NewsMedizinASS: Günstiges Nutzen-Risiko­verhältnis nur in der Sekundär­prophylaxe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

ASS: Günstiges Nutzen-Risiko­verhältnis nur in der Sekundär­prophylaxe

Freitag, 29. Mai 2009

Oxford – Acetylsalicylsäure (ASS) kann Herzinfarkt und Schlaganfall vorbeugen. Die Blutungsrisiken machen den Einsatz aber zu einer Gratwanderung, wie die jüngste Meta-Analyse im Lancet (2009; 373: 1849-1860) zeigt. 

Für die vom britischen Medical Research Council geförderte Untersuchung werteten Colin Baigent von der Universität Oxford und Mitarbeiter die Daten von 6 Studien zur Primärprävention mit 95.000 Personen und von 16 Studien zur Sekundärprävention mit 17.000 Personen aus.

Ihr Urteil zur Primärprävention fällt negativ aus: Die Zahl der nicht tödlichen Herzinfarkte werde zwar um etwa ein Fünftel gesenkt, was einem Rückgang um etwa 5 Episoden pro 10.000 Personen und Jahr entspricht.

Dem stehe allerdings ein Anstieg schwerer gastrointestinaler Blutungen um ein Drittel gegenüber, entsprechend 3 Episoden pro 10.000 Personen und Jahr. Hinzu kommt noch ein zusätzlicher Schlaganfall pro 10.000 Personen und Jahr infolge einer Hirnblutung. Der Einfluss auf die Gesamtsterblichkeit ist gleich Null. 

Bei der Sekundärprävention sieht die Situation schon anders aus. Diese Personen haben ein deutlich höheres Risiko auf einen erneuten Schlaganfall oder einen Herzinfarkt, und die Reduktion um ein Fünftel bedeutet, dass 150 Episoden pro 10.000 Personen und Jahr vermieden werden. Diese Vorteile überwiegen eindeutig die Blutungsrisiken, so dass der Einsatz von ASS in der Sekundärprophylaxe gerechtfertigt erscheint. Dies entspricht den derzeitigen Empfehlungen. 

Neu ist die Bewertung bei Personen, die zwar noch keinen Herzinfarkt erlitten haben, bei denen aber kardiovaskuläre Risikofaktoren, etwa eine Hypercholesterinämie oder eine arterielle Hypertonie bestehen. Diese Patienten erhalten derzeit häufig ASS verordnet.

Die neue Analyse zeigt jedoch, wie der Medical Research Council in einer Pressemitteilung hervorhebt, dass bei diesen Personen auch ein erhöhtes Risiko auf eine Blutungskomplikation unter ASS vorliege. Eine Indikationsstellung aufgrund von kardialen Risikofaktoren sei deshalb möglicherweise nicht angemessen.

Hinzu komme, dass die Studien zur Primärprävention zu einer Zeit durchgeführt wurden, als andere Medikamente, etwa die Statine, noch nicht auf breiter Ebene eingesetzt wurden. Diese Medikamente haben eine nachgewiese präventive Wirkung, was den möglichen positiven Einfluss von ASS mindere, nicht aber das Risiko von schweren Blutungen. 
 

Auch die British Heart Foundation äußert sich in einer ersten Stellungnahme zurückhaltend zu den Möglichkeiten der Primärprävention mit ASS. Ohne vorbestehende Herzerkrankung sei der Vorteil von ASS gering. Die Kardiologen sprechen sich allerdings dafür aus, die Indikation im Einzelfall zu stellen.

Eine ähnliche Position beziehen die Editorialisten Ale Algra und Jacoba Greving von der Universität Utrecht (Lancet (2009; 373: 1849: 1821-1822). Sie entwerfen ein Modell zur Kosteneffizienz des ASS-Einsatzes, in das neben Alter und Geschlecht auch die 10-Jahres-Wahrscheinlichkeit auf ein vaskuläres Ereignis einfließt.

Sie weisen wohl zu Recht darauf hin, dass neben der medikamentösen Behandlung (Statine oder ASS) auch der positive Einfluss einer geänderten Lebensführung nicht vergessen werden dürfe. Patienten, die das Rauchen einstellen, sich gesund ernähren und sich regelmäßig körperlich bewegen, können einem Herzinfarkt oder Schlaganfall auch ohne ASS vorbeugen.

Anzeige

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. August 2019
Chapel Hill – Epigenetische Veränderungen könnten erklären, weshalb die Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) bei einigen Brustkrebspatientinnen mit einem längeren Überleben verbunden ist, bei anderen
Epigenetik könnte Wirksamkeit von ASS bei Brustkrebs beeinflussen
23. Januar 2019
London – Die regelmäßige Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) kann gesunde Menschen zwar vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen. Die mit der Einnahme verbundenen Blutungsrisiken heben die Vorteile
ASS: Nutzen und Risiken in der Primärprävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen vergleichbar
5. Oktober 2018
Boston – Die Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS), der bereits eine präventive Wirkung gegen Darmkrebs zugeschrieben wird, könnte die Erkrankungsrate für Ovarialkarzinom und hepatozelluläres Karzinom
ASS könnte vor Ovarialkarzinom und Leberkrebs schützen
17. September 2018
Melbourne – Die weit verbreitete Hoffnung, dass die tägliche Einnahme von Acetylsalicylsäure (ASS) gesunde alte Menschen vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs schützt, hat sich in einer großen
Primärprävention mit ASS: Studie sieht bei Senioren mehr Risiken als Nutzen
13. Juli 2018
London – Die tägliche Einnahme von 75 bis 100 mg Acetylsalicylsäure (ASS), die häufig zur Primär- oder Sekundärprävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verordnet wird, erreicht ihr Ziel laut einer
Studie: Low-dose ASS schützt nur normalgewichtige Menschen vor Schlaganfall und Herzinfarkt
26. September 2017
Uppsala – Das Absetzen von niedrig-dosierter Acetylsalicylsäure, die als „Kardio-ASS“ vielen Patienten nach einem Herzinfarkt oder zum Schutz vor einem Schlaganfall verordnet wird, war in einer
Absetzen von „Kardio-ASS“ kann Schlaganfall auslösen
7. Juli 2017
Hamburg – Einige Patienten, die Acetylsalicylsäure (ASS) dauerhaft als Gerinnungshemmer einnehmen, sollten diese Therapie vor einer Operation absetzen. Europäische und US-amerikanische Leitlinien
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER