome wie Halluzinationen oder Illusionen zu kriminellen Taten getrieben (was früher ein beliebtes Filmmotiv war). Die Beweggründe für die Taten sind eher in den profanen Nöten zu suchen, die sich auch bei mental gesunden Menschen aus einer Drogensucht ergeben können.

Anzeige

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Januar 2020
New York – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat Ende des Jahres ein Antipsychotikum mit einem „potenziell neuartigen“ Wirkungsmechanismus zugelassen. Nach den jetzt in JAMA Psychiatry (2019; doi:
Schizophrenie: Neuer Wirkstoff könnte Gewichtszunahme und kardiometabolische Risiken vermeiden
2. Januar 2020
Baltimore – Der frühe Kontakt zu Hunden im Haushalt war in einer Kohortenstudie in PLOS One (2019; doi: 10.1371/journal.pone.0225320) mit einem um 1/4 verminderten Risiko verbunden, an einer
Hunde, nicht aber Katzen könnten im Haushalt vor Schizophrenien schützen
31. Mai 2019
Ulm – Eine Augenuntersuchung mit dem Verfahren der optischen Kohärenztomografie (OCT) könnte die Diagnostik von Schizophrenien verbessern. Das berichten Wissenschaftler der Ulmer Universitätsmedizin
Netzhautanalyse könnte Schizophreniediagnostik verbessern
2. April 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hat eine neue S3-Leitlinie Schizophrenie herausgegeben. Sie enthält in 162
S3-Leitlinie Schizophrenie umfasst viele neue Elemente
5. Februar 2019
Boston – US-Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem die übermäßige Beschneidung der Synapsen („Pruning“) in der Pubertät, die als Ursache der Schizophrenie diskutiert wird, im Labor
Schizophrenie: Wie ein Aknemittel das übermäßige „Pruning“ der Neuronen verhindern könnte
21. Januar 2019
Shanghai – Eine Genmutation, die offenbar das Wachstum einer bestimmten Hirnregion von Teenagern beeinflusst, könnte nach einer Studie in JAMA Psychiatry (2019; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2018.4126)
Schizophrenie-Gen beeinflusst Hirnwachstum
7. Dezember 2018
Brisbane – Neugeborene mit den niedrigsten Vitamin-D-Konzentrationen erkrankten in einer Fall-Kontroll-Studie aus Dänemark als junge Erwachsene häufiger an einer Schizophrenie. Nach den in Scientific
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER