NewsMedizinMultiple Sklerose: Stillen beugt Schüben vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Multiple Sklerose: Stillen beugt Schüben vor

Dienstag, 9. Juni 2009

Stanford – Während sich eine Schwangerschaft günstig auf den Verlauf einer multiplen Sklerose auswirkt, kommt es in der postpartalen Phase häufig zu einem Erkrankungsschub. Eine Studie in den Archives of Neurology (2009; 66:­ doi:10.1001/archneurol.2009.13) deutet darauf hin, dass das Stillen des Kindes hier eine vorbeugende Wirkung haben könnte.

Während der Schwangerschaft müssen MS-Patientinnen die immunmodulierenden Medikamente absetzen, die das Fortschreiten der Erkrankung abschwächen sollen. Dies stellt für die meisten Patientinnen keinen Nachteil dar, da Schübe während der Schwangerschaft ohnehin selten sind.

Nach der Geburt stehen die Patientinnen dann aber der Alternative, ihr Kind zu stillen oder die medikamentöse Therapie wieder aufzunehmen, denn die Wirkstoffe sind auch in der Stillphase kontraindiziert. Die meisten Patientinnen entscheiden sich für die Medikamente und gegen das Stillen.

In der Untersuchung, die Annette Langer-Gould von der Stanford University School of Medicine durchführte, unternahmen zwei von drei Frauen einen Stillversuch. Von den Frauen, die ihr Kind stillten, setzten drei von zehn bereits in den ersten zwei Monaten begleitend Babynahrung ein. 

Die Frauen, die nicht oder nicht ausschließlich stillten, begannen im Durchschnitt 1,2 Monate nach der Geburt mit der medikamentösen Therapie. Dennoch erlitten sie im ersten postpartalen Jahr mehr als 5-fach häufiger einen Krankheitsschub als Frauen, die sich für das ausschließliche Stillen entschieden hatten und dies auch ohne Babynahrung über mindestens zwei Monate durchhielten (Hazard Ratio HR 5,0; 1,7-14,2). Zudem hatten sie im Durchschnitt erst 8,5 Monate nach der Geburt wieder mit der Einnahme von Medikamenten begonnen.

Voraussetzung für diese präventive Wirkung war allerdings, dass das Stillen mit einer Amenorrhoe einherging. Setzten die Menstruationen bereits in den ersten vier Monaten nach der Geburt ein, war das Schubrisiko fast vierfach erhöht (HR 3,9; 2,3-12,0). 

Trotz der signifikanten Ergebnisse ist die Studie nicht beweisend. Die Autorin kann nicht sicher ausschließen, dass ein schwerer Krankheitsverlauf die Frauen dazu bewog, sich gegen das Stillen zu entscheiden. Auch die geringe Teilnehmerzahl ist sicherlich ein Schwachpunkt der Studie. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11. Juli 2018
London – Babys, die in den ersten 6 Monaten zusätzlich zum Stillen auch feste Nahrung bekommen, könnten im Vorteil gegenüber jenen sein, die ausschließlich gestillt werden. Sie schlafen länger, wachen
Babys schlafen besser mit Beikost in den ersten sechs Monaten
9. Juli 2018
Berlin – Patienten mit Multiple Sklerose (MS) leiden häufig unter zum Teil schwerwiegenden Begleit- und Folgeerkrankungen. Dazu zählen unter anderem kognitive Einschränkungen, gesteigerte psychische
MS-Patienten deutlich anfälliger für psychische Erkrankungen
5. Juli 2018
Stockholm – Junge Menschen, die rauchen und beruflich mit Lösungsmitteln exponiert waren, hatten in einer Fall-Kontroll-Studie ein fünffach erhöhtes Risiko, an einer Multiplen Sklerose zu erkranken.
Rauchen und Lösungsmittel erhöhen Risiko auf Multiple Sklerose
27. Juni 2018
München/Göttingen – Ärzte sollten Patienten mit Multipler Sklerose (MS), die den Antikörper Daclizumab (Handelsname Zinbryta) erhalten haben, weiterhin gut beobachten, weil schwere Enzephalitiden und
Mit Daclizumab behandelte MS-Patienten weiterhin kritisch beobachten
29. Mai 2018
Berlin – Die Anwendung neuer Arzneimittel gegen Multiple Sklerose (MS) sollte auf Schwerpunktzentren konzentriert werden. Das hat das Wissenschaftliche Institut der AOK (WidO) heute gefordert.
AOK-Institut will Therapie von Multipler Sklerose mit neuen Arzneimitteln auf Schwerpunktzentren begrenzen
10. Mai 2018
New York – Fast jedes fünfte Baby in Deutschland wird einem Unicef-Bericht zufolge nicht gestillt. Während in Entwicklungs- und Schwellenländern wie Peru, Madagaskar und Nepal je 99 Prozent der Babys
Fast jedes fünfte Baby in Deutschland wird nicht gestillt
3. Mai 2018
Köln/Berlin – Verschiedene Patientengruppen mit Multipler Sklerose (MS) können von einer Behandlung mit dem neuen monoklonalen Antikörper Ocrelizumab profitieren. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER